Bayerischer
Jura
Bayerischer
Wald
Oberpfalzer
Wald
Bay. Golf- & Thermenland
Euregio Egrensis
Landkreise
Donau-Regen
Chambtal
Zellertaler-
Skulpturen
Regental
Lamer Winkel-
Arber
Nationalpark
Donau-Wald
Adalbert-Stifter
Dreiländer


Inhaltsverzeichnis

Gesamte Weglänge - Streckencharakteristik
Berganstieg
Ferienregionen
Highlights
Arber
Fazit
Sehenswürdigkeiten
Anbindung
Roadbooks

Schwierigkeitsgrad: 3,5



Gesamte Weglänge: 50.5 km

Schwierigkeitsgrad:
Miltach - Lam 2.5
Lam – Brennessattel (Arber) – Bayerisch – Eisenstein 4.5

Kumulierte Höhenmeter: Miltach – Lohberghütte 360hm + Arberaufstieg 430hm = 800 hm
Umgekehrte Fahrtrichtung: Arberaufstieg 330hm + Lohberghütte – Miltach 170hm = 500 hm

Streckencharakteristik:

Der Lamer Winkel-Arber-Radweg verläuft auf asphaltierten Radwegen bzw. schwach befahrenen Nebenstraßen und weist von Miltach bis Lohberg nur unmerkliche Steigungsabschnitte auf, auch wenn man sich ab Hohenwarth in Richtung Lam zusehendst in einem enger werdenden Taleinschnitt bewegt, dessen Berggipfel oftmals über 1000 m liegen.
Sichtbar rücken die ersten hügeligen Vorboten des Bayerischen Waldes näher, dessen erste Bergausläufer sich mit längeren Steigungsabschnitten nach dem Ortsende von Lam ankündigen.

Das "humane" Streckenprofil mündet ziemlich abrupt nach Lohberghütte - wo der ca. 8 km lange Bergaufstieg beginnt - in einen sehr anspruchsvollen Teilabschnitt mit kleinen wie großen Naturwundern. Fernab vom stressgeplagten Straßenverkehr, genießt man plätschernde Bäche, uralten Baumbestand sowie mit steigenden Höhenmetern überwältigend schöne "Bayerwald- Ausblicke", die der Radler als unvergessliche Impressionen mit nach Hause nimmt. Spätestens ab hier zeigt der Bayerische Wald seinen wahren "Mittelgebirgscharakter". Der schweißtreibende Aufstieg zum Bergplateau wird mit atemberaubenden Panoramablicken in alle Himmelsrichtungen entschädigt.
Zu Recht verdient diese Region das Prädikat "MTB-Terrain".
In Punkto Anspruchsprofil nehmen sich beide Fahrtrichtungen zum Brennessattel nichts.

Ost-, wie Westaufstieg weisen kurzzeitig anspruchsvolle "Rampen" mit bis zu 19 % Steigungsniveau auf. Also Proviant u. Trinkwasserbedarf vorher checken - auch wenn immer wieder plätschernde Bäche, bzw. Wasserrinnsale die Strecke kreuzen - sie könnten nach längeren Trockenperioden versiegt sein.
Allenfalls das unterschiedliche Höhenniveau der Talsohle unterscheidet die Aufstiege: von Lohberghütte gilt es, etwa 430 Höhenmeter auf den Brennessattel zu überwinden, während von Bayerisch - Eisenstein her "nur" ca. 330 Höhenmeter zu erklimmen sind, da Bayerisch - Eisenstein etwa 100 m höher als Lohberg auf der gegenüberliegenden Bergseite liegt.

Berganstieg von Lohberg:

Vom großen Parkplatz aus (ca. 1.5 km nach der Ortschaft Sommerau) beginnt der etwa 2 km lange, schwierigste Streckenteil mit durchschnittlich 8-10 %, maximal bis zu 16% Steigung. Zur Freude des Bikers flacht sich nach der Waldlichtung (180 Grad-Kehre) die restlichen 3 km auf ein durchschnittliches Steigungsniveau von 4-5% ab, bis der Scheitelpunkt auf dem Brennessattel in 1030 m Höhe erreicht ist.

Berganstieg von Bayerisch – Eisenstein:

Der eigentliche 4.5km lange Berganstieg beginnt am Verzweigungspunkt des Regental-, und Lamer-Winkel-Arber-Radweges, 2.7 km von Bayerisch-Eisenstein, Bahnstation entfernt in etwa 710 m Höhe. Der erste Bergpassagenabschnitt von 3 km Länge weist Steigungsprozente unter 10% auf, während der "finale Schlussspurt" zum Brennessattel kurzzeitige Rampen jenseits von 16% schon einiges an Kondition abverlangt. Hier heißt es: Kräfte sorgsam einteilen, um auf dem Scheitelpunkt sein ganz persönliches Erfolgserlebnis zu feiern.

Ferienregionen

Wer mehr Zeit mitbringt und die Tour genießerisch anlegt, oder gar einen Urlaubsort sucht, seien zwei touristisch erschlossene "Gebiete" als Übernachtungsregion empfohlen. Konditionierten Radsportlern/Mountain-Bikern bietet sich die Peripherie rund um das Arbergebiet (bergiges MTB-Gebiet) an, während die Ferienregion rund um den Blaibacher See eher den Genuss-Radwanderer, Familien und Gelegenheitsradler anspricht, da das lokale Radwandernetz neben bergigen Radrouten auch aus Radwanderwegen mit leichterem Schwierigkeitsprofil besteht.
Jedenfalls ist der Naturpark Oberer Bayerischer Wald, den der Lamer-Winkel-Arber-Radweg in weiten Zügen durchkreuzt bekannt für seine reine Luft, intakte Natur und das heilsame Mittelgebirgsklima. Die hervorragende radtouristische Infrastruktur gepaart mit dem attraktiven Radwanderwegenetz sowohl des Landkreises Cham, als auch dem riesigen Mountain-Bike-Gebiet der Landkreise Regen und Deggendorf ergibt Tourvariationen unterschiedlichster Ansprüche "en masse".
Die örtlichen Fremdenverkehrbüros / Tourismusämter informieren gerne.

Beschilderung

Die Ausschilderung läuft von Miltach bis zur Gabelung in Blaibach-Kreuzbach unter dem deckungsgleichen "Regental-Radweg", ebenso ab der Einmündung 2.7 km vor Bayerisch-Eisenstein.
Achtung: während der Bergabpassage nach Bayerisch – Eisenstein an der großen Waldwegkreuzung aufpassen, um das Hinweisschild auf der linken Seite in der Raseninsel nicht zu übersehen. Wer hier nicht links in den deckungsgleichen Regental-Radweg nach Bayerisch – Eisenstein abbiegt, der fährt den Regental-Radweg (kurz darauf rechts) entgegengesetzt Richtung Zwiesel, und dreht eine unfreiwillige "Ehrenrunde".

Die Namensgebung des Flusses Regen, "Weisse Regen" und der "Schwarze" Regen

Von der Vereinigung der "Zubringerflüsse" Weisser Regen u. Schwarzer Regen in der Nähe des Stauwehres am Blaibacher See, trägt der Fluss bis zur Donaumündung in Regensburg den Namen Regen. Nachdem man die Verengung des Blaibacher Sees beim Kraftwerk überquert, fährt man ab der Mündung flussaufwärts dem "Weißen Regen" entlang in nordöstlicher Richtung, während der "Schwarze Regen" aus südlichöstlicheren Gefilden – nämlich von Bayerisch – Eisenstein über Regen u. Viechtach, in den Höllensteinsee und schließlich in den Blaibacher See mündet.

Highlights

Als landschaftlich besonders reizvoll ist die Flachetappe zwischen Miltach und Bad Kötzting und weiter die leicht hügelige Wegstrecke bis zum Ortsbeginn von Hohenwarth. Idyllische Nebensträßchen, z.T. kurze unasphaltierte Waldpassagen, Bergpanorama inclusive – alles dabei, was ein Radlerherz höher schlagen lässt.
Die Stadt Bad Kötzting hat es clever verstanden, den Lamer-Winkel-Arber-Radweg am Stadtrand in einem Grüngürtel zwischen dem Weissen Regen und dem Kurpark Auwiesen entlang zu führen, und bei KM 10.6 einen traumhaft gelegenen Rastplatz direkt über dem Regen angelegt – der vergessen macht, dass man sich nur wenige hundert Meter von der Innenstadt befindet – weshalb dieses "Kleinod" ein <Bayernbike-Sternchen> als Auszeichnung verdient.
Trotz der landschaftlich generell attraktiven Streckenroute, zählt der etwa 18 km lange Abschnitt zwischen Lohberg nach Bayerisch – Eisenstein im wahrsten Sinne des Wortes zu den einzigartigen Höhepunkten dieser anspruchsvollen Bayerwaldroute. Allerdings ist dieser Teilabschnitt als reines Mountain-Bike-Terrain qualifiziert, und bleibt durch das schwere Bergprofil nur trainierten Radsportlern vorbehalten.

Tipp: Damit das Radlerparadies Bayerischer Wald, das sich hier von einer seiner schönsten Seiten zeigt, nicht nur sportlich ambitionierten Mountain-Bikern zugänglich ist, kann man öffentliche Verkehrsmittel zur "Bergaufstiegshilfe" nutzen, wodurch sich das Arbergebiet einem wesentlich breiteren Radwanderpublikum erschließt. Sowohl von Bayerisch – Eisenstein wie auch von Lohberg oder Bodenmais fahren täglich Busse mit Radtransportmöglichkeit zur Arber-Talstation.

Tipp: wer an heißen Sommertagen unterwegs ist, kann sich im Blaibacher See, Seepark – Arrach (Eintritt frei) / und/oder im Arber – Wellenbad in Bayerisch – Eisenstein die "heißgekurbelten" Wadeln kühlen – und sich – je nach Fahrtrichtung – von den Strapazen entspannen oder sich mental schon die nächsten Höhenmeter vorbereiten.

Alternative Arber

Für Radwanderer wie Mountain – Biker zählt der Große Arber mit Fug und Recht zu den – im wahrsten Sinne des Wortes – herausragenden Höhepunkten des Bayerischen Waldes.
Wer eine einzigartige Panoramaaussicht auf den Bayerischen-, u. Böhmischen Wald – bei guter Fernsicht bis zur Alpenkette – genießen möchte, sollte der Arber-Talstation zumindest eine Stippvisite abstatten.
Ist man erst mal auf dem Brennessattel angekommen, dann trennen nur 1.5 km die Radroute von der Möglichkeit des "Gipfelaufstiegs".
Möchte man die Bergaussicht noch toppen, so bringt einem die Arber – Gondelbahn – auf "das Grüne -Gipfeldach" des Bayerwaldes auf 1456 m Höhe - dem König des Bayerischen Waldes.
Der Große Arber erreicht übrigens als einziger Gipfel des Bayerisch-Böhmischen Grenzmassives die klimatische Waldgrenze. Wer möchte, kann von der Bergstation der Gondelbahn zum Gipfelkreuz einen einstündigen Fußmarsch um den Arbergipfel absolvieren. Für den Radwanderer und Mountain – Biker eine willkommene Abwechslung zum "Kurbeln".
Dass Pedaleure herzlich willkommen sind, zeigen Fahrradständer an der Talstation sowie die Möglichkeit von Gepäckdeponierung, vor allem aber eine Preisreduzierung für Berg-, u. Talfahrten mit der Arber Bergbahn, sofern man einen Fahrradhelm vorzeigt.

Fazit

Die Tatsache, dass man die höchsten Gipfel des Bayerischen Waldes zu Gesicht bekommt macht diesen Radwanderweg zu einem Radwandererlebnis mit besonderer Note.
Eine kurze Auswahl bekannter Bergnamen: Großer Arber 1456 m, Kleiner Arber 1 384 m, Großer Rachel 1453 m, Lusen 1373 m, Plöckenstein 1363 m, Großer Falkenstein 1315 m, Großer Osser 1293 m, Kaitersberg 1034 m, Hoher Bogen (Burgstall 976 m, Schwarzriegel 1079 m), und weitere ca. 30 Gipfel mit mehr als 1000 m Höhe befinden sich in unmittelbarer Umgebung.
Allein das "Landschaftspotential" erzeugt die Anziehungskraft, aus welchem Grund der Lamer-Winkel-Arber-Radweg seine Anhänger und Liebhaber finden wird.

Zum grenzüberschreitenden Regental – Radweg stellt der Lamer-Winkel-Arber-Radweg eine alternative/ergänzende Bayerwald-Achse dar – die sogar ca. 30 km kürzer ist als die südöstliche Streckenroute des Regental – Radweges.

Tipp: trotz relativ guter Beschilderung sind Kartographie sowie Radwege-Roadbook wichtige Ausrüstungsmerkmale gut organisierter Radwanderer, da ohne Streckenkenntnis bzw. Übersehen von Radwege-Hinweisschildern "Umwegekilometer" drohen.

Schlussresümee: wer an knackigen Aufstiegen und rasanten Gefällstrecken in landschaftlich unberührten Regionen Gefallen findet, dem bietet der Lamer-Winkel-Arber-Radweg neben der physischen Herausforderung ein Naturerlebnis von erster Güte.





Kombinations-, und Anbindungsmöglichkeiten

Der Regental-Radweg stellt für den Lamer-Winkel-Arber-Radweg eine ideale Ergänzungs-, bzw. Variationsfunktion dar: er kann als "Südvariante" für Rück-, Hinfahrten dienen.
Aber auch als "Verlängerung" des Lamer-Winkel-Arber-Radweges bietet sich der Regental – Radweg geradezu an.
Sowohl vom Start-, u. Zielort Miltach dient er als direkte Anbindung zur/nach historischen Stadt Regensburg, via Cham, Roding, Nittenau und Regenstauf – Städte die allemal besuchenswert sind.

Der Start-, u. Zielort Miltach ist ebenso vom/zum internationalen Donauradwanderweg von/nach Bogen auf dem Donau-Regen-Radweg erreichbar.

Tägliche Zugverbindungen von Bayerisch – Eisenstein nach Regensburg u. zurück, machen problemlos "One-Way-Trips" möglich. Der öffentliche Nahverkehr (Busverkehr u. Oberpfalzbahn) erschließt auch die ländlichen Regionen im Landkreis Cham.

Da die letzten 2.7 km auf dem deckungsgleichen Regental-Radweg zurückgelegt werden, bietet sich der grenzüberschreitende Regental - Radwanderweg als Anbindung zu weiteren "Entdeckungen" zu "böhmischen Dörfern" an. Vom Zielpunkt in Bayerisch – Eisenstein kann das Radwanderwegenetz des Böhmerwaldes (Tschechien) vielen Radwanderern ein interessantes Neuland – verbunden mit einer Brise "Abenteuer" bieten, was sich nach der EU-Eingliederung im Jahre 2004 u.U. schnell ändern kann.

Eine interessante "Rundschleife" bietet die Verlängerung des Regental – Radweges nach Zelezna Ruda (Markt Eisenstein/Böhmen), bei der man direkt am Bahnhof in Bayerisch – Eisenstein die Landesgrenze passiert und später im Wald abermals die Landesgrenze Ferdinandsthal-Debrnik (Startpunkt des Nationalpark-Radweges) überschreitet, um wiederum bayerisches Territorium zu erreichen. Über Zwieseler Waldhaus erreicht man Ludwigsthal, von wo man nach rechts wiederum nach Bayerisch – Eisenstein zurück fährt, oder nach links Richtung Zwiesel und weiter zur Kreisstadt Regen radelt.

Sehenswürdigkeiten:

Schloss Altrandsberg mit Weltkunst-Replikate-Museum
(5 km von Miltach),
Schloss Miltach
Blaibacher See
Wallfahrtskirche Weißenregen,

Bad Kötzting:
Kirchenburg
Wehranlage mit Schloss
Pfingstritt – Museum
Glockenspiel (tägl. 11.00 Uhr am Alten Rathaus)
Schnapsmuseum
Hohenwarth
Neugotische Pfarrkirche,

Arrach:
Seepark – Arrach
Hinterglasbilderausstellung in der Pfarrkirche St. Wolfgang,

Lam:
Besucherbergwerk Fürstenzeche
Mineralienmuseum
Märchen-, u. Gespensterschloss
Pfarrkirche St. Ulrich;

Lohberg:
Bayerwald – Tierpark Lohberg
Glashütte
Naturschutzgebiet Kleiner Arbersee mit schwimmenden Inseln
Naturbad Huber – Weiher
Hindenburgkanzel
Lohberger Mountain – Bike – Routen (Bergradeln zwischen Osser u. Arber)

Bayerisch – Eisenstein:
Localbahnmuseum
Grenzbahnhof
Arber – Wellenbad
Glashütten
Märchenwald
Pfarrkirche

Anbindungsmöglichkeiten

Ziel – Radwegeknotenpunkt Miltach 395 m; Fußgängersteg beim Regen
Regental-Radweg nach Cham 18 km, Regensburg 93 km
Regental-Radweg nach Viechtach 16 km, Bayerisch Eisenstein 79 km
Donau-Regen-Radweg nach Bogen, 38 km
Ortsmitte Miltach 0.5 km
Ziel – Radwegeknotenpunkt Bayerisch - Eisenstein 730 m (Bahnhof)
(Grenzübergang für Radler u. Fußgänger, 1.04. – 30.09. 6.00 bis 22.00 Uhr;
1.10. – 31.03. 8.00 bis 18.00 Uhr geöffnet, Ausweispflicht)
Regental – Radweg: Zwiesel – Regen – Viechtach – Cham – Roding – Nittenau – Regensburg (170 km)
Rundtour auf dem Regentalradweg (Ost-, u. Westroute): Bayerisch – Eisenstein – Zelezna Ruda – Ferdinandsthal – Ludwigsthal – Regenhütte – Bayerisch – Eisenstein (21 km)
Nationalparkradweg: Frauenau – Mauth – Haidmühle (108 km)
Startort im Ferdinandsthal (Landesgrenze Ferdinandsthal-Debrnik) ca. 5 km via Zelezna – Ruda;

Bike Sport News

Reportage Lamer-Winkel-Arber Radwanderweg von Bayernbike

"Von Miltach nach Lam noch ganz harmlos und sanft, legen Pfad und Revier Richtung »Bayerwaldriese« bald kräftig zu. Dadurch kommen genießerische wie geländegängige Biker auf ihre Kosten. ..."

Artikel downloaden (PDF)



(Von Miltach nach Bayerisch Eisenstein)

(Von Bayerisch Eisenstein nach Miltach)

Benutzerhinweise zu den Roadbooks

Schwierigkeitsgrad-Scallierung Genuss-, Tourenradler







© Bike-Event-Medienagentur

Dieses Projekt wird von der
Europäischen Union kofinanziert.



Bayerischer Jura
Bayerischer Wald
Oberpfälzer Wald
Bayerisches
Golf- & Thermenland
Regensburg
Fichtelgebirge
Steigerwald
Gunzenhausen (Fränkisches Seenland)
Ferienregion
Waginger See