Bayerischer
Jura
Bayerischer
Wald
Oberpfalzer
Wald
Bay. Golf- & Thermenland
Euregio Egrensis
Landkreise
Donau-Regen
Chambtal
Zellertaler-
Skulpturen
Regental
Lamer Winkel-
Arber
Nationalpark
Donau-Wald
Adalbert-Stifter
Dreiländer


::: tschechisch :::

zum Radfernweg Bayern-Thüringen-Sachsen-Böhmen

Inhaltsverzeichnis

Streckencharakteristik
Streckenbeschreibung
Wegequalität
Einteilung der Rundroute
Sehenswürdigkeiten
Praktische Tipps
Landesgrenze und Radwegführer
Tourismusstellen vor Ort
Radwanderbroschüre

 

Gesamte Weglänge: 525 km
Es wird die Befahrung gegen den Uhrzeigersinn empfohlen

Schwierigkeitsgrad: 2,0

Die EUREGIO EGRENSIS

Die EUREGIO EGRENSIS ist eine grenzüberschreitende Organisation, die 1993 mit den drei selbstständigen Arbeitsgemeinschaften Bayern, Vogtland/Westerzgebirge und Böhmen gegründet wurde. Das Wort EUREGIO steht dabei als Kurzform für den Begriff "Europäische Region".
Der Name EGRENSIS ist lateinischer Abstammung und ist von einer historischen Bezeichnung für das Gebiet um die Stadt Eger (tschechisch: Cheb) abgeleitet.
Die EUREGIO EGRENSIS hat den Zweck, zu Verständigung und Toleranz beizutragen und im Geiste guter Nachbarschaft und Freundschaft die grenzüberschreitende Zusammenarbeit durch konkrete Projekte zu fördern. Heute umfasst das Gebiet der EUREGIO EGRENSIS insgesamt eine Fläche von ca. 17 000 qm mit rund zwei Millionen Einwohnern.

Weitere Informationen über die EUREGIO EGRENSIS erhalten Sie bei:
EUREGIO EGRENSIS Arbeitsgemeinschaft Bayern e.V.
Fikentscherstr. 24
D-95615 Marktredwitz
Tel. 09231/6692-0
Fax: 09231/6692-29
info@euregio-egrensis.de
www.euregio-egrensis.de oder www.euregio-egrensis.org

Streckencharakteristik / Oberflächenbeschaffenheit:

Grenzland Tour
Überwundene Grenzen im Herzen Europas - dieses Motto könnte über dem EUREGIO EGRENSIS-Radfernweg Bayern-Böhmen stehen. Er ist ein Folgeprojekt des im Jahr 2000 eröffneten EUREGIO EGRENSIS-Radfernwegs Bayern-Thüringen-Sachsen-Böhmen, der mit einer Länge von 580 Kilometern den nördlichen Teil der EUREGIO EGRENSIS radtouristisch erschließt. Die nun ausgewiesene Route, die in Zusammenhang mit dem ADFC Landesverband Bayern und den Landkreisen entstanden ist, erkundet im Wesentlichen die nördliche Oberpfalz sowie die angrenzende Region um Tachov und führt damit durch eine von Grenzen geprägte Region. Hier griffen seit der Zeit der Völkerwanderung der Siedlungsraum slawischer und germanischer Völker ineinander und verwoben sich zu einer gemeinsamen Geschichte.

Aufbruch nach Europa nach Jahren der Trennung
Eine einschneidende Rolle spielte die bayerisch-böhmische Grenze in der jüngeren Vergangenheit: Nach dem 2. Weltkrieg wurde sie Teil des "Eisernen Vorhangs", der die Welt in zwei politische Systeme teilte. Nach dem Zerfall des Kommunismus und der Öffnung der Grenzen steht die Region heute an der Schwelle zu einer neuen Ära: Die Erweiterung der Europäischen Union um die mittel- und osteuropäischen Nachbarländer birgt die Chance zu einer grenzfreien Zukunft in einem gemeinsamen Europa. Oberpfalz und Böhmen befinden sich im Herzen Europas. Mit ihrer Geschichte der überwundenen Grenzen können diese Regionen auch einen wichtigen Beitrag leisten zur regionalen Vielfalt in einem geeinten Europa.

Streckenbeschreibung:
In ihrem südwestlichen Teil zwischen dem Fichtelgebirge und der bayerisch-böhmischen Grenze in Tillyschanz bei Eslarn verläuft die Route vielfach entlang von Flussläufen, führt also durch Tallagen oder leicht gewelltes Hügelland. Im Bereich von Fichtelnaab und Waldnaab wechselt die Route allerdings mehrmals die Talseite, was mit unvermeidlichen Anstiegen verbunden ist. Längere, zumeist jedoch eher sanfte Anstiege müssen auch in Kauf genommen werden, um auf die Höhen des Fichtelgebirges und des Oberpfälzer Waldes zu gelangen. In Tschechien führt die Radroute durch den hügeligen Nordteil des Böhmerwaldes. Auch wenn die Route insgesamt keine übermäßig hohen sportlichen Ansprüche stellt, so empfiehlt sich für ein komfortables Radeln doch eine Gangschaltung mit berggängigen Übersetzungen.

Wegequalität:
Die Strecke verläuft überwiegend auf verkehrsarmen Straßen und Wegen oder auf Radwegen, wobei die in die Route einbezogenen landwirtschaftlichen Wege und Forststraßen meist nicht asphaltiert sind. Die Tour eignet sich also nicht für Rennräder. Optimal ist ein Trekking- oder Reiserad mit nicht zu schmaler Bereifung, die auch auf nicht asphaltiertem Untergrund ein sicheres Fahren erlaubt.

Einteilung der Route
Vorgegebener Ausgangsort des EUREGIO-EGRENSIS-Radwegs Bayern-Böhmen und gleichzeitig Anknüpfungspunkt an die bestehende Nordroute ist Bischofsgrün.
Befahren werden kann der Radfernweg in beiden Richtungen und ist auch in beide Richtungen ausgeschildert. Die gesamte Route wurde in sieben größere Abschnitte (mit einer Länge zwischen 53 und 90 Kilometern) gegliedert. Diese Abschnitte haben die Länge einer sportlichen Tagesetappe, können aber selbstverständlich eigenständig in mehrere kleinere Teilabschnitte untergliedert werden.

Bischofsgrün - Weiden (75,9 km)
Die Route startet im Fichtelgebirge, das die europäische Wasserscheide bildet: Nach Westen sammelt sich das Wasser im Weißen Main, nach Norden in der Fränkischen Saale, nach Osten in der Eger und nach Süden hin in der Fichtelnaab. Startort ist Bischofsgrün, Knotenpunkt verschiedener Radfernwege. Von dort geht es um den Ochsenkopf herum nach Fichtelberg, in dessen Nähe die Fichtelnaab entspringt. Auf dem Fichtelnaab-Radweg führt die Route hinaus aus dem Fichtelgebirge und durch den Steinwald nach Windischeschenbach. Dabei wird die Kontinentale Tiefbohrung berührt, ein geophysikalisches Forschungsdenkmal mit der größten Landbohranlage der Welt. Weiter geht’s westlich des Oberpfälzer Waldes auf dem Waldnaabtal-Radweg in Richtung Weiden, dem Zentrum der nördlichen Oberpfalz mit einer sehenswerten Altstadt.

Weiden - Amberg (79,8 km)
Südlich von Weiden verlässt die Route die Waldnaab und wendet sich entlang der Haidenaab nach Westen. In Weiherhammer verlässt sie den Haidenaab-Radweg und führt entlang der Bahnlinie Nürnberg-Weiden nach Freihung, wo sie die Vils erreicht. Auf dem Vilstal-Radweg geht es über Vilseck nach Hahnbach. Die Route schwenkt dann nach Westen, um Sulzbach-Rosenberg mit seiner reizvollen Altstadt und dem Schloss der Sulzbacher Grafen einen Besuch abzustatten. Von dort geht es auf dem Fünf-Flüsse-Radweg nach Amberg, der einstigen Hauptstadt der Oberpfalz. Der Landkreis Amberg-Sulzbach gehört zum Bayerischen Jura, den östlichen Ausläufern der Frän-kischen Alb.



Pfalzgrafenstadt Amberg

Amberg - Schwandorf (89,3 km)
Die Route verlässt die Amberger Altstadt über das ehemalige Landesgartenschaugelände und führt auf dem Schweppermann-Radweg nach Kastl mit seiner Klosterburg. Durch das idyllische Lauterachtal geht es über Hohenburg mit seiner Burgruine nach Schmidmühlen. Hier mündet die Lauterach in die Vils. Auf dem Fünf-Flüsse-Radweg geht es weiter nach Kallmünz, den malerischen Ort mit seiner Burgruine am Zusammenfluss von Vils und Naab. Damit ist der südlichste Punkt des EUREGIO-EGRENSIS-Radfernwegs Bayern-Böhmen erreicht. Naabaufwärts führt die Strecke nun in nordöstlicher Richtung nach Burglengenfeld und weiter durch eine von zahlreichen Weihern und kleinen Seen geprägte Landschaft nach Schwandorf.

Schwandorf - Schönsee (56 km)
Auch die Landschaft nordöstlich von Schwandorf ist von zahlreichen Weihern und Seen geprägt. Auf dem Naabtal-Radweg erreicht die Route Schwarzenfeld, wo sie sich nach Osten wendet hinein in den Oberpfälzer Wald. Ab Zangenstein geht es auf einer stillgelegten Bahntrasse nach Oberviechtach. Autofrei gelangt man weiter über Schneeberg durch das Aschatal nach Schönsee.

Schönsee - Mariánské Lázne (Marienbad) (78,8 km)
Von Schönsee geht es nach Norden, bis sich kurz vor Eslarn die Route nach Osten zur bayerisch-tschechischen Grenze wendet. Bei Tillyschanz wird diese überschritten und es geht durch ein aus-gedehntes Waldgebiet nach Norden. Durch Hügelland erreicht die Route die schmucke einstige Kreisstadt Tachov (Tachau). Von hier aus besteht die Möglichkeit auf einer Abkürzungsroute direkt nach Brand weiterzuradeln und so den Grenzübergang Griesbach auf kurzem Weg zu erreichen. Es lohnt sich aber, auf der Hauptroute über Planá nach Mariánské Lázne (Marienbad) weiterzufahren und diesem berühmten Badeort im Kaiserwald (Slavkovskles) einen Besuch abzustatten.

Mariánské Lázne (Marienbad) - Waldsassen (75,2 km)
Auf der tschechischen Radroute 361 und 36 geht es in südwestlicher Richtung zurück in Richtung Grenze. Ab hier decken sich die Routen des EUREGIO EGRENSIS-Radfernwegs Bayern-Böhmen und des EUREGIO EGRENSIS-Radfernwegs Bayern-Thüringen-Sachsen-Böhmen, die sich wie in einer Acht aneinanderfügen. Der Streckenabschnitt Marienbad-Fichtelberg ist der gemeinsame Mittelteil in dieser Acht. Bei Brand vereinigt sich die Hauptroute wieder mit der zehn Kilometer langen Abkürzung aus Richtung Tachov, um gemeinsam durch die Wälder auf die Grenze hinzuführen, die am autofreien Übergang Griesbach überquert wird. Mehr oder weniger parallel der Grenze geht es dann über die Höhen des nördlichen Oberpfälzer Waldes nach Neualbenreuth mit dem Sybillenbad und weiter nach Waldsassen ins Stiftland.

Waldsassen - Fichtelberg (54,5 km)
Über Arzberg und Marktredwitz geht es in Richtung Fichtelgebirge. Bad Alexandersbad ist nach Marienbad und dem Sybillenbad bei Neualbenreuth ein weiterer Kurort in dieser an heißen und kalten Mineralquellen reichen Region Europas. Einen landschaftlichen Höhepunkt in diesem Streckenabschnitt bildet die Luisenburg mit ihrer beeindruckenden Felsenwildnis. Als Teil des Kösseinemassivs gehört sie bereits zum Fichtelgebirge. Über Nagel geht’s dann nach Fichtelberg und zurück nach Bischofsgrün.


Sehenswürdigkeiten entlang der Wegstrecke (Auswahl)

  • KTB Windischeschenbach: Das Geo-Zentrum an der Kontinentalen Tiefbohrung informiert über die Ergebnisse der Hauptbohrung von 1990-94 (Endtiefe von 9.101 m).
  • Stadtmuseum, Max-Reger-Sammlung und Tachauer Heimatmuseum: Verschiedene kulturelle Einrichtungen finden sich im "Alten Schulhaus" in Weiden.
  • Stadtmuseum Sulzbach-Rosenberg: Hier werden u.a. Gegenstände der alten Handwerkskultur, alte Druckereierzeugnisse und die Geschichte des Eisenerz- und Ockerbergbaus vorgestellt.
  • Kurfürstenbad Amberg: Freizeitbad mit Riesenrutsche, Wildwasserkanal, Niagara-Wasserfall, Hot-Whirl-Pools, Aquariumgrotte und Warmwassertümpel
  • Historische Felsenkeller Schwandorf: Diese Lagerkeller für Bier sind zum Teil in Führungen zugänglich.
  • Tachov: Die Stadt Tachov an der "Goldenen Straße" liegt in einem der ältesten besiedelten Gebiete in Westböhmen.
  • Marienbad: Sehenswert im Kurbad mit der "Singenden Fontäne" ist v.a. die Bäderarchitektur des Neoklassizismus.
  • Neualbenreuth: Das Kurmittelhaus in Sibyllenbad mit Badetempel, Kurpark und Therapiepfad bietet sich nach einer langen Radtour zur Entspannung an.
  • Klosterbibliothek Waldsassen: Die Klosterbibliothek stellt den kulturhistorisch bedeutensten Teil der Klostergebäude in Waldsassen dar.
  • Luisenburg: Das Felsenlabyrinth wurde als einer der 100 schönsten Geotope Bayerns 2003 ausgezeichnet.
bahntrassen

Praktische Tipps

  • Wegweisung
    Die komplette Route ist in beiden Richtungen ausgeschildert. Auf bayerischer Seite ist die Wegweisung am Logo der EUREGIO EGRENSIS erkennbar, auf tschechischer Seite sind Radrouten generell nummeriert und einheitlich beschildert. Eine Anbringung des Logos der EUREGIO EGRENSIS auf den staatlich genormten Schildern war nicht möglich.
    Für das Gebiet Marienbad empfiehlt sich ergänzend die im Kompass Verlag erschienene Wander- und Radwanderkarte "Marienbad und Umgebung", 1:50 000, Blatt 2018;
    ISBN 3-85491-958-1
  • Bahnanreise
    In Bayern kreuzen folgende Bahnstrecken die Route: Nürnberg-Marktredwitz-Prag (Nah- und Fernverkehr), Regensburg-Marktredwitz-Hof (Nahverkehr), Nürnberg-Schwandorf (Nahverkehr) und Nürnberg-Weiden. Günstigste mit der Bahn erreichbare Ausgangspunkte für ein Abradeln der gesamten Route sind als Kreuzungspunkte verschiedener Bahnlinien Marktredwitz, Schwandorf und Weiden. Sollen zusätzlich Teile des EUREGIO EGRENSIS-Radfernwegs Bayern-Thüringen-Sachsen-Böhmen in die Radreise einbezogen werden, eignen sich vor allem die Bahnhöfe Neusorg oder Marktredwitz.
    Infos zum bayerischen Bahnnetz gibt’s unter www.bayern-takt.de, zum tschechischen unter www.vlak.cz (auch in Deutsch).
  • EgroNet
    Im EgroNet sind einige öffentliche Verkehrsmittel im Gebiet der EUREGIO EGRENSIS in einem grenzüberschreitenden Fahrplan- und Fahrpreis-System verknüpft. Innerhalb dieses Systems gibt es ein EgroNet-Ticket als Tageskarte für Einzelpersonen oder Familien. Die Fahrradmitnahmeka-pazität der Züge des EgroNets ist begrenzt.
    Weitere Infos unter www.egronet.de
  • Fahrrad in Bahn und Bussen
    Züge, in denen Fahrradbeförderung möglich ist, sind im Aushang-Fahrplan am Fahrradsymbol b zu erkennen. Meist handelt es sich dabei um Züge des Nahverkehrs. Das Fahrradabteil des Zuges ist außen am Wagen ebenfalls mit Fahrradsymbol gekennzeichnet. Für den Fahrradtransport ist zusätzlich zur Fahrkarte eine Fahrradkarte zu lösen. Auf der Strecke Regensburg-Hof ist zwischen Maxhütte-Haidhof und Hof die Fahrradbeförderung kostenlos, ebenso auf der Strecke Nürnberg-Prag zwischen Pegnitz und Marktredwitz (Stand 2003); hier tragen die entsprechenden Landkreise die Kosten.
    Fahrrad-Hotline der Deutschen Bahn AG: Tel. 01805/151415

    Wesentlich dichter als das Bahnnetz ist im nordostbayerischen Raum das Netz der Buslinien. Zwar gibt es in den Bussen der Regionalbus Ostbayern GmbH (RBO) keine generelle Fahrradmitnahme. Außerhalb der Stoßzeiten ist aber bei ausreichend Platz im Bus ein Fahrradtransport auf Anfrage durchaus möglich. Die Entscheidung trifft der Busfahrer. Hilfreich werden kann dies insbesondere bei Pannen oder anderen Schwierigkeiten unterwegs auf der Strecke.
  • Schönes-Wochenende-Ticket
    Dieses beliebte Nahverkehrs-Ticket gilt begrenzt auf Strecken in Tschechien (u.a. bis Marienbad, Planá, Tachov).
    Weitere Infos unter www.bahn.de
  • Verpflegung
    Orte mit Gasthäusern sind im Radführer gekennzeichnet. Da diese aber nicht immer dann geöffnet sind, wenn hungrige Radlerinnen und Radler es gerade am nötigsten hätten, sollten Sie unbedingt eine Kleinigkeit zu essen und zu trinken dabei haben.
  • Pannenhilfe
    Überprüfen Sie vor Reisebeginn Ihr Fahrrad oder geben Sie es zur Inspektion, um Pannen vorzubeugen. Unverzichtbar im Gepäck sind Reifenflickzeug und Luftpumpe sowie ein Ersatzschlauch. Auch Werkzeug wie ein variabler Maulschlüssel, Schraubenzieher und Reifenheber sowie ggf. passende Inbusschlüssel sollten mit. Zur Ersatzteilbeschaffung oder für größere Pannen sind Orte mit Fahrradwerkstätten im Radführer gekennzeichnet.
  • Wichtige Utensilien
    Unbedingt ins Gepäck gehören Pflaster und Verbandszeug sowie persönliche Medikamente. Wichtig sind auch Regenbekleidung und Sonnenschutz (Kopfbedeckung, Sonnenbrille, Sonnencreme). Im Frühjahr oder Herbst sind bei kühler Witterung Handschuhe und Stirnband oder Mütze empfehlenswert.
  • Ein- und Ausreise
    Deutsche Touristen können bis zu 90 Tage mit gültigem Personalausweis oder Reisepass nach Tschechien einreisen. Die Dokumente müssen noch eine Restgültigkeit von mindestens 3 Monaten aufweisen. Für Kinder unter 15 Jahren ist ein eigenes Reisedokument oder der Eintrag im Elternpass erforderlich.
    Bitte informieren Sie sich rechtzeitig vor der Reise über die aktuell geltenden Vorschriften zur Einreise nach Tschechien, z.B. unter www.czech-embassy.de
  • Gesundheit
    Am 1.9.2002 ist das Sozialabkommen zwischen Deutschland und Tschechien in Kraft getreten. Seither besteht Krankenversicherungsschutz für deutsche und tschechische Touristen, die sich vorübergehend im anderen Vertragsstaat aufhalten. Bei Ihrer Krankenkasse erhalten Sie den Vordruck CZ/D 111, den Sie in Tschechien einer Gesundheitsversicherungsanstalt vorlegen und der in einen tschechischen Krankenschein (Registrierbescheinigung) umgetauscht wird. Sie erfahren dort auch die Anschriften von Vertragsärzten in der näheren Umgebung.
    Weitere Infos unter www.dvka.de (Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung-Ausland).
    Notwendige Medikamente für den persönlichen Bedarf sollten mitgebracht werden. Apotheken haben außerhalb der üblichen Ladenöffnungszeiten Notdienste.
  • Sprache
    Deutschsprachige Touristen kommen in Hotels, Restaurants, Banken und Touristinformationen mit Deutsch oder Englisch weiter. Ein paar Worte Tschechisch sind aber hilfreich und eine Geste des guten Willens. Jedes Wort wird auf der ersten Silbe betont. Als Hilfe ist z. B. die Publikation „Do kapsy – Für die Hosentasche“ von Tandem (Koordinierungszentrum deutsch-tschechischer Jugendaustausch) zu empfehlen.
    Weitere Informationen unter www.tandem-org.de
  • Verkehrsvorschriften
    Verkehrsregeln und Verkehrszeichen in der Tschechischen Republik gleichen denen der übrigen europäischen Länder. In Sachen Alkohol gilt auch für Radfahrer eine Null-Promille-Vorschrift. Auf dem Fahrrad besteht für Kinder bis zum 15. Lebensjahr eine Helmpflicht. Bei Verkehrsunfällen mit Personenverletzungen und größerem Sachschaden besteht unverzüglich Meldepflicht bei der Polizei, landesweit Tel. 158.


Landesgrenze

Achtung beim Grenzübertritt: Personalausweis unbedingt erforderlich! Bitte die Grenzöffnungszeiten beachten!

  • Eisendorf (durchgehend),
    Grenzübergang für Radler u. Fußgänger
  • Griesbach-Brand (1.4.-30.9. 6-22 Uhr, 1.10.-31.3. 8-18 Uhr) Grenzübergang für Radler u. Fußgänger


Radwegführer
Der Radführer zum Radfernweg Bayern - Böhmen ist für 6,50 EUR (ISBN 3-936990-07-7) erhältlich in allen Buchhandlungen, Landkartenverkaufsstellen, bei den Touristinformationen entlang der Radstrecke und beim Galli Verlag + Vertrieb GmbH, www.galli-verlag.de

Der Radwegführer enthält eine genaue Routenbeschreibung, detaillierte Karten im Maßstab 1:75.000, alle für Radfahrer wichtigen Infos zu den Orten entlang des Radweges Bayern-Böhmen und Reisetipps für Tschechien. Er ist ein idealer Begleiter im handlichen Taschenformat.

Für die detaillierte Planung stehen Ihnen die Tourismusstellen vor Ort gerne als Ansprechpartner zur Verfügung:

  • Tourist Information Fichtelgebirge
    Gablonzer Str. 11, 95686 Fichtelberg,
    Tel. (09272) 96903-0, Fax (09272) 96903-66
    www.fichtelgebirge.de
  • Tourismuszentrum Oberpfälzer Wald - Landkreis Tirschenreuth
    Mähringer Str. 7, 95643 Tirschenreuth
    Tel. (09631) 88223, Fax (09631) 88305
    www.tirschenreuth.de und www.oberpfaelzerwald.de
  • Tourismuszentrum Oberpfälzer Wald - Landkreis Neustadt a. d. Waldnaab
    Stadtplatz 34, 92660 Neustadt a. d. Waldnaab
    Tel. (09602) 79105 und 79106, Fax (09602) 79810
    www.neustadt.de und www.oberpfaelzerwald.de
  • Tourist-Information Weiden
    Dr.-Pfleger-Str. 17, 92637 Weiden i.d. OPf.
    Tel.(0961) 4808250, Fax (0961) 4808251
    www.weiden-oberpfalz.de
  • Tourist-Information Landkreis Amberg-Sulzbach und Stadt Amberg
    Zeughausstr. 1a, 92224 Amberg
    Tel. (09621) 39-135, Fax (09621) 37605333
    www.amberg-sulzbach.de/tourismus
    und Tel. (09621) 10239, Fax (09621)10863
    www.amberg.de
  • Tourismuszentrum Oberpfälzer Wald - Landkreis Schwandorf
    Obertor 14, 92507 Nabburg
    Tel. (09433) 203810, Fax (09433) 203820
    www.touristik-opf-wald.de und www.oberpfaelzerwald.de
  • Tschechische Zentrale für Tourismus - Vertretungen in Deutschland Berlin:
    Karl-Liebknecht-Str. 34, 10178 Berlin
    Tel/Fax: (030) 2044770
  • München:
    Karlsplatz 3, 80335 München
    Tel (089) 54885913-14, Fax (089) 54885915
    www.czech-tourist.de
  • Tourismusverband Ostbayern e.V.
    Luitpoldstr. 20, 93047 Regensburg
    Tel. (0941) 58539-0, Fax (0941) 58539-39
    www.tourismus-ostbayern.de

Die Routenausarbeitung, die Streckenbeschreibung und die Höhenprofile hat der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Landesverband Bayern e.V. erstellt.
Die Fotos wurden von den Landkreisverwaltungen, Städten, Gemeinden, der Euregio Egrensis und dem ADFC zur Verfügung gestellt.

Dieses Projekt wird von der Europäischen Union
aus INTERREG III A gefördert.

Zu diesem Radweg ist beim Galli-Verlag folgende Radwanderbroschüre mit Kartographien im Maßstab 1 : 75 000 erhältlich:

ISBN: 3-936990-07-7
EUREGIO EGRENSIS-Radfernweg Bayern-Böhmen
Marktredwitz - Neustadt a.d.W. - Weiden - Amberg - Burglengenfeld - Schwandorf - Schönsee - Eslarn - Tachov - Marienbad - Waldsassen - Marktredwitz

Kartographie 1:75.000, 12 x 22 cm, 64 Seiten, Radwegebeschreibungen, Fahrradreparaturwerkstätten, Ortsbeschreibungen, Sehenswürdigkeiten, Übernachtungsmöglichkeiten.

Downloaden Bayern-Böhmen-Radweg(PDF)


Bayerischer Jura
Bayerischer Wald
Oberpfälzer Wald
Bayerisches
Golf- & Thermenland
Regensburg
Fichtelgebirge
Steigerwald
Gunzenhausen (Fränkisches Seenland)
Ferienregion
Waginger See