Elite-Nightrace - 26. Juni 2020

Im Rahmen der Radsportwoche Nauders findet Freitag abend turnusgemäß als Side-Event das Elite-Nightrace statt. Der 600 m lange Rundkurs führt mitten durch das Dorfzentrum von Nauders. Das Kriterium ist aufgrund seiner Streckencharakteristik sehr anspruchsvoll. Die Zuschauer können am Streckenrand aus nächster Nähe spektakuläre Duelle der Radstars miterleben. Da zu diesem Zeitpunkt bereits viele RadGiro Teilnehmer in Nauders anwesend sind, garantiert die große Zuschauerkulisse prickelnde Race-Athmosphäre. Das spektakuläre Nightrace läutet in Nauders am 26. Juni ab 19.00 Uhr den Auftrakt des Dreilädergiro ein.

 

Timetable Nightrace - Radkriterium Nauders

Freitag 26. Juni 2020 

>19.00 Uhr Vorstellung der Teams und Profis

>19.30 Uhr Halbfinale I

>20.30 Uhr Halbfinale II

>ca. 21.00 Uhr Nightrace das Finale

>ca. 22.00 Siegerehrung


Die spektakuläre Nachtshow hat es im Ortszentrum von Nauders in sich, weil am Nightrace hochkarrätige Professionals teilnehmen. Am Start auch der Titelverteidiger und Weltmeister Daniel Federspiel aus Imst (Bild oben), der das Nightrace souverän gewann.  

Auch Daniel Rubisoier mischte kräftig mit, und kam bei der überaus starken Konkurrenz auf den vierten Platz. Dafür gewann der tags daurauf im Soloritt den Dreiländergiro. Zuvor heimste er bereits den Sieg beim Gletscherkaiser am Kaunataler Gletscher ein.

Publikumsliebling Daniel Rubisoier hatte sichtlich seinen Spaß am Nightrace. 2012, 2013 und 2014 gewann Daniel das Race across the Alps (RATA). Beim Ötztal-Radmarathon stand er 2016 mit persönlicher Bestzeit (7:07 Std.) auf dem Stockerl und war bei der Salzkammergut Trophy im selben Jahr auf der ultraschweren A-Strecke (211 km / 7110 hm) Zweitplatzierter.

Die Podiumskandaten nach dem brutal harten Ausscheidungsrennen.

Erstmalig fand 2017 ein Kidsrace unter dem Motto „alle gegen den Race Across America Sieger Pierre Bischoff“ statt. Der Deutsche Pierre Bischoff“ gewann 2016 das RAAM sowie 2017  den Glocknerman und sicherte sich den Weltmeistertitel im Ultraradmarathon.