Der Donauradweg, Europas nummer 1

2014 feierte der Donauradweg sein 30-jähriges Jubiläum. Mit Wegeausbau- und Beschilderungsmaßnahmen auf einigen Streckenabschnitten der Treppelwege (= Treidelpfade, welche für die Pferde zum Schiffszug verwendet wurden) begann die Erfolgsgeschichte des Donauradweges. Am Beginn des Radtourismus an der Donau standen auch die ersten Radkarten und Radführer für den Urlaubsgenuss im Fahrradsattel. Nach und nach wurden auch die Serviceleistungen ausgebaut, wie etwa die Radinfostellen direkt am Donauradweg, welche Informationen über touristische Angebote in den Gemeinden sowie auch die Vermittlung von Nächtigungsmöglichkeiten für Zweiradfreunde anbieten. Seit den Anfängen vor 30 Jahren hat sich der Donauradweg zu einem perfekt ausgebauten, durchgehend und übersichtlich beschilderten Radweg entwickelt. 

Qualität pur am Donauradweg

Der Donauradweg bietet Qualität pur, zum einen durch die Instandhaltung des Radweges durch die via donau und zum anderen durch die stetigen Verbesserungen der Serviceleistungen. So bietet der Donauradweg einheitliche Rastplätze mit Informationen und geschichtlichen Hintergründen zu den Römern, da der Donauradweg am ehemaligen Römischen Donaulimes liegt. 

 

Im Jahr 2012 hat der Donauradweg dann im wahrsten Sinne des Wortes „nach den Sternen gegriffen“. Nach einer strengen Überprüfung des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) wurde der Donauradweg aufgrund seiner vorbildlichen Routenführung und der dazugehörenden Infrastruktur mit einer sehr guten 4-Sterne-Bewertung ausgezeichnet. In einem weiteren Schritt wurden nun Tourismusbetriebe (ehem. Top Rad Stops in OÖ) entlang des Donauradweges vom ADFC zertifiziert. Somit gibt es am österreichischen Donauradweg rund 55 bett+bike Betriebe, die nach radfreundlichen Qualitätskriterien zertifiziert wurden. 

Ausbau und Weiterentwicklung der Radstrecken

Um den Zeichen der Zeit gerecht zu werden, wird der Donauradweg mit ständigen Entwicklungsprojekten weiter ausgebaut und optimiert. Im Jahr 2014 wird der neue Streckenabschnitt am Donauradweg zwischen Wesenufer und Schlögen eröffnet und so entsteht ein noch dichteres Radwegenetz an beiden Ufern der Donau. 

 

Auch neuen Trends wird am Donauradweg gefolgt und so hat Europas Radweg Nr. 1 auch für E-Biker einiges zu bieten. Ein Schwerpunkt wurde in die Errichtung von E-Ladestationen gesetzt. Zahlreiche fahrradfreundliche Betriebe entlang der Wegstrecke können daher kostenlose E-Ladestationen für E-Biker am Donauradweg von Passau bis Wien anbieten. Weiters wurden 41 Radrundrouten speziell für E-Biker entwickelt. Diese Routen erlauben es, von der Hauptroute abzuzweigen und auch das Hinterland der wunderschönen Donauregion kennen zu lernen. 

2018 wird sich die Oö. Landesausstellung in Enns und entlang der Donau thematisch auf den Römer-Limes konzentrieren. Zu dieser Thematik passend werden rund 20 Römerrastplätze entlang des Donauradweges von Passau bis Grein errichtet und so den zahlreichen Radtouristen entlang der Donau als willkommene Raststätten dienen. Die architektonische Gestaltung lehnt sich an den historischen römischen Limes an. Die Römerrastplätze, die in einer Kooperation der Landesinnung BAU OÖ, der Werbegemeinschaft Donau OÖ, dem Land OÖ und der BAUAkademie OÖ entstehen, laden radelnde Gäste zum Energietanken und Informieren „auf den Spuren der Römer“ ein. 

DONAU-Card

Die einzigartige Mischung aus landschaftlicher Vielfalt, kulturellen Sehenswürdigkeiten sowie eine perfekte Infrastruktur machen den Reiz des Donauradweges aus. Damit die Urlauber auch die Vielfalt der touristischen Angebote entlang der Donau noch besser kennen lernen können, wird es 2014 erstmals eine DONAU-Card geben. Mit dieser Karte können Radfahrer sowie alle anderen Gäste an der oö. Donau eine Vielzahl an Attraktionen zu ermäßigten Preisen genießen. 

Fit für die Zukunft

Heute, nach 30 Jahren, nimmt die Bedeutung des Fahrradtourismus an der Donau stetig zu. So nutzen jährlich mehr als 630.000 Personen den österreichischen Donauradweg, wobei rund 55.000 Radfahrer die gesamte Strecke von Passau bis Wien fahren. Je 210.000 Radfahrer sind als Tagestouristen und Alltagsradfahrer auf einem Donauabschnitt unterwegs.155.000 Radfahrer machen Kurzurlaube an der Donau. Dieses positive Zeugnis ist ein klarer Auftrag, auch in Zukunft weiterhin gezielt in die Verbesserung der touristischen Infrastruktur und in die Qualität zu investieren um den Erfolg weiter fortzusetzen.

Infos/Bezugsquellen

WGD Donau Oberösterreich Tourismus GmbH

Lindengasse 9 
4040 Linz 

Tel:  +43 (0) 732 / 7277 - 800 
Fax: +43 (0) 732 / 7277- 804
info@donauradweg.at
www.donauradweg.at

Online - Medienservice: http://presse.danube.at/
Radweg Animation

http://www.danube.at/de/2-01-2607081/kulturlist-7435/radevents.html

Landkreis Passau

Tourist-Information
Domplatz 11 · D-94032 Passau
Tel. +49/851/397-600 · Fax: +49/851/397-488
tourismus@landkreis-passau.de
www.passauer-land.de