Bayerischer
Jura
Bayerischer
Wald
Oberpfalzer
Wald
Bay. Golf- &
Thermenland
Euregio Egrensis
Landkreise
   
 
Kurzübersicht & Bigpoints
Basics zum Donau-Ilz-Radweg
Chronologische Streckendokumentation
Infos über das Ilztal
Fernradwegenetzanbindungen
Bezugsquellen für Infomaterial & Anreise
 
   
   

Basics zum Donau-Ilz-Radweg

> Streckencharakteristik, Natur und Landschaft
>
Lage, Hotel-, u. Gastronomie
> Eignungsklassifizierung
> Wegweisung
> Zeitmanagement
> Detailinfo zu den Fährzeiten der Fähre "Altaha"
> Historie zur Fähre

 
   

Streckencharakteristik, Natur und Landschaft

Der Donau-Ilz-Radweg führt den Bahntrassen-Radler von Niederaltteich (11 km südöstlich der Kreisstadt Deggendorf) zunächst über Donauniederungen nach Hengersberg. Zwischen Niederaltteich im Donautal und Tittling – Bahnhof ist die Fahrbahnoberfläche durchgängig asphaltiert, nur der Schlussabschnitt weist aus Naturschutzgründen eine wassergebundene Decke bis ins Ilztal nach Kalteneck auf.
Während zwischen Niederaltteich und Schöllnach Wiesenauen, sowie reizvolle Bach- und Hügellandschaft vorherrschen, ist der Folgeverlauf zum Zielort Kalteneck von Waldpassagen, Granitblöcken des Bayerischen Waldes, Taleinschnitten und Bergpanoramen gekennzeichnet.

Die Streckenführung entspricht der typischer Bahntrassen mit abwechselnden Flachetappen und gelegentlichen leichteren Anstiegen sowie sanften Gefällpassagen. Kaum merkliche Steigungen (0.5%) führen einen durch sanft gewelltes Hügelland, häufig in Sichtkontakt mit der Gebirgskette des Bayerischen Waldes – allen voran dem Brotjacklriegel (1 016 m) im ersten Streckenabschnitt bis Eging am See.
Begleitet von grandioser Mittelgebirgslandschaft dem „Grünen Dach Europas“, bewaldeten Berghängen, geheimnisumwitterten Burgruinen, und sagenumwobenen Schlössern begibt man sich auf eine abwechslungsreiche „Entdeckungstour“ Beste Möglichkeiten, Land und Leute, Kultur, Brauchtum und kulinarische bayerische Spezialitäten unverfälscht kennen zu lernen.

Je weiter man nach Osten radelt, desto eindrucksvoller präsentiert sich die Naturlandschaft sowie das Bergpanorama des Bayerischen Waldes. Die Streckencharakteristik wie das Landschaftsbild ändert sich ab Eging merklich, die Bergketten nehmen an Höhe zu, durch Felseinschnitte und bewaldete Abschnitte werden Fernsichten seltener, die Naturlandschaft zeigt sich noch einen Tick unberührter. Die Felsdurchbrüche der ehemaligen Bahnstrecke verdeutlichen, welche immensen körperlichen Anstrengungen der Bahnstreckenbau vor ca. 100 Jahren den Vorfahren abverlangte. Trotz des bergigen Geländeverlaufs hat der Radler maximal 3% zwischen Eging am See und Tittling an Steigungsniveau zu überwinden – ansonsten bewegt man sich auf wohltuenden Flachetappen.

Lage, Hotel-, u. Gastronomie

Der Donau-Ilz-Radweg zweigt bei der Fähranlegestelle in Niederaltteich (A 3 Regensburg – Passau, Ausfahrt Hengersberg) vom Donau-Radweg ab und verläuft wenige Kilometer durch das flache Donautal. Ab Ortsende Hengersberg erklimmt die Route in sanften Anstiegen die südlichen Ausläufer des Bayerischen Waldes und führt ins Herz der Mittelgebirgsregion NATURPARK BAYERISCHER WALD.

Die Anliegergemeinden bzw. -Märkte Niederaltteich, Hengersberg, Schöllnach, Außernzell im Landkreis Deggendorf sowie Eging a.See, Tittling, Fürstenstein, und Hutthurm / Kalteneck im Landkreis Passau bieten i.d.R. ausreichend Verpflegungs-, u. Übernachtungsmöglichkeiten. Vorwiegend wird ein reichhaltiges Angebot gut bürgerlicher Küche offeriert.

Auf "freier" Strecke gibt es bislang keine "Verpflegungsstationen", es sind aber einzelne Privatinitiativen nach der offiziellen Radwege-Einweihungsfeier im Frühjahr 2006 angekündigt.

Roitham: Brotzeitstation mit Radlreparatur
Witzmannsberg, ehem. Haltestelle: Eisenbahnwaggon bei km 40.1
Waldenreuther Mühle: Essen- und Getränkestation

Eignungsklassifizierung

Die Streckenführung des Donau-Ilz-Radwegs eignet sich durchgängig für "normal" konditionierte Genussradler, Freizeitsportler u. Familien.

Der Gesamtschwierigkeitsgrad Niederaltteich - Kalteneck 46 km, beträgt 1.5

Erklärung/Auflistung zu Schwierigkeitsklassifizierung - Eignungscharakteristik

Intervallspezifiziertes Schwierigkeitsraster
Eine Streckenselektion (intervallspezifizierter Schwierigkeitsgrad, ISG) präzisiert die pauschale Gesamtbewertung:

  • während von Niederaltteich bis Eging am See der Radweg auf 26 km Länge als absolut familiengeeignet einzustufen ist (Steigungen max. 1%, Schwierigkeitsgrad 1.0, sehr leicht)
  • ist der Zwischenabschnitt von KM 26 bis Tittling, KM 38 (höchster Streckenpunkt, 531 m.ü.NN.) mit Steigungen bis max. 3% etwas "anspruchsvoller" – (Schwierigkeitsgrad 2.0, leicht).
  • Der 8 km lange Schlussabschnitt (KM 38 - KM 46) besteht aus einer 7 km langen, sanften Gefällstrecke Tittling - Kalteneck ISG 1.0.
  • Im Gegensatz dazu konzentriert sich bei entgegen gesetzter Fahrtrichtung der Steigungsschwerpunkt wesentlich auf die Startphase:
    Von Kalteneck (330m) bis kurz vor Tittling (510 m.ü.NN.) gilt es 180 Höhenmeter mit max. 3 % Steigung zu überwinden. Dann jedoch heißt es auf Flachetappen und mehreren sanften Gefällabschnitten "hinabcruisen" ins Donautal.

Die Radstrecke ist für alle möglichen Radgattungen wie Reise-, Trekking-, Cross-, Fitness-, und Tourenräder – Mountainbikes – auch mit Anhänger geeignet.

Für Rennradaspiranten, Inliner, Rollski-, und Liegeradfahrer eignet sich insbesondere der asphaltierte Bereich von Niederaltteich bis Eging am See (25 km). Im Folgeverlauf bis Tittling wegen 2-3 % Steigungs-, u. Gefällpassagen ist die Eignung in Abhängigkeit der körperlichen Leistungsfähigkeit individuell zu bewerten. Von Tittling – Bahnhof bis nach Kalteneck ist das Befahren wegen der 8 km langen unasphaltierten Fahrbahnoberfläche für Rennräder weniger geeignet.

Der Donau-Ilz-Radweg ist als Sonderweg für "Fußgänger und Radfahrer" ausgewiesen. Für Reiter und alle motorisierten Fahrzeuge ist die Benutzung untersagt!

Wegweisung

Der Donau-Ilz-Radweg besitzt eine durchgängige, einheitliche Beschilderung in beiden Fahrtrichtungen. Die ehemalige Bahntrasse gibt allerdings ohnehin den Routenverlauf leicht ersichtlich vor. Somit haben auch Radler ohne Streckenkenntnisse keinerlei Orientierungsprobleme.

Zeitmanagement

Da der Ort Eging am See auf halber Wegstrecke bzw. Tittling nach 3/4 der Distanz erreicht ist, bietet sich ein Pausenstopp, Übernachtung bis hin zum Kurzurlaub dort wegen dem relativ breit gefächerten Freizeitangebot an.

Bei umgekehrter Fahrtrichtung empfiehlt sich Eging am See sowie vor allem der Zielort Niederaltteich (auch als Etappenort) wegen seines optimalen Fernradwegeangebotes den Radtouristen zu einem längeren Aufenthalt an.

Die "Radreisezeit" kann im Prinzip bis auf die "schneefreie" Zeit ausgedehnt werden. Der Bayerische Wald bietet zu jeder Jahreszeit, ob im Frühjahr zur Baumblüte, im Sommer zum Baden, im Herbst zur Farbenpracht der Wälder, immer einen hohen Erholungswert mit Erlebnisfaktor.

Basilika und Pfarrkirche von Niederaltteich
Mittelpunkt Niederaltteichs (knapp 2 000 Einwohner) ist die mächtige Basilika mit den zwei hoheitsvollen Türmen und der altehrwürdigen Benediktinerabtei St. Mauritius, die auf der höchsten Erhebung des Ortes stehen. Die land- und volksfremden Mönche mit Abt Eberswind an der Spitze gaben ihrer neuen Heimat den Namen Altaha = Altwasser.

Im 18. Jahrhundert galt Niederaltaich als reichstes Kloster des Benediktinerordens im Kurfürstentum Bayern. Dieses gründete im Jahre 731 der bayerische Herzog Odilo an der Donau als wichtiger Verkehrsader und zu Füßen des damals noch unbesiedelten Bayerischen Waldes.

Heute beherbergt das Kloster ein Musisches Gymnasium mit Neusprachlichem Zweig sowie ein Ökumenisches Institut.
Eine Gedenkplatte weist auf die Grundsteinlegung am 24.7.1514 hin. Die mehr als 200 Fresken schuf Wolfgang Andreas Heindl aus Wels/Oberösterreich, wobei die Deckenfresken im 21 m hohen Mittelschiff die Geschichte des Klosters Niederaltteich symbolisieren. Die Sakristei mit ihren prachtvollen Kelch- und Paramentenschränken zählt unbestritten zu den schönsten in ganz Bayern.

Interessantes ergibt die Namensforschung: der Klostername Nieder-Alteich rührt vom altdeutschen Wort "Ache" = Wasser her. Daher wird parallel zur amtlich festgelegten Schreibweise "Niederaltteich" der Name des Klosters "Niederaltaich" geschrieben.

 

Detailinfo zu den Fährzeiten der Fähre "Altaha"

Ab 01. Mai bis Ende der Sommerferien in Bayern (Ausnahme bei schöner Witterung bis Anfang Oktober) verkehrt die Fähre

  • täglich zwischen 10:00 Uhr und 18:00 Uhr
  • an Sonn- und Feiertagen zwischen 9:00 Uhr und 18:00 Uhr.
  • Weitere Betriebszeiten im Herbst je nach Witterung.

Info-Telefon: 09901/9353-0.
Achtung: der Fährbetrieb ist immer abhängig von der Witterung und dem Wasserstand, bitte ggf. unter der Info-Tel. nachfragen oder unter www.landkreis-deggendorf.de/tourismus/freizeit/donaufaehren

Historie zur Fähre
Die Fährverbindung diente mehrere Jahrhunderte lang dem Warentransport der Klosterbesitzungen. Der letzte Fährmann stellte 1977 die Gierseilfähre ein, wodurch die soziale Verbindung zur Bevölkerung des jenseitigen Ufers abriss. Einige alte Häuser der früheren Förgen (Fährmänner) gibt es sogar heute noch. Um die ehemalige Schiffsverbindung wieder zu beleben bzw. dem boomenden Radtourismus gerecht zu werden, schippert heute die motorisierte Fuß- und Radwanderfähre "Altaha" – dessen Name dem geschichtsträchtigen Ortsnamen von Niederaltteich entlehnt ist, jährlich tausende begeisterte Radler über die Donau. Die Fährverbindung stellt immerhin das "Bindeglied" mehrerer bekannter Fernradwege dar.

 
   



 

 

Donau-Wald-Radweg
Donauradweg
Vilstalradweg
Rottal-Radweg
Adalbert-Stifter-Radweg
Innradweg
Tour de Baroque
Via Danubia