In Memoriam

Triathletin Juliane Viellehner (†31) erliegt ihren Verletzungen 

Erschütternde Nachricht: am 22. Mai erlag die Profi-Triathletin Julia Viellehner aus Winhöhring (Landkreis Altötting) im Mauricio-Bufalini-Hospital in Cesena ihren schweren Verletzungen, die sie vergangenen Montag bei ihrem unverschuldeten Rennradunfall erlitten hatte. Wir behalten die lebensfrohe und sympathische Sporterlin - Siegerin des Challenge Regensburg 2016 - in liebvoller Erinnerung. Aufrichtiges Beileid gilt ihrem Trainer und Lebensgefährten Tom Stecher sowie den Hinterbliebenen. Die Tragödie ist umso dramatischer, als dass vor 2 Jahren ihr Vater Hans und Bruder Raphael beim Bergsteigen auf den Mount Cook in Neuseeland scheinbar verunglückten und seither als verschollen gelten. 

Tom Stecher:

„Wir sehen uns im Ziel!“ 

... waren Ihre letzten Worte kurz vor jedem Rennen.

Die letzten Tage waren lang und hart! Julia hat bis zum Schluss gekämpft! Nun hat sie das Ziel erreicht und wartet dort ...

Die Ärzte haben nichts unversucht gelassen und Julia hat all eure Unterstützung gespürt und auch gebraucht. 

Bereits kurz nach dem Unfall waren Rettungssanitäter vor Ort und linderten ihren physischen Schmerz, so dass sie auf Ihrem weiteren Weg auch nicht unnötig leiden musste!

Wir können sie alle so in Erinnerung behalten wie sie war ...

Entgegen Berichten der Boulevardpressen wurde sie von dem LKW angefahren und ich sah sie neben dem LKW zu Fall kommen. Woher die Berichte vom Wochenende über verletzte Beine und die medizinischen Eingriffe stammen ist unklar. Die letztendliche Summe der vielen schweren Verletzungen führten zu einem Zustand der mit ihrem weiteren Leben nicht vereinbar war.

Julia wäre zu tiefst gerührt gewesen, wenn sie all eure Nachrichten gesehen und gelesen hätte - dafür DANKE ich euch und haltet sie weiterhin in euren Herzen!

See you at the Finishline!  

Triathlon-Magazin

WELT

Nicky Hayden (†35)

Nicky Hayden war am 17. Mai 2017, nur 3 Tage nach dem Rennwochenende der Superbike-WM in Imola, auf einer Trainingsfahrt mit seinem Rennrad an der Küste von Rimini mit einem Auto kollidiert. Am 22. Mai - nur wenige Stunden nach dem Tod von Julia Viellehner - hörte im selben Klinikum auch das Kämpferherz des amerikanischen Ex-MotoGP Champions von Nicky Hayden auf zu schlagen. Der populäre Motorradprofi entstammte einer Rennfahrerfamilie und wurde nur 35 Jahre alt. Er bestritt in seiner Karriere sage und schreibe 218 Motorrad-Grands-Prix. Dass er über 15 Jahre lang mit teils über 300 km/h am Limit auf den Racetracks dieser Welt fightete und nun sein Leben im Straßenverkehr verlor ist umso mehr tragisch. 2006 setzte er sich gegen Honda-Teamkollege Valentino Rossi durch und holte sich den Titel in der Königsklasse des Motorrad-Rennsports. In der Superbike-WM-Saison 2017 war er Teamkollege des Zahlingers Stefan Bradl.

Motorsport Total

Letzter Sieg in der Superbike-WM

Nachruf