Bayern - Radreiseland Nr. 1 in Deutschland

Bayernnetz für Radler

Das landesweite Fernradwegenetz Bayernnetz für Radler umfasst eine Gesamtlänge von rund 9.000 km (Stand 2021). Durch die verkehrsarme bzw. verkehrsfreie Routenführung über Radwege, landwirtschaftliche Wege oder schwach befahrenen (Neben-) Straßen ist eine relativ risikofreie Befahrung auch für Kinder möglich. Das Bayernnetz für Radler spricht hautpsächlich Radtouristen und Freizeitradler an.  Eine durchgehend asphaltierte Streckenführung ist nicht zwingend gegeben. 

Das Bayernnetz für Radler ist ein bayernweites Fernradroutennetz der Staatsregierung mit einheitlichen Qualitätskriterien. Eine einheitliche Beschilderung nach klar definierten Vorgaben zählt zur wichtigsten Grundvoraussetzung für die Aufnahme einer Route in das Bayernnetz für Radler.

Das Bayernnetz für Radler bietet ein qualitätsgeprüftes Radwegenetz, dessen 125 Fernradrouten Bayern flächendeckend erschließt. Informationen stehen auch in der kostenfreien Android und IOS-App bereit. Alle ausgeschilderten Radverbindungen wie auch die Routen des Bayernnetzes für Radler können auch im Bayernatlas visualisiert werden.

Qualitätskriterien für eine Radroute im Bayernnetz für Radler

Zu erfüllende Qualitätskriterien:

→ Grundvoraussetzungen sind eine verkehrssichere Wegeführung und ein verkehrssicherer Zustand der Route. Die Route darf nur über
    eigenständige Radwege entlang der Straße, über landwirtschaftliche Wege oder über wenig befahrene Straßen führen.

→ Die Route muss einheitlich nach dem Faltblatt zur wegweisenden Beschilderung der OBB unter Berücksichtigung des "Merkblatt zur
    wegweisenden Beschilderung für den Radverkehr" der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen beschildert sein.

→ Für jede Route müssen verantwortliche Ansprechpartner benannt sein.

→ Die Route muss einen Beitrag zur großräumig vernetzten Erschließung Bayerns liefern.

Weitere Qualitätskriterien steigern die Attraktivität einer Route:

→ Familienfreundliche Ausstattung der Route (z.B. Rastmöglichkeiten, Spielplätze, Abstellanlagen, Gepäckeinstellmöglichkeiten, Ladestationen
    etc.).

→ Routenführung durch reizvolle Landschaften und zu touristisch interessanten Sehenswürdigkeiten.

→ Gute Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel die eine Mitnahmemöglichkeit für Fahrräder bieten.

Papierkarte

Eine Übersicht des Bayernnetzes für Radler wird im Maßstab 1:500.000 (ganz Bayern) in gedruckter Form zur Verfügung gestellt.

Den Neudruck der Karte können Sie im zentralen Bestelldienst des Freistaat Bayerns direkt hier bestellen.

Eine kostenfreie Auslage ist selbstverständlich möglich. Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an
info@fernradnetz.bayern.de

Der Radroutenplaner

Der neue Radroutenplaner Bayern unterstützt einem bei der Planung beliebiger Fahrradtouren mit einer Vielzahl nützlicher Funktionalitäten und Angeboten. Werden Start-, Ziel und ggf. Zwischenpunkte eingegeben werden drei alternative Routen berechnet und auf dem Monitor ausgegeben. 

Das Bayernnetz für Radler bietet mit dem Radroutenplaner eine Fülle an Informationen zu den wichtigsten Fernradwegen. Das Informationsangebot reicht von Sehenswürdigkeiten über Bahnhöfe, Fahrradverleih-Stationen bis zu Rast-, Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten.

Nach Auswahl eines Routenvorschlags werden Detailinformationen zu Länge, Fahrzeit und Höhenmetern einschließlich Höhenprofil, der zugehörige GPS-Track sowie eine detaillierte Fahrtanweisung ausgegeben. Die Route kann jederzeit verändert, ausgedruckt bzw. auf die App übertragen oder oder verschickt werden. Besonders praktikabel: es können auch individuelle GPS-Tracks vom eigenen Rechner in den Radtourenplaner hochgeladen werden, um die angebotenen Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen zu können.

Premium – Radwegenetz

Bayern im Ranking der beliebtesten Radreise-Bundesländer unangefochtener Spitzenreiter

Vergangenes Jahr erhob der ADFC bei bei seiner Radreiseanalyse zum ersten Mal Daten über den Beliebtheitsgrad des Radtourismus einzelner Bundesländer. Nun konnte Bayern seinen Spitzenplatz als beliebtestes Radreise-Bundesland 2020 (25%) zum zweiten Mal souverän vor Mecklenburg-Vorpommern (11.8%), Niedersachsen (10.1%), Nordrhein-Westfalen (9.7%) und Baden-Württemberg (9.1%) behaupten.  

Ein Blick auf die beliebtesten Radrouten Deutschlands offenbart, dass Bayern mit dem Altmühl-Radweg, Bodensee-Radweg, Bodensee-Königsee-Radweg, Donau-Radweg und dem Main-Radweg gleich fünf "heiße Eisen" in die Wagschale der Top-Ten-Liste wirft.

Der breite Zuspruch hat viele Ursachen. Allen voran die unschätzbare Naturlandschaft, die eine ungebrochene Radreiselust in Bayern auslöst. Daneben spielt aber auch der sogenannte Premiumcharakter und der Abwechslungsreichtum vieler Radrouten eine wesentliche Rolle, warum Bayern im Radtourismus die Nase vorn hat. Einer hervorragenden radtourstischen Infrastruktur, kulturhistorischen Sehenswürdigkeiten, geschichtstträchtigen Orten, augesprochener Gastfreundlichkeit und nicht zuletzt den unwiderstehlichen kulinarischen Verlockungen mit all ihren regionaltypischen Facetten ist es zu verdanken, weshalb Bayern seit Jahren das Radreiseland Nr. 1 in Deutschland ist.

Die Routen des Bayernnetz für Radler lassen sich komfortabel nach mehreren Suchkriterien filtern. Zum einen nach 7 Regierungsbezirke Oberbayern, Niederbayern, Oberpfalz, Oberfranken, Mittelfranken, Unterfranken, Schwaben bzw. weitere Radrouten. Zum anderen ist auch eine alphabetische Radwege-Suche ebenso möglich wie eine individuelle Radwege-Suche in einem Eingabefeld.  

Das Bayernnetz für Radler bietet ein qualitätsgeprüftes Radwegenetz, dessen 125 Fernradrouten Bayern flächendeckend erschließt. 

Bild oben: Der Bayerische Staatsminister des Inneren, Sport und Integration Joachim Herrmann bei der Einweihungsfeier des Fränkischen WasserRadwegs am 21. Juni 2019 (im Rahmen der Landesgartenschau Wassertrüdingen)

Wegweisende Beschilderung für den Radverkehr in Bayern

Die in Bayern verwendete Wegweisung für Radler kombiniert die zielorientierte und routenorientierte Wegweisung miteinander. Sie wird daher sowohl den Bedürfnissen des Alltags- als auch des Freizeitradverkehrs gerecht.

Zielorientierte Alltags-Radfahrer bevorzugen überwiegend den kürzesten bzw. schnellsten Weg – das Erreichen des Zieles steht im Vordergrund. Die zielorientierte Wegweisung benennt daher jeweils das nächste Fern- und Nahziel auf der Route und gibt deren Entfernung gemessen vom aktuellen Standort aus an. Zusätzlich können Informationen zum Ziel und zur Strecke durch Piktogramme angegeben werden.

Routenorientierte Freizeit-Radfahrer unternehmen ihre Fahrten, um landschaftsbezogene Erholung zu suchen – hier ist der Weg das Ziel. Die routenorientierte Wegweisung kennzeichnet daher mit einem routenspezifischen Symbol unter dem Wegweiser attraktive, touristische Routen, die über diesen Streckenabschnitt verlaufen. Wenn der Streckenabschnitt zum Bayernnetz für Radler gehört wird dies mit dem eigenen Zusatzschild mit dem Logo des Bayernnetzes verdeutlicht.

Die Wegweisung für den Radverkehr muss verständlich und durchgehend sein, sowohl im Alltags- wie im Freizeitradverkehr. Sie hilft den Radfahrenden bei der Orientierung. Die wichtigsten Elemente der wegweisenden Beschilderung sind in dieser Broschüre erläutert.

Flyer »Wegweisende Beschilderung für den Radverkehr in Bayern«

Zur Bestellung »Wegweisende Beschilderung für den Radverkehr in Bayern« (Extern-Link)

Das Beschilderungssystem orientiert sich am ‚Merkblatt zur wegweisenden Beschilderung für den Radverkehr‘ der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV). Für die Hauptwegweiser stehen die beiden Größen 1000 x 250 und 800 x 200 mm zur Verfügung. Im Interesse der Erkennbarkeit ist der Größe 1000 x 250 der Vorzug zu geben. Für die Zwischenwegweiser ist eine Größe von 250 x 250 mm ausreichend. Für die Zusatzschilder ist die Größe 150 x 150 mm erforderlich.

Hauptwegweiser stehen an Verzweigungspunkten des Netzes. Sie sind als Pfeilwegweiser oder Tabellenwegweiser ausgebildet.

Pfeilwegweiser:

Pfeilwegweiser stehen im Knoten. Pro Kreuzung ist meist ein Standort ausreichend. Pfeilwegweiser erfor- dern höheren lichten Raum, da sie von allen Richtungen aus sichtbar sein müssen. Die Geradeaus-Richtung ist mitunter schlecht erkennbar.

Tabellenwegweiser:

Tabellenwegweiser finden im Zulauf größerer Knotenpunkte Verwendung. Sie erfordern nur geringen lichten Raum. Bis zu vier Standorte pro Knoten können erforderlich sein.

Zwischenwegweiser:

Zur Bestätigung der Routenführung auf der Strecke zwischen zwei Hauptwegweisern kommen quadratische Zwischenwegweiser mit Fahrradsymbol und Richtungspfeil zum Einsatz. Zwischenwegweiser geben die Fahrtrichtung an. Sie bestätigen den Wegeverlauf, verdeutlichen eine Verschwenkung der Route und helfen z.B. an Weggabelungen bei der Orientierung. Sie werden auf Augenhöhe und im Blickfeld der Radfahrenden angebracht. Sie sind nur dann sinnvoll, wenn alle Ziele in der angegebenen Richtung erreichbar sind. Zwischenwegweiser haben die Größen von 350 x 350 mm, 300 x 300 mm oder 250 x 250 mm.

Piktogramme und Zusatzschilder

Piktogramme werden in den Hauptwegweisern abgebil- det. Zielpiktogramme wie z. B. „Bahnhof“ und „Freibad“ stehen vor, Streckenpiktogramme wie z. B. „nicht alltags- taugliche Strecke“ nach dem Ortsnamen.

Eingehängte Zusatzschilder (sog. Einschubplaketten) kennzeichnen bestimmte Routen. Für die Zusatzschilder ist die Größe 150 x 150 mm erforderlich.

Bayernnetz für Radler App 2020

Die Bayernnetz für Radler App 2020 bietet viele Funktionen der PC-Version für unterwegs

→ Radroutenplaner mit verschiedenen Routingoptionen

→ Länge, Fahrzeit, Höhenprofil und Steigungsmeter

→ Bequemes Übertragen der geplanten Route vom PC auf die App

→ Informationen für die ca. 125 Routen des Bayernnetzes für Radler

→ 50.000 km Radnetz mit Angaben zur Wegeoberfläche

→ Verschiedene Hintergrundkarten und Luftbilder

→ Anzeige der aktuellen Position

→ Eine Offlinefunktion ist ab 2021 vorgesehen


Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr      

Ansprechpartner: Herr Michael Müller
Landesbaudirektion 
Winzererstraße 43

80538 München

Telefon: 089 2192-02

E-Mail: zvm@lbd.bayern.de

Website: radlland.bayern.de

In Kooperation mit dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie

E-Mail:: info@fernradnetz.bayern.de