25. Jubiläums-Panoramatour • 30. Juni 2024

Die 24. Panoramatour ging am 25. Juni 2023 bei sagenhaftem Kaiserwetter erfolgreich über die Bühne. Analog zur kupierten Topographie emotionale Höhen und Tiefen erleben, unvergessliche Momente, Spaß & Freude auskosten und mit Gleichgesinnten ein entspanntes Schwätzchen halten - so schaut das übliche "Roadbook" der top organisierten Panoramatour aus. 

Rückschau

Die Panoramatour schaltete nach drei Jahren pandemiebedingter Ausbremsung wieder auf's große Kettenblatt. Die beliebte Radtourenfahrt hat wieder in die frühere Erfolgsspur zurück gefunden, was Heinz Uhl - 1. Vorstand von Concordia Windischeschenbach e.V. - den "Oberpfalz Medien" im Interview bereits vorab ankündigte, die traditionelle Panoramatour wieder zu alter Blüte zurück zu führen. 

Bild oben: an den Streckengabelungen scheiden sich manchmal die Geister. Je nach physischer und mentaler Befindlichkeit hat es letztlich jeder selbst in der Hand, ob eine längere oder kürzere Streckenvariante die bessere Alternative ist.

Im Bild, rechts: Zibi Szlufcik (CEO der weltweiten Challenge Family) lobte das Event in den höchsten Tönen (links Curd Biedermann, Freier Journalist). Auch den Teilnehmern - einschließlich der Mountainbiker - stand die Begeisterung ins Gesicht geschrieben.

Großer Dank und ein Riesen-Lob gilt der fleißigen Helfermannschaft des Concordia Windischeschenbach e.V., die sich stets freundlich, hilfsbereit und engagiert um ihr radsportliches Klientel kümmerten.

Teilnehmer der 24. Panoramatour können auf einem Feedbackformular ihre Meinung kundtun, um letzten Endes die Qualität der Veranstaltung steigern zu helfen.

Was gefallen hat:  

- Große Wegweisungsschilder 

- top Straßenbelag (neu asphaltierte Fahrbahnoberflächen)

- ausgeklügelter Routenverlauf 

- auffällige Streckengabelungsschilder

- sehr gute Verpflegung

- Entfernungsangaben an den Verpflegungsstellen

- Accessoires zu fairen Preisen

- vorteilhaftes Höhenprofil

Anmerkung zum Streckenprofil: da die knackigen Anstiege und das Groß der Höhenmeter nach zwei Drittel der Strecke überwunden sind (bezogen auf die 156 km Strecke sind nach 115 km knapp 2.000hm bewältigt) stärkt dessen Bewusstmachung fraglos die Psyche. Die restlichen 500 Höhenmeter bis nach Windischeschenbach (41 km) verteilen sich - ausgenommen des 700 Meter langen und 12% steilen Anstiegs bei der größten Landbohranlage der Welt am 83 Meter hohen Bohrturm" - vornehmlich auf längere "Zieher" (2-5 % Steigung). Im Schlussabschnitt heißt es Kette rechts. Mit großer Genugtung darf das große Kettenblatt aufgelegt werden, um zügig das Ziel anzupeilen.

https://panoramatour.concordia-we.de/umfrage-panoramatour-2023/

Die beliebte Panoramatour - veranstaltet vom Concordia Windischeschenbach e.V. gilt neben der »Pirker Grenzerfahrung« gemeinhin als DAS Radsport-Ereignis in der nördlichen Oberpfalz. Man radelt durch eine wunderschöne Seen- und Waldlandschaft was mächtig Laune macht, allerdings in Abhängigkeit der Streckenwahl mitunter auch richtig Körner kostet. Nomen est omen - die lateinische Redensart besagt: „der Name ist ein Zeichen“. Mit anderen Worten: die Panoramatour ist Programm, trefflicher könnte das populäre Radsport-Event nicht bezeichnet werden. 

Panoramatour 2023 in Zahlen

Insgesamt 721 Teilnehmer verteilten sich auf 7 Strecken:

  • 201 km 66 Starter
  • 156 km 91 Starter
  •   93 km 192 Starter
  •   40 km 92 Starter
  •   19 km) 2 Starter  
  • Mountainbike 70 km 73 Biker
  • Mountainbike 54 km 135 Teilnehmer

Der am weitest angereiste Radler kam aus Hamburg.

Start- und Zielort der Panoramatour ist Windischeschenbach (438 m) im Oberpfälzer Landkreis Neustadt an der Waldnaab. Die Stadt liegt südlich des Zusammenflusses von Fichtel- und Tirschenreuther Waldnaab und ist verkehrsgünstig an die A 93 angebunden.

Nachdem es letztes Jahr pandemiebedingt eine "Panoramatour-Light" als Präsenzveranstaltung gab, ist die Freude auf die 24. Ausgabe des beliebten Radsport-Festivals ohne Einschränkungen umso größer. Man kennt ja das gereizte Spannungsgefühl, wenn die Vorfreude die Beine zum kribbeln bringt. Am Veranstaltungstag ist alles angerichtet, d.h. der Teppich ist für Radsportler, Familien- und Genussradler sowie für (e-) Mountainbiker am 25. Juni ausgerollt. Bayernbike wünscht allen Teilnehmern viel Spaß, eine unfallfreie Fahrt und vor allem gute Beine!

Die Schirmherrschaft haben die beiden Landräte Andreas Meier (Neustadt/WN) und Roland Grillmeier (Tirschenreuth) übernommen, die die Massenstarts um 7 Uhr (Landrat Meier) und um 9 Uhr (Landrat Grillmeier) offiziell freigeben werden. 

Bild: Die schnellsten Fahrer absolvierten 2019 die 220 km lange Marathonstrecke mit 4.000 hm in einer Fabelzeit von 6:54 inklusive Pausen (reine Fahrzeit 6:36) - Stundenmittel knapp 35km/h. Links Markus Biersack, Veloclub Regensburg; Rechts Alexander Heimler aus Fensterbach im LK Schwandorf); Mitte Heinz Uhl, Vorsitzender der Concordia Windischeschenbach. Eine Spitzenleistung auf Amateurliga-Niveau wovon Hobbyradler nur träumen können. Wer 2023 die Marathondistanz ins Auge fasst, für den gibt es eine erfreuliche Nachricht: das gewaltige Streckenpensum wurde vornehmlich der Höhenmeter spürbar abgespeckt, wobei 201 Kilometer und 3.000 Höhenmeter auch kein Klacks sind. 

Bild: kurz bevor man nach Waldsassen abfährt wird die Dreifaltigkeitskirche Kappl passiert, die zu den eigenartigsten Kirchenschöpfungen Deutschlands zählt.

Startgebühren 2023

Alle Strecken sind ausgeschildert. Teilnehmerlimit: max. 1.500 je Startzeit.

Strecke A:          201 km, 2990 hm Startgeld 26 € * Startzeit 7:00 Uhr

Strecke B:          156 km, 2240 hm Startgeld 22 € * Startzeit 7:00 Uhr

Strecke C:          105 km, 1610 hm Startgeld 18 € * Startzeit 7:00 Uhr

Familienstrecke D: 45 km, 570 hm Startgeld 14 € * Startzeit 9:05 Uhr

Kinderstrecke E:    19 km, 260 hm Startgeld 5 € Startzeit 9:10 Uhr

MTB-Strecke F:      70 km, 1.311 hm Startgeld 17 € Startzeit 9:00 Uhr

MTB-Strecke G:     54 km, 990 hm Startgeld 15 € Startzeit 9:00 Uhr

*Für Kinder, Geburt ab 25.06.2009 und in Begleitung eines Erwachsenen beträgt die Startgebühr auf den Straßenstrecken 7.- €

Nachmeldungen nur bei der Startnummerausgabe am Samstag und Sonntag möglich (Aufpreis 8 Euro)!

Die 105 km Strecke wurde aufgrund einer Strassensperrung auf 93 km gekürzt, weswegen nicht mehr über den Friedenfelser Berg gefahren wird!

Optional buchbar: Teilnehmer-Shirt 2023 in Größen: XS, S, M, L, XL, XXL, 3XL. Vorbestellung möglich solange Vorrat reicht. Aufpreis 16.- €

Online-Anmeldung bis 18.06.2023: panoramatour.concordia-we.de

Zielschluss: 17:00 Uhr

Duschen: unmittelbar am Ziel in der Mehrzweckhalle und im Freibad.

Bild: Verpflegungsstation Falkenberg, die mittlerweile echten Kultstatus genießt. Getreu dem Motto "Erst die Arbeit, dann das Vergnügen" kann man auf der Verpflegungsstation in Falkenberg Oberpfälzischen Frohsinn zelebrieren und sich ein frisch gezapftes, untergäriges, ungefiltertes »Zoigl« gönnen. Wer in der oberpfälzischen Heimat des »Zoigl« weilt, kommt in der Tat nur schwerlich an dieser schmackhaften Bierspezialität vorbei. Das nach traditionellem Familienrezept und altem Recht gebraute »Zoigl« ist ein Relikt jahrhundertealter Brautradition. Eine frisch gezapfte Kostprobe des Bieres das noch mit Holzfeuerung in Kommunbrauhäusern nach dem Bayrischen Reinheitsgebot gebraut wird, sollte man sich 20 km vor dem Ziel nicht entgehen lassen. Doch Vorsicht, manch ein Genießer verlor beim geselligen Beisammensein schon mal die Zeit aus den Augen. Selbstverständlich werden auch jede Menge regionalspezifische Schmankerl sowie leckere Energiegehappen geboten. Zwischen 12.00 und 15.00 Uhr herrscht am Streckenknoten, wo mit Ausnahme der Kinderstrecke insgesamt sechs Routen (einschließlich zwei Mountainbikerouten) aufeinander treffen, stundenlanger Hochbetrieb. Dass  Falkenberg bei Speis & Trank ein geselliger Treffpunkt ist, gibt der Veranstaltung schon vor dem Zieleinlauf einen unterhaltsamen "Work-Life-Balance-Charakter". 

Wenngleich Rennradfahren - speziell bei Windschattenfahrten - hohe Konzentration abverlangt, wird die sprichwörtliche Bilderbuchlandschaft des Oberpfälzer Waldes zumindest unterschwellig wahrgenommen. Nur wenn der Fokus ausschließlich auf's Hinterrad des Vordermanns gerichtet ist, bleibt das Umfeld nahezu ausgeblendet. Da es sich bei der Panoramatour aber um kein Radrennen sondern um eine radtouristische Breitensportveranstaltung (RTF) ohne Zeitnahme handelt, dürfte prickelnder Erlebnisspaß und inspirativer Landschaftsgenuss für die meisten Teilnehmer nicht zu kurz kommen.

Es soll ja nicht gerade wenig Rennradfahrer geben, in dessen "Fuhrpark" sich ein Gravel- und/oder Mountainbike befindet. Bei der Panoramatour hat man dann die Qual der Wahl, zumal es neue Streckenführungen durch's Gelände gibt. 

Seit 2015 sind zwei Mountainbike Strecken im Programm, die nahezu trailfrei auf Wald-Wiesen- und Forstwege verlaufen. Die neu konzipierten Strecken (70/54 km) weisen im Vgl. zu früher einen wesentlich attraktiveren Streckenverlauf auf. Wenngleich es fahrtechnisch keine besonderen Schwierigkeiten gibt, ist man konditionell durch die ständigen UP & Downs mächtig gefordert es sei denn, man pilotiert ein E-Bike. Der unaufhaltsame E-Bike-Boom macht sich zwischenzeitlich auch auf Veranstaltungen sichtlich bemerkbar. Der Vorteil liegt auf der Hand: erstens werden Leistungsunterschiede nonchalant ausgeglichen, zweitens kann je nach Unterstützungsgrad die Anstrengung bzw. Schmerzgrenze beliebig dosiert werden.