34. MARATONA DLES DOLOMITES, 5. Juli 2020

Losverfahren

Heute zählt der MARATONA DLES DOLOMITES  zu den bedeutensten Mega-Events im europäischen Radsport. Während Exprofis und lizenzierte Amateure um vordere Plätze kämpfen, rollt das Groß der Teilnehmer erst zu späterer Stunde über die Ziellinie. Anmeldungen aus 71 Nationen zeigen, wie international die populäre Radsportveranstaltung besetzt ist, womit es dem Radsportereignis den europaweiten Spitzenplatz sichert.

Der jährliche Run auf das begrenzte Startplatzkontingent erklärt sich in der unvergleichlich grandiosen Hochgebirgskulisse mit seinen legendären Dolomitenpässen, die auf Rennradler aus allen Herren Länder von je her eine unwiderstehliche Anziehungskraft ausübt. Der extreme Nachfrageüberhang hat zur Folge, dass die Chancen auf einen Startplatz nicht allzu rosig sind.

Kaum neigt sich die Radsaison ihrem Ende zu, schneien die ersten Termine für die kommende Radsportsaison herein. Wer beim 33. Maratona dles Dolomites–Enel am 7. Juli 2019 dabei sein möchte muss sich zwischen dem 18. Oktober und 8. November voranmelden. Insgesamt werden 4.200 Startplätze über das Losverfahren vergeben, dazu gibt es weitere 4.000 Startplätze über Reiseveranstalter, Charity-Aktionen und Veranstalter-Einladungen. Die Erfolgschance gelost zu werden ist bei über 32 000 Losteilnehmern nicht gerade rosig, zumal die Hälfte des Startplatzkontingents italienischen Teilnehmern vorbehalten bleibt. Die rein rechnerische Chance liegt für ausländische Radsportler bei rund 6.5%. Deshalb wird die Regel einer "automatischen Zulassung" wieder eingeführt, wonach 800 Restplätze an Radsportler vergeben werden die in den letzten sechs Jahren vergeblich versuchten einen Startplatz im Losverfahren zu ergattern. 

Seit dem 11. Oktober werden beim offiziellen Reisepartner holimites Startpakete ab vier Übernachtungen inkl. Startnummer angeboten. 

Auch dem Nachwuchs wird mit dem "Kid-Race"etwas geboten. 

Legendäre Dolomitenpässe wie Pordoi, Sella, Campolongo, Falzarego, Grödnerjoch, Valparola und Giau schüren nach Startplatzbestätigung die Vorfreude.

Streckenübericht

  • Maratona-Strecke 138 km/4.230 hm
  • Mittlere Strecke 106 km/3.130 hm
  • Sellaronda 55 km/1.780 hm

Gebühren

  • Voranmeldegebühr 2.00 €
  • Startgebühr: 115,00 € + 10,00 € Chip-Kaution (wird bei Abgabe zurückerstattet). Bei Nicht-Rückgabe werden zs. 25 € fällig.

Für ausländische Teilnehmer ist ein ärztlichs Attest erforderlich!

Das Themen-Motto ist für 2019 das ladinische Wort DUMAN, das übersetzt "Morgen" bedeutet. 

Weitere Radsport-Events in den Dolomiten

2019 stehen weitere populäre Radsport-Events in dem attraktiven Rennradrevier an: Dolomites Bike Day am 16. Juni wo die Straßen zwischen Corvara, Campolongo, Arabba, Pieve di Livinallongo, Falzarego, Valparola, San Cassiano und Corvara Radfahrern vorbehalten bleiben sowie der Sellaronda Bike Day am 22.Juni der die Strecken zwischen Campolongo, Pordoi, Sella und Grödnerjoch beinhaltet über die schon mehrfach der Giro d’Italia führte.

Historie

Anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Fahrradvereins Alta Badia-Raiffeisen wurde 1987 der Radmarathon dles Dolomites aus der Taufe gehoben. Die Erfolgsgeschichte nahm am 12. Juli 1987 seinen Lauf, als sich 166 wagemutige Radler mit Kämpferherz auf die 175 km lange Strecke begaben um das Grödnerjoch, Sella, Fedaia, Duran, Forcella Staulanza, Falzarego und Valparola zu erklimmen. Kein Mensch konnte damals im entferntesten ahnen, welch unglaublichen Aufschwung diese Radsportveranstaltung einmal nehmen würde.

Seit 2002 steht der Dolomitenmarathon jährlich unter einem Motto (seit 2005 an ein wohltätiges Projekt gebunden), das auch auf dem Teilnehmer-Trikot zu Geltung kommt.

Sicherheit geht vor: seit 2006 gilt am Veranstaltungstag eine ca. 8 stündige Streckensperrung für Kraftfahrzeuge. Wer allerdings vom "Besenwagen" mit der Aufschrift »Fine corsa« überholt wird, muss fortan mit Autoverkehr rechnen.

Einen Imageschub erfuhr die Großveranstaltung 2011, als das beliebte Radsport-Event zur "Five Star League", ein Zusammenschluss der fünf bedeutendsten Amateur-Langstreckenrennen Italiens (Granfondo) aufgenommen wurde. Neben der Maratona dles Dolomiti gehören dem elitären "Club" Granfondo Sportful, Granfondo Pinarello, Granfondo Felice Gimondi und Granfondo Nove Colli an. Der Veranstaltungscharakter ist als Amateur-Radrennen bzw. radtouristische Großveranstaltung klassifiziert. 

2014 wurde im Ortskern von La Villa nur 5 km vor Zielankunft erstmalig der knackige 19 % Anstieg "Mür dl giat" - zu deutsch Katermauer - Radsportlern sprichwörtlich vor die Nase gesetzt (mittlere/lange Strecke). Dafür ist für moralische Unterstützung bombastisch, denn Dank der enthusiastischen Fanmeile werden die schweißüberströmten Sportler nach oben getragen. 

In Sachen Tradition, Professionalität und Beliebtheitsgrad spielt der Maraton dles Dolomites mit dem Ötztal-Radmarathon (A), Nove Colli (I), Alpenbrevet (CH) und Arber-Radmarathon (D) in der Champions League populärer Radtouristik-Klassiker. 

Radsportmekka

Anfang Juli herrscht im südlichen Gadertal jedes Jahr Ausnahmezustand. Dann entpuppt sich das Abteital - wie der hintere Taleinschnitt auch genannt wird - zum internationalen Radsportmekka. Weit über 20 000 Gäste (Teilnehmer, Besucher, Begleitpersonen) quartieren sich in Corvara, La Villa, Abtei, Wengen und den angrenzenden Gemeinden ein. Ein YouTube Appetizer verschafft mitreißende Einblicke auf das Mega-Event und seiner zerklüfteten Bergwelt. Die ladinische Lebensweise und Sprache blieb wegen ihrer geographischen Abgeschiedenheit durch umsäumende Gebirgszüge lange Zeit von Fremdeinflüssen verschont. Dreisprachige Verkehrswegweiser (ladinisch, deutsch, italienisch) zeugen davon, dass ladinisch (romanischer Dialekt) gesprochen wird.

Seit 2009 zählen die Dolomiten zum UNESCO Welterbe, deren einzigartige monumentale Naturschönheit und ihre geologische und geomorphologische Bedeutung wegen sie den Welterbe-Titel für Naturdenkmäler erhielten. Entdecker beschrieben im 17./18 Jhrd. die Dolomiten als Reich der Titanen. bis zum heutigen Tag ist die Erosion der Bildhauer der gezackten Kalkalpen.

Gestartet wird im malerischen Ort La Villa (Gemeinde Abtei) auf 1.483 m Höhe (ladinisch: “La Ila”; deutsch: "Stern im Gadertal”). Die Zielankunft liegt im 5 km entfernten Corvara (1.568 m) am Fuße des Sassongher-Massivs.

Das Mega-Event der Extraklasse lockt mit Pässenamen wie Pordoi, Sella, Gardena, Campolongo, Falzarego, Grödnerjoch, Valparola, Giau - über die teilweise schon der Giro d’Italia führte. Noch dazu, wo die Streckensperrung für den motorisierten Verkehr die Sicherheit und den Fahrspaß maßgeblich erhöht. Mehr als 1 400 Helfer sind im Einsatz, damit alles reibungslos abläuft. Verkehrsfreier Fahrspaß inmitten einer faszinierenden Hochgebirgslandschaft mit UNESCO Weltnaturerbe–Prädikat ist für Radsportler das absolute Non plus ultra. 

Deutsche, Holländer und Briten stellten 2014 mit 17%, 10.6% und 5.8 % die teilnehmerstärksten ausländischen Nationen. Von 3 Streckenvarianten wird die lange Distanz von knapp der Hälfte aller Teilnehmer befahren. 

Strecken

  • Sellaronda:    55 km - 1 780 hm
  • Medio:  106 km - 3 130 hm 
  • Maratona:  138 km - 4 230 hm

Das radsportliche Highlight garantiert 5 Sterne-Panoramaerlebnisse im XXL-Format. Ein ums andere Mal zaubern die Passauffahrten unvergessliche Postkartenmotive aus ihrem Südtiroler Naturschmuckkästchen. Trotz Konzentration schweifen Blicke in der schroffen Kalkfelsen-Kulisse - Charakterstikum der Dolomiten - umher. Alpen-Idylle vom Feinsten. Lacht als himmlische Dreingabe die Sonne vom Firmanent setzt es der Gebirgslandschaft im wörtlichen Sinn die Krone auf. 

 Startnummernausgabe St. Leonhard/Badia - Alta Badia 

Für die Abholung der Startnummer ist ein gültiger Originalausweis (Personalausweis, Reisepass oder Führerschein) sowie die Vorlage des ausgedruckten Voucher und Abschrift des ärztlichen Attests bzw. Kopie der UCI-Radfahrer-Lizenz 2019 erforderlich. Es werden weder Kopien des Ausweises oder andere Ausweise noch die Abholung der Startunterlagen seitens Dritter akzeptiert. Für ausländische Teilnehmer ist die Vorlage eines ärztlichen Attests obligatorisch (downloadfähiges pdf-formular).  

Zeitlimits

  • Corvara Richtung Campolongo-Pass (Sellaronda 55 km): 11.15 Uhr
  • Cernadoi Richtung Giaupass (Media 76km): 11.45 Uhr
  • Wertungsschluss Kurzdistanz 13.00 Uhr; Mittel- und Langdistanz 16.15 Uhr

Showdown

Die Startaufstellung erfolgt in La Villa zwischen 5.30 Uhr bis 6.15 Uhr, wobei sich die Startreihenfolge nach Finisherzeiten früherer MARATONA DLES DOLOMITES  richtet. Wer nicht spätestens 15 Minuten vor dem Start im zugewiesenen Startblock steht, wird von Ordnern ohne Wenn und Aber ans Ende der Startgruppe D versetzt.

Gruppe A - 6.30 Uhr 

138 km: Damen unter 7:.00h / Herren unter 5:20h
106 km: Damen unter 5:00h / Herren unter 3:45h
+ Platinum- und  Crystalanmeldungen

Gruppe B 

138 km: Herren unter 6:00h
106 km: Herren unter 4:30h
Alle Damen, die nicht in der 1.Gruppe starten
+ Gold Anmeldungen

Gruppe C 

138 km: Herren unter 8h
106 km: Herren unter 6h

Alle Anmeldungen, die nicht der Verlosung unterworfen sind (Startpakete, Umbuchungen 2014, „Fidelity-Members“), ausgenommen wer in Gruppe A oder B starten kann

Gruppe D 

Diejenigen, die nicht unter die genannten Bedingungen fallen

Pässedaten - Höhenprofile

Passo Campolongo: Steigungslänge 5.8 km, von 1522 m.ü.M. auf 1875 m.ü.M. (353 hm), Steigungsmittel 6.1 %, max. 11 %, passo-di-campolongo/

Passo Pordoi: Steigungslänge 9.2 km, von 1601 m.ü.M. auf 2239  m.ü.M. (650 hm), Steigungsmittel 6.9 %, max. 10 %; (Fausto Coppi-Monument); Der Pordoi war 13 Mal der höchstgelegene Punkt des Giro d'Italia. Hier wurde Radsportgeschichte geschrieben. Der Pass ist eng mit den Granden des Radsports Coppi und Bartali verbunden, passo-di-pordoi/

Passo Sella: Steigungslänge 5.5 km, von 1 808 m.ü.M. auf 2244  m.ü.M. (436 hm), Steigungsmittel 7.9 %, max. 12 %); Traumaussicht auf den Langkofel, sellajoch/

Passo Gardena (Grödnerjoch): Steigungslänge 5.8 km, von 1 871 m.ü.M. auf  2 121 m.ü.M. (250 hm), Steigungsmittel 4.3 %, max. 10%, groednerjoch/

Passo Giau: Steigungslänge 9.9 km, von 1 314 m.ü.M. auf  2 236 m.ü.M. (922 hm), Steigungsmittel 9.3 %, max. 15 %), passo-di-giau/

Passo Falzarego/ Passo Valparola: Steigungslänge 11.8 km, von 1 414 m.ü.M. auf  2 200 m.ü.M. (786 hm), Steigungsmittel 6.7 %, max. 15 %); Kriegerdenkmal und Museum des Ersten Weltkriegs, passo-di-falzarego/            passo-di-valparola/

Streckenvarianten 

Maratona: 138 km / 4.230 hm / HQ 30.7 / 8 Pässe                     
Streckenverlauf: La Villa – Corvara – Campolongopass – Arabba - Pordoijoch – Sellajoch – Grödnerjoch – Corvara – Campolongopass – Arabba – Cernadoi – Belvedere di Colle Santa Lucia – Giaupass – Poccol – Falzaregopass – Valparolapass - La Villa – Corvara 

Medio: 106 km / 3.130 hm/ HQ 29.5 / 7 Pässe                                                           Streckenverlauf: La Villa – Corvara -  Campolongopass – Arabba – Pordoijoch – Sellajoch – Grödnerjoch – Corvara – Campolongopass – Arabba – Cernadoi – Falzaregopass – Valparolapass – Corvara

Sellaronda: 55 km / 1.780 hm / HQ 32.4 / 4 Pässe Streckenverlauf: La Villa – Corvara – Campolongopass – Pordoijoch – Sellajoch – Grödnerjoch -Corvara