• Donau-Ilz-Radweg - Vom "blauen Strom" zur "schwarzen Perle"
    © Bayernbike
  • Radlerfähre "Altaha" - verbindet Donau-Ilz-Radweg - Donau-Radweg - Deutsche Limes-Radweg mit dem Isar-Radweg
    © Bayernbike
  • Abtei Niederaltaich - Benediktinerkloster in der Gemeinde Niederalteich
    © Bayernbike
  • Niederalteich - Schnittpunkt Donau-Ilz-Radweg / Donau-Radweg / Deutscher Limes-Radweg / Isar-Radweg
    © Bayernbike
  • Niederalteich - Donau
    © Bayernbike
  • Blick zum Brotjacklriegel (1.011 m)
    © Bayernbike
  • Donau-Ilz-Radweg - Von Fluss zu Fluss durch den südlichen Bayerischen Wald
    © Bayernbike
  • © Bayernbike
  • Zünftige Radlerpause
    © Bayernbike
  • Badespaß am Eginger See
    © Bayernbike
  • Naturparadies im Burgenland
    © Bayernbike
  • Einweihungsfeier Donau-Ilz-Radweg (22. Juli 2006)
    © Bayernbike
  • © Bayernbike
  • © Bayernbike
  • © Bayernbike
  • © Bayernbike
  • © Bayernbike
  • © Bayernbike
  • Dreiburgenland & Ilztal - Romantisches Radparadies
    © Bayernbike
  • © Bayernbike
  • © Bayernbike
  • © Bayernbike
  • © Bayernbike
  • Donau-Ilz-Radweg - Von Fluss zu Fluss quer durch den südlichen Bayerischen Wald
    © Bayernbike
  • Donau-Ilz-Radweg - Auch Rennradler genießen die verkehrsfreie Streckenführung
    © Bayernbike

Donau-Bayerwald-Route 

Die Donau-Bayerwald-Route genießt im Vergleich zu den bekannteren Bahntrassen-Radwegen »Adalbert-Stifter-Radweg« (Anbindung in Irlesberg bei Röhrnbach) und dem Donau-Ilz-Radweg (Anbindung in Tittling) noch einen "Geheimtipp-Status". Gerade wo heutzutage ausufernder Naturnutzerdruck sich in Zeiten des Klimawandels, der Verkehrswende und dem pandemiebedingten (e-) Bike-Boom speziell auf populären Radrouten negativ bemerkbar erhalten ruhigere Routen bzw. unbekanntere Urlaubsregionen die ein Mauerblümchendasein fristen umso einen begehrenswerteren Stellenwert. Jedenfalls stellt die abwechslungsreiche Tour einen kontrastreichen Gegensatz zwischen dem kupierten Bayerischen Wald und seinen malerischen Ortschaften einerseits und dem flachen Donautal bzw. der pulsierenden Dreiflüssestadt Passau andererseits her. 

Zivilisationsfreie Naturräume bzw. schwach frequentierte Radrouten bilden einen trefflichen "Nährboden", sich vom tristen Alltag abzukoppeln, sich entschleunigt mit allen Sinnen der Natur zu widmen und sich von energetischen Kraftorten inspirieren zu lassen. Während Tourismushochburgen vor allem in der Hochsaison unter dem Ansturm von Urlaubsgästen ächzen, ist von Massentourismus im »Nationalpark-FerienLand Bayerischer Wald« bzw. Passauer Land nichts zu spüren. Abseits der Touristenströme liegt Naturliebhabern eine fast zivilisationsfreie (Wald-) Landschaft zu Füßen, die fern von Hektik, Alltagsstress und Verkehrslärm ein erholsames Rückzugsrefugium bietet.

Es gilt aber auch, dass die ständigen Auf uns Abs des Mittelgebirgscharakters kräftezehrend sind, gleichwohl die Anstiege mit dem E-Bike ihren Schrecken verlieren. 

Streckendaten

  • Gesamtlänge: ca. 103 km
  • 1.348 Höhenmeter
  • Streckenbeschaffenheit: überwiegend gut befestigte, schwach befahrene Nebenstraßen

Streckenverlauf

  • Route West: Grafenau → Ettlmühle → Saldenburg → Tittling → Neukirchen vorm Wald → Ruderting → Tiefenbach – Passau
  • Route Ost: Grafenau → Ringelai → Röhrnbach → Hutthurm → Salzweg → Passau

Sie möchten durch abwechslungsreiche Natur radeln? Sie möchten Kunst & Kultur aktiv erleben? Dann schnappen Sie sich Ihr Fahrrad und radeln Sie auf der neuen Donau-Bayerwaldroute durch das Ilztal & Dreiburgenland. Genießen Sie niederbayerische Gastfreundschaft in einer attraktiven und vielseitigen Landschaft mitten im Bayerischen Wald. Der neue Radweg „Donau-Bayerwald-Route" verbindet den Nationalpark Bayerischer Wald mit der Dreiflüssestadt Passau. Um alle Schönheiten dieser reizvollen Natur- und Kulturlandschaft genießen zu können, sollte man allerdings schon ein wenig Kondition mitbringen.

Foto: Ilzbrücke bei Fischhaus

Die Donau-Bayerwaldroute ist eine wellige Rundtour, die das beschauliche Ferienland zwischen Ilz und Ohe in einer klimatisch begünstigten Höhenlage durchquert. Auf luftigen Höhen breiten sich immer wieder herrliche Blicke auf Bayerwaldgipfel aus, während das romantische Ilztal und der breite Donaustrom die Sinne verzaubern.

Auf der West-Route genießen Sie viele Ausblicke auf das Panorama des Nationalparks. Lohnenswerte Abstecher führen zur malerischen Kirche „St. Brigida" oder ins Museumsdorf Bayerischer Wald, eines der größten Freilichtmuseen Europas. Bei Tiefenbach radeln Sie dann durch das idyllische Gaißatal. Hier besteht Anbindung an den Donauradweg, dem Sie bis Passau folgen.

Die Donau-Bayerwald-Route tangiert die Landkreise Passau und Freyung-Grafenau.

Streckengrafik mit Höhenprofil - Donau-Bayerwald-Route


Bewegen sie ihren Cursor auf dem Höhenprofil, wird interaktiv oben auf der Streckengraphik die geographische Position eingeblendet.

Haftungsausschluss:

Biketouristik – Media übernimmt keine Gewähr für die Korrektheit downgeloadeter Trackdaten. Die Verwendung von GPS-Tracks geschieht in Eigenverantwortung des Users und schließt Haftungsansprüche gegenüber dem Anbieter ausnahmslos aus.



Da es sich bei der Donau-Bayerwald-Route um eine Rundtour handelt kann der Startpunkt beliebig gewählt werden.  

 Es empfiehlt sich in Passau zu starten und die Rundtour entgegengesetzt im Uhrzeigersinn zu fahren. Dies hat den Vorteil, dass der 7.5 km lange Steigungsabschnitt nach Salzweg am Beginn der Tour liegt, wenn die Beine noch frisch sind. Dafür folgen im Schlussabschnitt ab Neukirchen vorm Wald (KM 80) bis Ruderting fast nur noch Flachpassagen, wonach man dann via Tiefenbach eine rund 5 km lange Gefällpassage (160 Tiefenmeter) hinab ins Donautal genießen kann, der sich nahtlos dem flachen Donau-Radweg zum Zielort Passau anschließt. 

Auf der Ost-Route haben Sie gleich zu Beginn ein Highlight im Ilztal & Dreiburgenland: das Keltendorf Gabreta. Kurz danach eröffnet sich ein fantastischer Blick in das Ringelaier Ohetal. In Kalteneck bei Hutthurm haben Sie Anbindung an den Donau-Ilz-Radweg. Durch Wohngebiete geht es hinab zur Donau mit lohnenden Ausblicken über das Donautal. Hier besteht wiederum Anbindung an den Donauradweg, dem Sie bis Passau folgen.

Das Ilztal

Die dunkle, geheimnisvolle Ilz - häufig als die "schwarze Perle" des Bayerischen Waldes bezeichnet - fließt mäandernd Richtung Passau, wo sie in die Donau mündet. 

 Die Ilz

Das Ilztal mit seiner üppigen Fauna und Flora wurde 1997 zum Naturschutzgebiet ernannt. Auf Grund der einzigartigen Schönheit wurde die Ilz zur Flusslandschaft des Jahres 2002/2003 in Deutschland gekürt. Viele seltene Pflanzen und Tiere, die entlang der Ilz einen Überlebensraum gefunden haben sind hier heimisch.

Der Ursprung der Ilz liegt im Einzugsbereich von Rachel und Lusen, im Nationalpark Bayerischer Wald und mündet nach dessen Verlauf durch die urwüchsige Mittelgebirgslandschaft in Passau in die Donau. Die Ilz zählt mit ihren Quellflüssen neben dem Regen zu den bedeutensten Flusssystemen des Bayerischen Waldes. Sie ist ein auf ihrem Namensabschnitt etwa 40 km - mit Oberläufen fast 70 km -  langer linker Zufluss der Donau im südöstlichen Bayerischen Wald, die über ein gewaltiges Höhenlevel von 780 Tiefenmetern abfließt. Dabei donnert sie in ihrem Oberlauf steil, wild und ungezähmt durch ihr felsiges Flussbett, um später verlangsamend durch weiche Wiesengründe und Talmulden zu schlängeln. Die Ilz ist mit ihren steilen Schluchten, Auwäldern und Auwiesen einer der äußerst selten gewordenen fast unverbauten, naturnahen Flüsse Deutschlands und beherbergt eine kostbarkeite Tier- und Pflanzenwelt, wie Blauer Eisenhut und Wasseramsel, Fischotter und Flussperlmuschel. 

Die charakteristische dunkle Wasserfarbe der Ilz (übersetzt "Moorwasser"), stammt von Huminstoffen, die aus den sauren Wald-, und Moorböden herausgelöst werden. Mit der Gewässergüteklasse 1 (Quellflüsse aus den Hochlagen bis 1 300 m, u.a. vom Rachelsee in 1 070 m Höhe) und im Unterlauf mit der Gewässergüteklasse 2 gehört die Ilz zu den saubersten Flüssen Deutschlands.

Entlang der Schwarzen Perle Ilz kann man noch rar gewordene naturbelassene Lebensräume entdecken, bewundern und genießen. Die Ilz ist auch ein Paradies für Kajakfreunde und Kanuten. "Die wilde Ilz", bietet ideales Terrain für diese Wassersportart. Regelmäßig im Frühjahr wird auf der Wildwasserstrecke von Furth bis zur Schrottenbaummühle die Ilzregatta ausgetragen, die sich zu einem der wichtigsten Rennen in Deutschland mauserte.

Kalteneck

In Kalteneck - gelegen an der wildromantischen Ilz - trifft die »Donau-Bayerwaldroute« auf den beliebten »Donau-Ilz-Radweg« der kurzer Wegbegleiter auf der hügeligen Strecke bis nach Röhrnbach (9 km) ist. Kalteneck ist vermutlich der älteste Ort der Ilzleite und ist Ortteil der Gemeinde Hutthurm.

Früher wie heute ist der kleine Ort beliebter Ausgangs- bzw. Kreuzungspunkt für MTB- Rad- und Wandertouren, aber ebenso auch für Kanuten und Kajakfahrer. Einst endete in Kalteneck die Bahnlinie von Eging bzw. Hengersberg her. Mittlerweile wurde die Ilztalbahn zwischen Passau und Röhrnbach wiederbelebt. Heute fährt sie sozusagen als entschleunigte Ausflugsbahn in den Sommermonaten vorwiegend Naturliebhaber wie Wanderer und Radler durch das unberührte Naturidyll. 

An der Uferstraße befindet sich eine Informationstafel "Radeln & Wandern an der Ilz".

 

Der Ort Kalteneck entstand erst nach dem Bau der Bahnstrecke Passau–Freyung (eröffnet 1890), der einen eigenen Bahnhof mit einer Wasserentnahme für Lokomotiven erhielt und damals der heimischen Steinindustrie durch die neu geschaffenen Transport- und Absatzwege zur großen Blüte verhalt. Als 1914 die Bahnstrecke Deggendorf–Kalteneck mit Kalteneck als Endstation entstand, war der Bahnhof ein Eisenbahnknotenpunkt.

Nachdem die Bahnstrecken durch Kalteneck 1995 beziehungsweise 2002 stillgelegt waren, wurde die Strecke zwischen Passau und Freyung von Ehrenamtlichen durch die „Ilztalbahn“ reaktiviert. Seit 2011 verkehrt sie regelmäßig an Wochenenden und Feiertagen, wobei seit 2014 Kalteneck wieder als Ausweichbahnhof genutzt wird.

Die Fahrt mit der Ilztalbahn bietet ein außergewöhnliches (Bahn-) Erlebnis (i.d.R. ab 1. Mai von Passau Hbf - Kalteneck - Fürsteneck  - Röhrnbach - Waldkirchen nach Freyung (hin und zurück). Der Fahrpreis beträgt für die einfache Fahrt € 10,-, Hin- und Rückfahrt € 19,-. 

Foto: Ilztalbahn zwischen Fischhaus und Tiefenbach

Verkehrstage: Alle Samstage, Sonn- und Feiertage von 01. Mai bis Mitte Oktober. Während der bay. Sommerferien werden i.d.R. zusätzliche Fahrten angeboten (siehe Fahrplan Hauptsaison). 

Foto: Ilztalbahn auf der 70 m langen Ilzbrücke

https://ilztalbahn.eu

Nun führt die Route aus dem tief eingeschnittenen Talkessel der Ilz hinauf Richtung Prag. Für sogenannte "Biobiker" bedeutet dies, Pobacken zusammen kneifen und beherzt in die Pedale drücken, währenddessen E-Biker nonchalant ihren gewünschten Unterstützungsmodus wählen um leichtfüßig nach oben zu treten.

Donau-Bayerwald-Route

Kontaktadressen

Ferienland Nationalpark Bayerischer Wald 
Schlosssteig 1
94078 Freyung

Tel. 08551/57-114
Fax 08551/57-193

touristinfo@lra.landkreis-frg.de

www.bayerwald-info.de 

Markt Röhrnbach 
Rathausplatz 1
94133 Röhrnbach

Tel.: 08582/96090 

info@roehrnbach-bayerischer-wald.de

www.roehrnbach-bayerischer-wald.de

Landratsamt Passau
Außenstelle Salzweg
Fachbereich Tourismus
Passauer Str. 39
94121 Salzweg

Tel. 0049/851/397-600
Fax 0049/851/397-488

E-Mail: tourismus@landkreis-passau.de

http://landkreis-passau.de/kultur-tourismus/