• © Christian Spicker
  • © Christian Spicker
  • © Christian Spicker
  • © Christian Spicker
  • Riedenburg
    © Christian Spicker
  • © Bayernbike
  • © Bayernbike
  • © Bayernbike
  • © Bayernbike

WKT300« Spenden-Radmarathon am 15. August 2023

Inhaltsverzeichnis

Die »WKT300« verbindet als Spenden-Radmarathon eine sportliche Herausforderung mit einem Wohltätigkeitszweck. Das Buchstabenkürzel WKT leitet sich von der Regensburger »Welt-Kult-Tour« ab, währenddessen "300" die Streckendistanz angibt.

Streckendaten

  • Streckenlänge 304 Kilometer
  • Niveauunterschied 3.133 Höhenmeter
  • Schnittvorgabe 28-32 km/h 
  • Angepeilte Fahrzeit: 10 Stunden (zzgl. Verpflegungspausen)
  • Tangierte Landkreise: Regensburg, Schwandorf, Cham, Amberg-Sulzbach, Neumarkt i.d.OPf., Kelheim (Regierungsbezirk Oberpfalz)

Streckenverlauf

Der Routenverlauf orientiert sich vornehmlich auf verkehrsarme Nebenstraßen, Rad- und Schleichwege weswegen davon auszugehen ist, dass etliche Streckenabschnitte für die meisten Teilnehmer wohl Neuland sein dürften. 

Start: Hotel am Gärtnerplatz Neutraubling → Donaustauf → Tegernheim → Haslbach → Zeitlarn → Regenstauf → Hirschling (Regenüberquerung) - Nittenau → Bruck i.d.OPf → Bodenwöhr → Neukirchen-Balbini → Rötz → Eixedorfer Stausee → Neunburg v.Wald → Nabburg → Kemnath → Hirschau → Vilseck → Sulzbach-Rosenberg → Lauterhofen → Velburg → Parsberg → Lupburg → Kallmünz → Etterzhausen → Nittendorf → Schönhofen → Alling → Bergmatting → Lohstadt → Bad Abbach → Seedorf → Oberhinkofen → Obertraubling → Ziel: Hotel am Gärtnerplatz Neutraubling

Ausschreibungsdetails

Start- Zielort: Hotel am Gärtnerplatz, Gärtnerplatz 12, 93073 Neutraubling

Start:  6:00 Uhr |  geplante Ankunft:  ca. 18:00 Uhr

Veranstalter: Biketeam Regensbug e.V., Sophie-Scholl-Str. 64, 93055 Regensburg

Der Spendenerlös geht zu 100% an den Sozialdienst katholischer Frauen Regensburg e.V.

Das bezeichnenste Unterscheidungsmerkmal der »WKT300« liegt im Vergleich zum klassischen Radsportveranstaltungen darin, dass im geschlossenen Verband auf öffentlichen Straßen und Wegen - angeführt von Guides - die komplette Strecke gemeinsam in der Gruppe geradelt wird. Das ausgefallene Breitensportformat findet jährlich am 15. August (Mariä Himmelfahrt) - jeweils mit neuer Streckenführung - statt. Radfahren im geschlossenen Verband birgt seinen Reiz, zumal für längere Streckenpassagen energiesparender Windschatten geboten ist. Ein entscheidender Vorteil, der es einem erweiterten Sportlerkreis ermöglicht, eine derartige Mammutdistanz zu bewältigen. Die Reizschwelle einmal im Radlerleben 300 Kilometer zu packen, stellt die klassische Radmarathon-Distanz (200 km) glatt in den Schatten, weil ein Marathon heutzutage unter Hobby-Radsportlern keine außergewöhnliche Leistung mehr darstellt. Das Veranstaltungsformat unterscheidet sich grundlegend von herkömmlichen Radtourenfahrten (RTF), da die geschlossene Gruppenfahrt im gleichmäßigen Tempo u.a. das Gemeinschaftsgefühl fördert, welches im abgekapselten Gruppenkosmos zunehmend in Erscheinung tritt. Dort, wo alle Sportler ohne Wettkampfambitionen dasselbe Ziel verfolgen, schweißt die körperliche Qual im Kollektiv unheimlich zusammen. Eine Eigenart, die man in ihrer urtypischen Weise im Radsport ansonsten kaum wiederfindet. Da beißt die Maus keinen Faden ab, denn das altbekannte Sprichwort „Geteiltes Leid ist halbes Leid" trifft hier den Nagel auf den Kopf.

Gerade weil für Breitensportverhältnisse die Dimension normalerweise grenzwertig ist, verpasst ein erfolgreiches Finish dem Rennradler-Palmares einen beträchtlichen Schub, der im Gleichklang das Ego - bekanntermaßen immer nach Anerkennung, Bestätigung und Erfolg strebend - quasi den "Rücken" stärkt.

Da sich die Streckenführung aktuell noch im Entwurfsstadium befindet, bildet die Streckengraphik nur den groben Verlauf der Route ab. Der exakte Streckenverlauf wird Anfang August bekannt gegeben, und im Zuge dessen der GPX-Download aktiviert. Zudem erhalten alle Teilnehmer vom Veranstalter den GPX-File per Mail.

Streckengrafik mit Höhenprofil - WKT300« Der Spenden-Radmarathon


Bewegen sie ihren Cursor auf dem Höhenprofil, wird interaktiv oben auf der Streckengraphik die geographische Position eingeblendet.

 

Anmeldung (ausgefülltes Formular an rennrad@biketeam-regensburg.de senden)  - Betreff: Anmeldung 2024 WKT300

Anmeldebestätigung erfolgt direkt nach Prüfung per Antwort-Mail

Hinweis: in den bayerischen Großstädten München, Augsburg, Würzburg, Regensburg und Ingolstadt ist Mariä Himmelfahrt ein gesetzlicher Feiertag (nicht in den mittelfränkischen Großstädten Nürnberg, Fürth und Erlangen).

Spendenerlös

Die Startgebühr von EUR 100 inkludiert die Verpflegung, ein Begleitfahrzeug, ein hochwertiges und individuell designtes Teilnehmertrikot sowie eine Spendenquittung in Höhe von EUR 50. Der Charityzweck steht bei der »WKT300« eindeutig im Vordergrund. Sein leidenschaftliches Hobby mit einer guten Tat zu verbinden, deren Erlös zu 100% an den Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Regensburg e.V. gespendet und bedürftigen Menschen zugute kommt, verleiht der Aktion einen tieferen Sinn.

Elitäres Finishertrikot

 Alle Teilnehmer erhalten ein Trikot im brandaktuellen Design.

 Wer bei der »WKT300« dabei sein möchte muss sich sputen, weil das Kontingent auf ca. 22 Teilnehmer begrenzt ist.

Leistungspaket

• geführte Rennradtour mit erfahrenen Guides des Biketeam Regensburg e.V.

• Begleitfahrzeug zur Unterstützung bei Pannen und Transport von Dropbags für Wechselkleidung (Markierung mit Namen erforderlich)

• 3 Verpflegungsstationen (Essen und Getränke) auf der Strecke, in bekannter Welt-Kult-Tour-Manier

• After-Race Party mit Essen und Getränke inklusive

• exklusives Teilnehmertrikot der WKT300 Jahrgang 2024 von Owayo

• Spendenbescheinigung in Höhe von EUR 50,--

• Sponsoren-Geschenke

• Startplatz für die diesjährige Welt-Kult-Tour am 8. September 2024 (Strecke nach Wahl) 

Landschaftliche Highlights

• Regental

• Oberpfälzer Seenland

• Hammersee (Bodenwöhr)

• Eixendorfer Stausee 

• Schwarzachtal

• Vilstal

• Naabtal

• Schwarze Labertal  

• Donautal

Verpflegungsstationen - Timetable

"Ohne Mampf kein Kampf". An drei Verpflegungsstationen wird in altbekannter Welt-Kult-Tour-Qualität eine reichhaltige Essens- und Getränkeauswahl angeboten. Die Verpflegungsstationen liegen im Schnitt etwa 75 Kilometer auseinander. Die aufgeführten Labestationen dienen - vorbehaltlich geringfügiger Änderungen - nur zur groben Orientierung: 

  • V 1: KM  72 Neukirchen-Balbini (FZ 3 Std. inkl. Pause, Weiterfahrt 9.00 Uhr) 
  • V 2: KM 155 Vilseck (FZ 3 Std. inkl. Pause, Weiterfahrt 12.00 Uhr) 
  • V 3: KM 228 Parsberg (FZ 3 Std. inkl. Pause, Weiterfahrt 15.00 Uhr) 
  • Ziel: KM 304 Neutraubling (FZ 3 Std. Ankunftszeit 18.00 Uhr) 

Über eins dürfen sich WKT300-Finisher sicher sein: der Glückshormonpegel fällt nach 300 Kilometern definitiv überschwänglicher aus, als dies vergleichsweise bei kürzeren Entfernungen der Fall ist. Wenig Wunder, wenn sich man sich gemeinsam mit seinen Radsportkollegen über die vollbrachte Leistung freut, und sich überglücklich in den Armen liegt. Falsche Bescheidenheit wäre in dem Glücksmoment fehl am Platz, denn über die vollbrachte Energieleistung darf sich jeder zurecht stolz auf die Schultern klopfen und sich über seinen sportlichen Erfolg wie ein Schnitzel freuen. Wie sehr sich der aufopferungsvolle Kampf lohnt dringt erst im Nachhinein so richtig ins Bewusstsein, wenn Stolz und innerer Seelenfrieden einem in Demut versinken lässt. Viele Wege führen zum Glück. Doch gerade Radsportler wissen allzugut, dass Glückszustände beileibe kein Selbstläufer sind, sondern erst hart erarbeitet werden müssen, bevor das emotionale Paradies seine Pforten öffnet (jeder ist sein Glückes Schmied). Die Identität wird eben nicht ausschließlich durch Job & Karriere (Gesellschaftsstatus) bestimmt sondern findet durchaus auch im Sport seine Lebensfreude, Selbstbestätigung und Lebenssinn. Was gibt's schöneres, als sein inneres Glücksempfinden nach außen zu strahlen? Leuchtende Augen sind trotz aller Erschöpfung der beste Beweis dafür, wie sehr sich der Kraftakt letzten Endes gelohnt hat. Ein emotionaler Höhenflug, den man wohl sein ganzes Leben nicht vergessen wird.

Bericht im Mecklenburger Seen Runde Magazin

Um für überregionale Publicity zu sorgen wurde die WKT / WKT300 auf der diesjährigen Velo Berlin (Flughafen Tempelhof) beworben. Zudem sind beide Veranstaltungen im aktuellen Magazin der Mecklenburger Seen Runde platziert.

Das Peloton tangiert in geschlossener Formation auf verkehrsschwachen Nebenstraßen sechs Landkreise in der Oberpfalz. Dabei bekommt man folgende Flüsse zu Gesicht: Regen, Schwarzach, Vils, Naab, Schwarze Laber und die Donau.

Das lateinische Sprichwort aurora musis amica - zu deutsch Morgenstund hat Gold im Mund - dürfte jeder kennen. In dieser Hinsicht profitierten die WKT300-Teilnehmer in besonderem Maß, weil an Mariä Himmelfahrt frühmorgens verkehrsmäßig tote Hose herrscht. So rauscht der dicht gedrängte Pulk bei Sonnenaufgang - umhüllt von einer schimmernden Licht- und Schattensilhouette - allein auf weiter Flur durch die schlafende Landschaft in der Ferienregion Regensburg. Windgesäusel, sonores Kettensurren, Schaltungsklackern und Palavern vermengt sich mit Vogelgezwitscher und Blätterrauschen zu einem einzigartigen Soundtrack. Angesichts der Schnittvorgabe von ca. 30 km/h ist klar, dass die Streckendimension eine gute Form einschließlich einer ausgezeichneten Kondition abverlangt.

Nahezu verkehrsfreie Straßen durch eine anmutende Naturlandschaft - ein wahres Eldorado für passionierte Radsportler. Der Streckenverlauf ist von idyllischen Flusstälern geprägt. Den Anfang macht das flache Regental, das bei Rennradfahrern sehr beliebt ist. Zwischen Regenstauf und Hirschling wird auf einer schwach befahrenen Nebenstaße flussaufwärts linksseitig entlang des mäandernden Regens gefahren, bevor der Fluß auf einem schmalen Brückchen überquert wird und die Weiterfahrt nach Nittenau am rechtseitigen Flußufer erfolgt.

Behütet im Windschatten in Zweierreihe sorgen Small Talks für gute Stimmung. Dabei liegt es in der Natur der Sache, dass an Steigungen äquivalent zum pochendem Puls notgedrungen der Gesprächsgeräuschpegel verstummt, nur um auf Flachpassagen auf’s Neue zu entflammen. Wer noch nie das Vergnügen hatte im geschlossenen Verband zu fahren, wird mit Sicherheit über die gleichmäßige Fahrweise angenehm überrascht sein.

 Kraftschonende Fahrweise im geschlossenen Verband

Das entscheidende Kriterium bei Fahrten im geschlossenen Verband ist die Eliminierung des Wettbewerbsdrucks, bei dem sich ansonsten Fahrer gegenseitig zu Spitzenleistungen anstacheln. Nicht auf Teufel komm raus ballern ist die Devise, sondern wegen des fehlenden Renncharakters ist vielmehr gleichmäßig zügiges Fahren unter Ausnutzung des Windschattens das Gebot der Stunde, das die Wahrnehmung des landschaftlichen Umfelds noch erlaubt. Anstatt eine ambitionierte Challenge auf eigene Rechnung auszutragen, zählt die (von Guides) vorgegebene Geschwindigkeit - einschl. moderat gefahrener Kletterpartien - zum Wesensmerkmal dieser speziellen Fahrweise, um in einer bestimmten Zielzeit gemeinsam anzukommen. Das ausgefallene Format bietet dem Hobby-Radsportler die seltene Gelegenheit seine Rennrad-Leidenschaft in einer außergewöhnlichen Art auszuleben, die von Fahrspaß, Geselligkeit, Genuss und harmonischem Gemeinschaftsgefühl geprägt ist. Bedingt durch hohe Windschattenanteile - unter Vermeidung größerer Geschwindigkeitsschwankungen bzw. laktatfördernden Tempoverschärfungen - hält sich die körperliche und mentale Belastung unterhalb der anaeroben Schwelle trotz enormer Streckendimension in Grenzen. Unter diesen Gesichtspunkten erweitert sich der Kreis derer, die eine 300 Kilometer Distanz erfolgreich bestreiten können nicht unerheblich.

Nichtsdestotrotz stellt die Langstreckendistanz eine Mammutanforderung dar, die selbstredend nach einer guten Form und exzellenter Kraftausdauer verlangt. Um dem gefürchteten Besenwagen-Shuttle zu entgehen, bedarf es im Vorfeld daher einer wohlüberlegten selbstkritischen Leistungseinschätzung. Ob bzw. inwieweit man leistungsmäßig in der Lage den Anforderungen der WKT300 gerecht zu werden hilft eine Faustregel: wurden bereits mehrere Marathons (> 200 km) mit einem höhenmeterabhängigen Stundenmittel ≈ 30 km/h erfolgreich bestritten ohne gleich am Zahnfleisch daher zu kommen, der darf sich ruhigen Gewissens ermutigt fühlen, die ehrfurchtsvolle "Dreihunderter-Prestige-Hürde" zu meistern.

Die Fahrweise im geschlossenen Verband ist ein stückweit mit der von Randonneuren (franz. Rad-Wanderer) vergleichbar, die große Distanzen in einem kontinuierlich gleichbleibenden Belastungsbereich zurücklegen. 

WKT300-Guides achten unter Vermeidung von Leistungsspitzen penibel auf eine möglichst gleichmäßige Leistungsentfaltung. Steigungen ausgenommen bleibt mit der umsichtigen Fahrweise gewährleistet, dass das Peloton kompakt zusammen bleibt. Wenngleich an diversen Anstiegen vereinzelte Fahrer reißen lassen, werden sie von aufmerksamen Guides wieder behutsam ans Hauptfeld herangeführt. Obendrein sichern Begleitfahrzeuge und ein Materialwagen das Teilnehmerfeld ab, um im Falle des Falles unverzügliche Hilfe parat zu haben.

Rückblick: trotz Leistungsspreizung war das Durchschnittstempo 2023 eine echte Punktlandung, da die Gesamtstrecke mit einem glatten 30er Schnitt bewältigt wurde. Dank der souveränen Tempomacher an der Spitze des Feldes und der disziplinierten Fahrweise im Peloton blieb man von Stürzen verschont. Freilich braucht es auch einer Portion Glück, damit alles reibungslos über die Bühne geht. So gab es keine technische Defekte, was angesichts der Teilnehmerzahl multipliziert mit der Streckenlänge (6.000 Kilometer) auch keine Selbstverständlichkeit ist. 

Die Teilnehmer der 2. WKT300 Ausgabe dürfen sich freuen, da sie idyllische Streckenabschnitte auf verkehrsschwachen Straßen erwartet. Allerdings erfordert das Streckenproil mit "700 Bonus-Höhenmetern" im Vgl. zum letzten Jahr einen erhöhten Schweißtribut sprich Schmerztoleranz.

 Radfahr-Regeln im geschlossenen Verband

Eine Gruppe ab 16 Radfahrern kann einen geschlossenen Verband bilden. Für geschlossene Verbände gelten die für den Verkehr bestehenden Regeln und Anordnungen – wobei es einige Ausnahmen und Sonderregelungen gibt.

Gemäß §27 StVO Absatz 1 ist ein Verband dann geschlossen, wenn er für die anderen Verkehrsteilnehmer als solcher deutlich erkennbar ist. Bei geschlossenen Verbänden aus Kraftfahrzeugen muss jedes einzelne Fahrzeug durch beispielsweise Fahnen als zum Verband gehörig gekennzeichnet sein. Bei geschlossenen Verbänden aus Radfahrern gibt es hingegen keine besondere Kennzeichnungspflicht.

Für das Fahren im geschlossenen Verband gelten besondere Vorschriften, die in §27 StVO geregelt sind.

Im Verband sind Radfahrer von der Radwegbenutzungspflicht ausgenommen. Sie dürfen auch dann auf der Straße fahren, wenn es nebenan einen Radweg mit Benutzungspflicht gibt.

Es dürfen jeweils zwei Radfahrer nebeneinander auf der Fahrbahn fahren.

Ein oder mehrere Gruppenmitglieder müssen den Verband führen. Wer die Kolonne anführt, hat dafür zu sorgen, dass sich der Verband an die allgemeinen Verkehrsregeln und die Sonderregelungen hält. Die Kommunikation erfolgt durch Handzeichen.

Besondere Vorschriften gelten hier insbesondere an Ampeln und beim Abbiegen. Fährt ein Teil der Gruppe bei Grün los und die Ampel springt auf Rot, müssen die restlichen Fahrzeuge folgen.

Auch Autofahrer und andere Verkehrsteilnehmer haben die Gruppe als ein Fahrzeug zu betrachten und dementsprechend Rücksicht zu nehmen, insbesondere an Kreuzungen und Einmündungen.

Verkehrsrechtliche Vorschriften (StVO / StVZO) wie beispielsweise das Rechtsfahrgebot und die Vorfahrts- und Ampelregelung sind ausnahmslos einzuhalten. 

Die WKT300 ist eine geführte radtouristische Veranstaltung im geschlossenen Verband auf öffentlichen Straßen und Wegen (kein Rennen). Es sind alle ausreichend trainierten Rennradfahrerinnen und Rennradfahrer herzlich zur Teilnahme eingeladen. Die Veranstaltung findet bei jeder Witterung statt.

 Wer Gefallen an der 300 Kilometer-Distanz gefunden hat, kann sich für die nächste Radsportsaison am 30./31. Mai 2025 die Mecklenburger Seen Runde in Neubrandenburg auf seine To do Liste setzen.

 Höhenmeterangaben spiegeln grundsätzlich nur Annäherungswerte der Realität wider!

Hinweise zu Höhenmeterangaben: wegen des hinterlegten Algorithmus von Google-Maps werden oberhalb der interaktiven Streckengraphiken tendenziell zu geringe kumulierte Höhenwerte ausgegeben. Werden GPX-Dateien von Bayernbike/Dreiländerbike downgeloaded (Basis Google-Maps) und die Daten anschließend in BaseCamp oder Garmin Connect oder anderen Programmen importiert, verändert der jeweilig hinterlegte Algorithmsus die kumulierten Höhenwerte. Da es keine faktischen Referenzwerte gibt und jede HM-Angabe mit einer gewissen Ungenauigkeit behaftet ist, kennt letztlich kein Mensch den realistischen kumulierten Höhenwert einer Route. Folgender Grundsatz gilt: Höhenmeterangaben spiegeln grundsätzlich nur Annäherungswerte der Realität wider. Dies wiederum ist der Grund, weshalb Trackaufzeichungen im Vergleich immer mehr oder weniger differieren. Aufzeichnungsvergleiche mit mehreren montierten Garmingeräten auf einem MTB erbrachten Abweichungen von bis zu 25%. Tatsächlich gibt es zahlreiche Fehlerquellen. So zeichnen manche Geräte barometisch- bzw. GPS-basierend auf oder bilden ein arithmetisches Mittel aus beiden Parametern. Als maßgeblich entscheidend hat sich die Anzahl der Trackpunkte heraus kristallisiert. Erfahrungsgemäß darf man Höhenangaben von Routingportalen wie Komoot, Outdooractive, GoogleMaps & Co nicht für "bare Münze" nehmen. So ist es auch kein Geheimnis, dass Komoot über den Daumen gepeilt etwa 20% zu geringe Höhenwerte ausweist. Interessant ist, dass die Abweichungsquote bei Rennradrouten (Straße) wegen gleichmäßigeren Steigungen signifikant geringer ausfällt, als bei MTB-Routen im unwegsamen Gelände.

Tipp: um den Abweichungsgrad zu minimieren, liefert eine Daten-Interpolierung (Glättung) genauere Ergebnisse - sofern das Programm richtig bedient wird. Hierbei leistet der RouteConverter als nützliches, kostenfreies und anwenderfreundliches GPS-Tool wertvolle Dienste. Die Freeware zeigt Routen, Tracks und Wegpunkte an bzw. können bearbeitet und konvertiert werden. Allerdings erfordert die Kantenglättung mittels Douglas Peucker Algorithmus individuelle Abstandsangaben der Trackpunkte, was gewisses Anwenderwissen bzw. Routine abverlangt. Je nachdem mit welchen Meterangaben (Abstände) gearbeitet wird, variiert das HM-Ergebnis. Bsp.: Werden Trackpunkte herabgesetzt, vermindert sich der HM-Wert, d.h dass eine höhere Trackpunktdichte in aller Regel zuviele Höhenmeter ausweist. 

Merkblatt zur Höhenmeterabweichung

Mittels "Routekonverter", ergab sich nach einer manuellen Daten-Interpolierung (Glättung) abweichend vom Google-Algorithmus (2.905 hm) eine geringfügig abweichender kumulierter Höhenwert von rund 3.133 hm.

Kontaktdaten                                      

Biketeam e.V.
Sophie-Scholl-Str. 64 
93055 Regensburg

info@biketeam-regensburg.de

Anmeldung: rennrad@biketeam-regensburg.deinfo@biketeam-regensburg.de

https://www.biketeam-regensburg.de/sportbetrieb/wkt-300/

https://www.weltkulttour.de/start/

Hotel am Gärtnerplatz (Start+Ziel)

Gärtnerplatz 12
93073 Neutraubling

Telefon:  09401 / 9440

mail@hotel-am-gaertnerplatz.de

https://www.hotel-am-gaertnerplatz.de