• Fußgängerbrücke Bad Abbach (Charbonnières-les-Bains) zur Freizeitinsel zwischen Donau und Schleusenkanal
    © Bayernbike
  • Einrollphase Richtung Bad Abbach
    © Bayernbike
  • Windschattenfahrten - Zweckbündnisse auf Zeit
    © Bayernbike
  • © Bayernbike
  • Verpflegungsstation Oberndorf
    © Bayernbike
  • Verpflegungsstation Oberndorf
    © Bayernbike
  • Verpflegungsstation Kallmünz
    © Bayernbike
  • Landkreisgrenze Kelheim/Regensburg
    © Bayernbike
  • Verpflegungsstation Eilsbrunn
    © Bayernbike
  • Eilsbrunner Berg
    © Bayernbike
  • Naab-Überquerung in Etterzhausen
    © Bayernbike
  • Kloster Pielenhofen an der Naab
    © Bayernbike
  • Reichhaltiges Verpflegungsangebot
    © Bayernbike
  • Ohne Fährmann läuft nichts
    © Bayernbike
  • © Bayernbike
  • Uferwechsel auf der Donau - Verpflegungsstation Stausacker
    © Bayernbike
  • Inspirierende Morgenstimmung auf der Donau
    © Bayernbike
  • Top Wegweisung
    © Bayernbike
  • © Bayernbike
  • © Bayernbike
  • © Bayernbike
  • © Bayernbike
  • Marathonstrecke zwischen Hienheim und Stausacker
    © Bayernbike
  • Gierseilfähre Eining (Marathonstrecke)
    © Bayernbike
  • Jachthafen Kapfelberg
    © Bayernbike
  • Jachthafen Kapfelberg
    © Bayernbike
  • © Bayernbike
  • Verpflegungsstation Oberndorf
    © Bayernbike
  • Verpflegungsstation Oberndorf
    © Bayernbike
  • © Bayernbike
  • © Bayernbike
  • © Bayernbike
  • © Bayernbike
  • Andreas Schillinger (UCI WorldTeam Bora hansgrohe) und Amateur-Radsportler (Veloclub Ratisbona)
    © Bayernbike
  • Verpflegungsstation Stausacker
    © Bayernbike
  • Gierseilfähre Weltenburg-Stausacker
    © Bayernbike
  • Gierseilfähre Weltenburg-Stausacker
    © Bayernbike
  • Kelheim - Weltenburg
    © Bayernbike
  • Ultracycler Rainer Steinberger - Europabrücke Kelheim mit Blick auf die Befreiungshalle
    © Bayernbike
  • Es rollt...
    © Bayernbike
  • Andreas Schillinger - Oberpfälzischer Radprofi (UCI Team Bora hansgrohe)
    © Bayernbike
  • Radprofi Andreas Schillinger - (UCI WorldTeam Bora hansgrohe) mit Ultracycler Bernhard Steinberger
    © Bayernbike
  • Andreas Schillinger - Oberpfälzischer Radprofi Team Bora hansgrohe
    © Bayernbike
  • Andreas Schillinger - Oberpfälzischer Radprofi Team Bora hansgrohe
    © Bayernbike
  • Andreas Schillinger - Oberpfälzischer Radprofi beim Team Bora hansgrohe
    © Bayernbike
  • Startaufstellung
    © Bayernbike
  • Nächster Countdown zur 14. WKT
    © Bayernbike

Bedauerlicherweise führt das akute Infektionsgeschehen auch 2021 zu erneuten Veranstaltungsabsagen, Terminverschiebungen oder (virtuellen) Ersatzformaten. Deshalb gelten sämtliche Terminangaben unter Vorbehalt. Bitte direkt beim Veranstalter erkundigen, ob das Radsport-Event (unter welchen Bedingungen) stattfindet.

Soviel sei verraten: die 14. Welt-Kult-Tour wird am 12.09. 2021 in verändeter Form als geguidete Langstreckentour (300 km) für einen erlauchten Teilnehmerkreis (Benefizveranstaltung) organisiert. Weitere Infos folgen in Kürze!

***Die 13. »Welt-Kult-Tour« fiel pandemiebedingt dem Coronavirus SARS-CoV-2 zum Opfer***

Rückblick 12. »Welt-Kult-Tour«

Die 12. »Welt-Kult-Tour« ist Geschichte. Die Veranstaltung setzte im Reigen der RTF's in Bayern als beliebtes Radsport-Ereignis abermals einen glanzvollen (Saison-) Schlusspunkt. Erstmalig bot das Biketeam Regensburg am Samstag beim AOK-Familientag eine E-Bike-Tour an. Die Premiere der neuen 70 km-Strecke traf bei E-Bikern den Zahn der Zeit, weil die Fahrer sozusagen mit Gleichgesinnten unter sich waren. Da diese Zielgruppe stetig wächst dürfte die Teilnehmerzahl der Pedelec-Piloten in naher Zukunft rapide zunehmen. E-Bikes sind in aller Munde. Demzufolge wurden 2018 mit knapp einer Million Pedelecs so viele wie noch nie in Deutschland verkauft. Dabei sind vor allem ältere E-Biker in aller Regel keine generellen Rad-Einsteiger, sondern blicken vielmehr auf ein mehr oder weniger langes Radlerleben ohne Akkuunterstützung zurück. Manche haben aus gesundheitlichen Gründen auf den fahrbaren Untersatz mit Hilfsmotor gewechselt, andere setzen aus Altersgründen auf die Stromer mit "künstlichem Rückenwind". Dem Fahrspaß tut dies freilich keinen Abbruch.

Einrollphase kurz nach dem Start in Burgweinting. Das "erste" mentale Etappenziel ist Weltenburg. 

Am zweiten Veranstaltungstag hieß es auf 5 Rennradstrecken von 60 bis 205 km für Freizeit- Hobby- und Amateur-Radsportler "Feuer frei". Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer sollte als Schirmherrin der Welt-Kult-Tour bei ihrem morgendlichen Grußwort mit dem Appell Recht behalten, unbedingt pünktlich um 7.30 Uhr zu starten um der angekündigten Regenfront zu entgehen. Denn dieses Mal trafen die Wettervorhersagen (ausnahmsweise) sehr präzise zu. Wie angekündigt begann es im Start- Zielgelände in Burgweinting um 14.00 Uhr zu regnen. Bis zu diesem Zeitpunkt dürften zum Glück etwa 80 % der 1.100 Teilnehmer noch trockenen Fußes die Ziellinie überquert haben. 

Wer später startete oder seine Tour super entspannt anging  bzw. länger an den Verpflegungsstellen verweilte lief Gefahr nachmittags in den Regen zu kommen. Aber auch diejenigen, die naß wurden ließen sich vom Niederschlag nicht im geringsten die Stimmung vermießen. Entscheidend war nur, mit entstprechender Schutzkleidung ausgerüstet zu sein.

Kurz nach 15.00 Uhr radelte ein gut gelauntes Senioren-Gespann tropfnass über die Ziellinie. Mit ihren schweren Trekkingbikes absolvierten sie die 100 km Runde quasi als finales Training für ihre anstehende Fernradtour von Hamburg nach Kaliningrad. Wir wünschen an dieser Stelle schon mal viel Spaß und wohlbehaltene Rückankuft von diesem ehrgeizigen Vorhaben.

Es gehört mittlerweile zur Selbstverständlichkeit, dass Oberpfälzer Radsportvereine zum Saisonabschluss an der familiär geprägten Welt-Kult-Tour teilnehmen. Demnach waren etwa 60 Radsportler vom SV Lupburg (Patenverein des Biketeam Regensburg) sowie 35 Teilnehmer vom Veloclub Ratisbona am Start. Auch die Firma Krones stellte mit 70 Fahrern ein ansehnliches Kontingent an Radsportlern. 

Bild oben: Markus Biersack vom Veloclub Ratisbona trug bereits das aktuelle Finishertrikot des Ötztaler-Radmarathons, dessen begehrte Trophäe er nur wenige Tage zuvor am 1. September als erfolgreicher Finisher mit einer Fabelzeit von 7:53 h überreicht bekam. Die WKT ist zwar eine Breitensportveranstaltung, die in erster Linie Hobby- Freizeitsportler, Familien sowie E-Biker anspricht. Dennoch sind auch Leistungssportler und lizenzierte Radsport-Amateure gerne bei der WKT dabei.  

 Strecken (Sonntag)

  • Marathonstrecke:        205 km - 2.300 hm (HQ 11,2)   → gut konditionierte Radsportler 
  • Welt-Kult-Tour             175 km - 2.060 hm (HQ 11,8)   → gut konditionierte Radsportler
  • Hart & Herzlich            125 km - 1.310 hm (HQ 10,5)   → durchschnittlich konditionierte Hobbyradler  
  • Funsportrunde             105 km -    880 hm (HQ  8,4)   → Hobby- und Genussradler 
  • Fitnesstour                    60 km -    350 hm (HQ  5,8)   → Freizeit- und Familienradler

AOK-Familientag (Samstag)

  • E-Biketour                     70 km - 600 hm  → Freizeit- und Familienradler
  • Donauwellen                  40 km - 261 hm  → Kind & Kegel
  • Familienspaß                  25 km - 218 hm  → Kind & Kegel
  • Familienspaß                  15 km - 126 hm  → Kind & Kegel

Der Höhenmeterquotient (HQ) gibt Verhältnis der Höhenmeter zur Streckenlänge an. Bei Tour A sind z.B. je Kilometer durchschnittlich 15 Höhenmeter zu überwinden.

 Höhenmeterangaben entsprechen grundsätzlich nur Annäherungswerte gegenüber der Realität. Die Gründe hierfür sind vielschichtig. Je nachdem ob GPS-oder barometer-basierend bzw. der Mittelwert von beiden aufgezeichnet wird, ergeben sich u.U. erhebliche Aufzeichnungsunterschiede. Zudem beeinflusst die Geräte-Konfiguration (Anzahl der Way-Points, Genauigkeitsabweichung, Gerätemodell usw.) sowie Luftdruckschwankungen (während der Fahrt) die Berechnung der Aufzeichnung. Je höher die Way-Point-Aufzeichnungsrate und je stärker der barometrische Luftdruck schwankt desto größer die Abweichung (Ungenauigkeit). Werden HM-Angaben miteinander verglichen werden, müsste auch die Trackpunktdichte der Aufzeichnunggeräte verglichen werden. Werden zuviele Trackpunkte gesetzt gibt das Gerät tendenziell zuviel Höhenmeter an. Abhilfe: Tracks lassen sich mit Hilfe des RouteConverters manuell nachberechnen (konvertieren) und durch Löschung redundanter Positionen (überzählige Trackpunkte) gemäß variablen Grenzwert mittels Douglas-Peuckert-Algorithmus glätten. Eine solche Interpolation wurde für die HM-Berechnungung des Arber-Radmarathon vorgenommen, sowie die Quersumme aus unterschiedlichen Aufzeichnungsdaten gebildet, um eine größtmögliche Genauigkeit zu garantieren.

Merkblatt zur Höhenmeteraufzeichnung

Das »Rund-Um-Sorglos-Paket«

  • Für die Touren 1 - 4 (100 - 205 km) ist in Weltenburg und Kallmünz ein Kleidungsrücktransport-Service eingerichtet (ohne Haftung)
  • Frühstücksservice
  • Im Zielbereich sowie an den Kontrollstellen befinden sich Toiletten, Sitzgelegenheiten und Radabstellmöglichkeiten, Standpumpen
  • Radservice an den Kontrollstellen in Weltenburg und Oberndorf (Ersatzteile kostenpflichtig)
  • Mobiler Pannenservice (Ersatzteile gebührenpflichtig)
  • Livemusik
  • Sanitätsdienst durch den Malteser-Hilfsdienst
  • gebührenfreie Fährüberfahrten

Je nach Route wird die Donau in Matting (Familientag), Weltenburg oder Eining (Marathon) überquert. Die für Radsportveranstaltungen an und für sich recht ungewöhnliche Fährfahrt ist quasi das Erkennungsmerkmal der WKT schlechthin. Sie bietet eine prima Gelegenheit, mal kurz durchzuschnaufen, seine Beinmuskulatur zu lockern und den Kopf zu entspannen bevor man sich wieder mit Elan in den Sattel schwingt. 

Über das Verpflegungsangebot braucht man sich keine Sorgen machen, da die reichlich bestückten Laben keine 50 km auseinander liegen. 

 Der Bayerische Jura

Der Bayerische Jura wird von etlichen mäandernden Flüssen durchzogen. Sobald die Flusstäler der Donau, Schwarzen Laber und Naab verlassen werden, folgen Anstiege auf den Fuß. Wenn auch die kupierte Topographie keinen Mittelgebirgscharakter aufweist, so erfordern zahlreiche Anstiege ein gewisses Konditionsvermögen.

Morgenstund hat Gold im Mund. Eingeläutet wird die WKT standesgemäß mit einem opulenten Fünf-Sterne-Frühstücksbuffet vom Profikoch (06:45 - 09:00 Uhr). Für € 5.00 kann man seine Geschmacksnerven verwöhnen lassen (Online-Anmeldung).

Labestationen  

  • Burgweinting-Staussacker (37km/350hm)
  • Staussacker-Kallmünz (49 km /656 hm)  Σ    86 km/1 006 hm 
  • Kallmünz-Eilsbrunn (33 km/460 hm)             Σ  119 km/1 460 hm 
  • Eilsbrunn-Oberndorf (32 km/488 hm) Σ  151 km/1 948 hm 
  • Oberndorf–Burgweinting (24 km/227 hm)     Σ  175 km/2 175 hm 

(Marathonstrecke zzgl. 30 km / 200 hm)

Verpflegungsstellen

Die meisten Teilnehmer kommen aus der Oberpfalz und Niederbayern. Es gibt aber auch Radsportler die z.B. aus Oberbayern, Franken, Hessen, neue Bundesländer oder sogar aus Norddeutschland und Österreich anreisen.  

Spaß, Genuss und Lockerheit prägt den familiären Veranstaltungscharakter. Im Herbst, wenn die Radsaison allmählich ausklingt wird umso entspannter die gesellige und lockere Atmosphäre bei der WKT genossen. Easy going ist aber nicht Jedermanns Sache. So gehen manche WKT doch sehr ambitioniert ab und legen im welligen Bayerischen Jura einen sportlichen Fahrstil an den Tag.  

Der Jahreszeit entsprechend kann es frühmorgens empfindlich kalt, feucht und nebelverangen sein. Bei unbeständiger Wetterprognose tut man gut daran ein Langarmtrikot, Windbraker/Weste, lange Handschuhe, ggf. Arm- Beinlinge, Helmmütze, Regen- bzw. Softshell-Jacke dabei zu haben.