900 begeisterte Teilnehmer bei der 16. »Welt-Kult-Tour«

Die 16. »Welt-Kult-Tour« stand sprichwörtlich unter einem guten Stern, womit Petrus seine "Miese-Laune-Scharte" vom letzten Jahr ausmerzte. Nachdem im letzten Jahr der Wettergott die Radsportveranstaltung gründlich verhagelte, schien zum herrlichen Altweibersommer am 10. September wie gerufen der goldgelbe Planet vom Himmel und ließ das Thermometer auf bis zu 24 Grad klettern. Ideales Radlerwetter, das rund 100 Spätzünder animierte sich frühmorgens aus den Federn zu schälen und sich am letzten Drücker anzumelden. 

Mit wummerndenen Bassklängen verpasste der Hard-Rock-Song - Eye of the Tiger - Punkt 7.30 Uhr den Fahrern gleich mal eine heftige Motivationsspritze. Offenbar setzte der Survivor-Song ungeahnte Kräfte frei, denn gleich Richtung Scharmassing standen schwuppdiwupp  51km/h auf der Uhr....

Rising up, back on the street 

Did my time, took my chances 

Went the distance, now I'm back on my feet 

Just a man and his will to survive

Nachdem die »Welt-Kult-Tour« 2022 erstmals wieder als Eintagesveranstaltung durchgeführt wurde, starteten demensprechend auch die Familienradler am Sonntag. Auffällig dabei, wieviele ebiker sich mittlerweile auf den Familienrunden tummeln. Bleibt festzuhalten: die Veranstaltung setzte im Reigen der RTF's in Bayern als beliebtes Radsport-Ereignis - wie die Jahre zuvor auch - abermals einen glanzvollen (Saison-) Schlusspunkt.

Bild: Die eiserne Lady Gaby Mehrl (rechts) aus Regensburg - ihres Zeichens erfolgreiche Triathletin und Finisherin des Ironman auf Hawaii auf Big Island, Hawaii - hat bereits mehrmals bei der »Welt-Kult-Tour« teilgenommen. 

Zum Saisonausklang bietet die letzte RTF in Bayern beste Gelegenheit, mit Gleichgesinnten nochmals kräftig in die Pedale zu treten, bevor der Speichenflitzer zur kalten "Saure Gurken Zeit" winterfest eingemottet wird. Außerdem prunkt zu dieser Jahreszeit die Natur mit schönster Farbenpracht. Umso mehr beeindrucken die romantischen Flussauen, sauerstoffreiche Waldpassagen, goldgelbene Rapsfelder und schroffe Kalkfelsen im vorherbstlichen Farbenkleid. Im Flüsse-Dreieck zwischen Donau, Schwarze Laber und der Naab in familiärer Atmosphäre zu radeln verspricht ein besonderes Gemeinschaftserlebnis das Tritt für Tritt einen Riesenspaß bereitet, aber natürlich auch je nach angeschlagenem Tempo Schweißperlen kostet. 

Verpflegungsstation Painten

Im Hinblick auf kürzer werdendes Tageslicht und unbeständigerem, kühlerem (Herbst-) Wetter bietet die Welt-Kult-Tour im Sinne eines saisonalen "Grand Finales" sich nochmals die Chance sich motiviert in den Sattel zu schwingen, bevor sich bald der melancholische Novemberblues breit macht. Ob Flachland-Tiroler oder Bergfloh - ob Freizeitradler oder ebiker - ob Jung oder Alt - das breitbandige Streckenangebot bietet jedem Radler eine passende Route: 205 km, 175 km, 150 km, 110 km, 60 km dazu drei abgestufte AOK-Familentouren (15, 25, 40 km) lässt keine Wünsche offen. Überdies besteht an den Verzweigungsstellen jederzeit die Möglichkeit, je nach akuter Befindlichkeit oder Wetterumschwung spontan abzukürzen.

Bild: die Fährüberfahrt von der Verpflegungsstation Staussacker nach Weltenburg zählt zum Highlight, das bei einer RTF in Deutschland wohl einmalig ist. 

Etwa 900 Welt-Kult-Tour-Teilnehmer hatten bei strahlendem Sonnenschein und hochsommerlichen Temperaturen ihren mega Spaß.Die Marathonstrecke verzeichnete sogar eine Rekordbeteiligung was zeigt, welch unwiderstehliche Anziehungskraft die Veranstaltung zum Saisonausklang auf leistungsstarke Fahrer ausübt. Neben der regionalen Radsport-Elite standen zudem etwa die Hälfte der WKT300-Teilnehmer - ein neu kreierter 300 Kilometer-Spendenmarathon vom Biketeam Regensburg -  auf der Matte, die ihren kostenlosen WKT-Startplatz einlösten (next Date Mariä Himmelfahrt, 15.08.2024).

Auch die drei Familientouren waren gut frequentiert, wo sich die Sprösslinge nach Herzenslust austoben konnten. Dies macht einmal mehr deutlich, welch enorme Leistungsspannweiten es bei Radtourenfahrten (RTF) wie der »Welt-Kult-Tour« gibt. Hier ambitionierte Radsportathleten, dort genussorientierte Hobbyradler - hier gesellige Familienradler, dort entspannte e-biker. Wenngleich das Starterfeld in trauter Eintracht startet, so verfolgt natürlich jeder seine eigene Zielsetzung im Kopf hat. Gehen - meist spindeldürre - Marathonis eher leistungsorientiert zu Werke, möchten andere einfach nur einen geselligen Radltag erleben. Das eigentliche Hauptziel - Spaß bei seinem Hobby zu haben - eint wiederum das gesamte Teilnehmerfeld.

Die Fährüberfahrt bietet die Gelegenheit den Puls runter zu fahren und sich zu sammeln, bevor am anderen Ufer ab Weltenburg der nächste Anstieg in Angriff genommen wird.

Die Anstiege zum Rosengarten (Lohstadt -Bergmatting, 2.2 km/110 hm) und der 15%ige Thumhauserer Berg (700 m /60 hm) sowie weiter nach Heimberg trennte die Spreu vom Weizen.

Fazit: Der Veranstalter - Biketeam Regensburg - nahm die Lobpreisungen über die Streckenführung wohlwollend zu Kenntnis. Auch erfreulich: die Sanis hatten trotz prekärer Straßenverhältnisse durch Starkregen kaum etwas zu tun. Zu guter letzt zeigte sich Petrus versöhnlich und schickte wärmende Sonnenstrahlen auf die durchnässten Erdenbürger. In diesem Sinne: Ende Gut alles Gut.

Ein herzliches Dankeschön gilt für die Motorrad-Sicherheitsstaffel. 

Frühmorgends ging es Schlag auf Schlag. So standen nicht nur 4 Rennradstrecken von 110 bis 205 km sondern zudem eine e-bike-Strecke (60 km) sowie drei Familienrundtouren auf dem Programmfür. Um 7.30 Uhr hieß es für die zwei längsten Strecken: "Feuer frei". Erst dann begann sich der Himmel zu lichten und erste wärmende Sonnenstrahlen linderten die Qualen.

»Welt-Kult-Tour« - Schmelztiegel für leidenschaftliche Radler 

Die »Welt-Kult-Tour« bildet einen wahren Schmelztiegel für all jene, die leidenschaftlich gern mit Gleichgesinnten im Sattel sitzen und zum Tagesausklang nach der Tour gemeinsam bei Speiß & Trank (ab) feiern. Die Bandbreite erstreckt sich von genussorientierten Hobby-Radsportlern über ambitionierte Radsportamateure bis hin zu familiär-geselligen Freizeitaktivisten.

Außerdem hat sich die »Welt-Kult-Tour« zum Tummelplatz vieler Oberpfälzer Radsportvereine sowie größeren Firmengruppen entwickelt, die zum Saisonabschluss die Gelegenheit nutzen, spaßbetont der familiär geprägten Welt-Kult-Tour teilzunehmen. So standen beispielsweise rund 60 Radsportler vom SV Lupburg (Patenverein des Biketeam Regensburg) bzw. 35 Teilnehmer vom Veloclub Ratisbona am Start. Die Firma Krones stellte mit 70 Fahrern ein ansehnliches Gruppenkontingent auf die Beine.   

Die WKT ist zwar eine Breitensportveranstaltung, die in erster Linie Hobby- Freizeitsportler, Familien und E-Biker anspricht was aber nicht heißt, dass Radsportler in Top-Form bzw. Lizenz-Radsportler sich bei der beliebten RTF sprichwörtlich die Kante geben.

Die Liste der Promi-Starter ist lang. So startete Zibi Szlufcik - ehemealiger Biathlet und mehrfacher polnischer Meister - überfuhr als erster Fahrer der Marathondistanz kurz vor 14.00 die Ziellinie - Ø 36 km/h - gefolgt vom Regensburger Markus Biersack. Zibi Szlufcik ist übrigens CEO der Challenge Family, der die Triathlon-Serie weltweit mit rund 40 Events (u.a. Regensburg) aufgebaut hat. 

Auch der ortsansässige Veloclub Ratisbona nimmt regelmäßig an der »Welt-Kult-Tour« teil (was umgekehrt auch für das Biketeam Regensburg für den Arber-Radmarathon gilt.

Rainer Steinberger, Race Across Amerika Qualifikant und frischgebackener Ultracycling-Europameister (er gewann am 8. Mai 2021 das Race Across Italy) stellt sich in den Dienst der guten Sache. Da er laut eigener Aussage erst ab 200 km richtig "warm" wird und die Marathondistanz bei der WKT als "Ausradeln" bezeichnet wird er sich bei dieser Langstreckenfahrt als Führungs-Guide bestimmt keinen "Haxn" ausreißen.   

Anekdoten

Es gibt auch Geschichten hinter der (Event-) Geschichte, die üblicherweise nicht in den Blickpunkt der Öffentlichkeit geraten. Spannende Ereignisse, humorvolle, tiefgründige und kuriose Anekdoten spielen sich hinter der öffentlichen Kulisse Menschen ab, die ansonsten nicht im Rampenlicht stehen. Beispiel: ein sympathisches Senioren-Ehepaar (73/79 Jahre alt) bewältigte bravurös die 110 km Strecke mit 750 hm - wohlgemerkt ohne "e" - eine Tatsache, auf die man heute explizit hinweisen muss, zumal bereits Schulkinder mit ebike's verwöhnt werden...Die Dame musste sich zum Ausrasten in eine Wiese hinlegen, weshalb ein Bauer den Notarzt rufen wollte. Erschöpft, aber total glücklich kamen sie zu später Stunde ins Ziel. Da kann man nach Niki-Lauda-Manier wirklich nur die Kappe ziehen. Respekt vor dieser sagenhaften Leistung! Bleibt nur noch den beiden gute Gesundheit zu wünschen, damit sie nächstes Jahr wieder bei der WKT teilnehmen

Zwei sympathische Sportler aus Indien, die seit 7 Jahren in Regensburg arbeiten (Soft- und Hardware-Entwicklung) und sehr gut deutsch sprechen, nahmen erstmals an der WKT teil. Trotz Trainingsrückstands schafften sie die 175 Kilometer Schleife. Congratz. Am unangenehmsten war ihnen der Anstieg zum Rosengarten nach Bergmatting in Erinnerung geblieben. Posthum stand der Vorsatz fest: nächstes Jahr möchten sie mit besserer Trainingsform bei der WKT in die Pedalen treten. Good Luck

Bild: So manche Anekdoten regen zum Schmunzeln an, wie folgende "Backstage-Story" zeigt: die hessischen Fahrer mit den leuchtenden Neonsocken aus Frankfurt ließen sich von zwei kräftigen oberbayerischen Lokomotiven ziehen. Patriotismus hin oder her, nächstes Jahr sollte es ohne bayerische Zughilfe klappen, wobei die schlagfertige Antwort des edlen Windschattenspenders aus Oberbayern nicht lange auf sich warten ließ: die Bayern sind weltoffen. Wie dem auch sei, die "Sockenwertung" hätten die hessischen Radler definitiv gewonnen:-)

Gäb's einen "Mister Foto-Face" der »Welt-Kult-Tour« stünde diesem Sportsmann - der in der Radsport- und Cyclocrosszene kein unbekanntes Blatt ist - wäre der Strahlemann ein heißer Kandidat für diesen Phantasie-Titel. 

Christian Spicker (Vorstand Biketeam Regensburg) überreichte der 1. Vorsitzenden von der Tafel Regensburg e.V., Jonah Maria Lindinger, einen 2.500 € Scheck, den der Spendenmarathon der WKT300 am 15.08. eingebracht hatte. Dazu sprach der bekannte Sportjournalist Armin Wolf (Mitglied beim Biketeam Regensburg) ein paar Grußworte. 

Am Rande bemerkt: der ursprünglich angedachte Termin, die »Welt-Kult-Tour« künftig auf Anfang Juli zu verlegen ist vom Tisch. Die Veranstaltung Tour« wird weiterhin in der frühherbstlichen Jahreszeit stattfinden. Last but not least: es wird 2024 Neuigkeiten bzw. Änderungen geben. Lasst euch überraschen! 

 Save the date: die 17.»Welt-Kult-Tour« findet am 8.09.2024 statt.