• Adalbert-Stifter-Radweg + Donau-Moldau-Radweg + TRANS BAYERWALD
    © Bayernbike
  • Ötztal-Radmarathon - 9.07.2023
    © Ötztal Tourismus / Skarwan Jürgen
  • © Pflieger Philipp

Radgebiet Donau • Moldau - Von Fluss zu Fluss

So unterschiedlich wie die Landschaft zwischen Donau und Moldau ist, so abwechslungsreich sind die Radtouren im östlichen Bayerischen Wald. Auf mehr als 380 km - genauer gesagt auf 13 Radwegen - gilt es beeindruckende Naturschätze zu entdecken: von der Donau im milden Donauengtal, über die ansteigenden Hügel des Bayerwalds bis hin zur sanft dahin plätschernden kalten Moldau, die hierzulande noch ein schmaler Wiesenbach ist, bevor sie zu einem ausgewachsenen Fluss anschwillt und nach 430 km schließlich in die wasserärmere und bis dahin kürzere Elbe mündet. 

Radeln Sie auf ehemaligen Bahntrassen, ruhigen Nebenstraßen, Schotter- und Forstwegen durch kleine Weiler, vorbei an lauschigen Seen und genießen atemberaubende Aussichtsmomente im Dreiländereck Deutschland, Österreich und Tschechien. Egal ob mit Cross-, Trekking-, Touren- Gravelbike- oder Mountainbike – ob ausschließlich per Muskelkraft oder mit elektrischer Unterstützung auf einem E-Bike: im »Radgebiet Donau • Moldau - Von Fluss zu Fluss« kommt leistungsunabhängig jeder auf seine Kosten, der unberührte Natur, malerische Landschaften und phänomenale Panoramaaussichten liebt. 

Bild: Hochstein auf dem Dreisesselmassiv (1.333 m)

Das »Radgebiet Donau • Moldau - Von Fluss zu Fluss« prunkt nicht nur mit einer bezaubernden Landschaftskulisse, die naturverbundenen Outdoorliebhabern sozusagen den grünen Teppich ausrollt, sondern das großflächige Gebiet im Nationalpark Ferienland Bayerischer Wald (LK Freyung-Grafenau) und Passauer Land gilt trotz gestiegenem Naturnutzerdruck auch heute noch als touristischer Geheimtipp. Während mancherorts alpenländischer Overtourism herrscht und Bettenobergrenzen bzw. Zugangskontingentierungen eingeführt werden um Natur und Einheimische vor touristischer Überbelastung zu schützen, findet man im »Radgebiet Donau • Moldau - Von Fluss zu Fluss« buchstäblich "gähnende Leere" vor. 

Das Gute daran ist, dass etliche Radwege nicht abrupt an der Landesgrenze enden, sondern grenzüberschreitend in den Böhmerwald der südböhmischen Region im Bezirk Prachatice sowie das  Mühlviertel und Innviertel in Oberösterreich führen. Wälder machen vor Grenzbarrieren eben keinen Halt was den Vorteil hat, dass kontrollfreie Grenzübertritte das Tourenspektrum bzw. Kombinationsmöglichkeiten, z.B. entlang der Kalten Moldau/Studená Vltava im Böhmerwald (Nationalpark Šumava) maßgeblich erhöht, was insbesondere dem sanften Tourismus zugute kommt.

Für das »Radgebiet Donau • Moldau - Von Fluss zu Fluss« steht in erster Linie der gleichnamige Donau-Moldau-Radweg Pate. Wer sich von der beschaulichen Radregion indes einen authentischen Gesamtüberblick verschaffen bzw. konträre Landschaftsabschnitte hautnah erfahren möchte, dem bietet die 183 km lange »Radrundtour von der Donau zur Donau« ein Tourerlebnis der besonderen Art. Die individuelle Route spannt vier hochkarrätige Radwege zusammen, welche ein abwechslungsreiches Bahntrassen- Flüsse- und Themenradeln als Rundtour vereinigen. Abgesehen davon gibt jede Menge weiterer Radwege und Geheimtipps, die sportliche wie gemütliche Radfahrer glücklich machen. Vorbei an Seen, hinauf zu Berggipfeln und Aussichtstürmen, hindurch durch Naturschutzgebiete und dichte Wälder, über Wiesen und Äcker – die Vielfalt lässt in der beschaulichen Naturregion wahrlich keine Wünsche offen. Womit die Region also tatsächlich wuchern kann, sind unberührte Naturschauplätze, die sich abgesehen von Vogelgezwitscher und säuselnden Windgeräuschen durch beruhigende Stille auszeichnen, was beim Radfahren allein schon ein pures Genussfeeling entfacht. Werden dabei noch die zahlreichen Informationsschautafeln beachtet, mutiert der Radurlaub zu einer (Genuss-) Bildungsreise, deren Melanche von Action, Abenteuer, Erholung und Inspiration in den Bann zieht und Körper, Geist und Seele zweifelsohne in Balance bringen.

Bild: romantische Sonnenuntergangsstimmung an der Donau

 Von insgesamt 33 Erlebnis-Radtouren für Naturliebhaber werden 4 Touren (Leinenradweg, Donau-Perlen- Radrundweg, Drei-Länder-Radtour, Adalbert-Stifter/Sonnen/Auenradweg) der »Radregion Donau-Moldau« im Buch „Genusstouren im Bayerischen Wald“ von Uwe Neumann vorgestellt.

Buch Softcover, 160 S. durchgehend farbig. ISBN 978-3-95587-791-0

Rad/e-bike-Transport im Radgebiet Donau-Moldau

• Ilztalbahn Passau-Waldkirchen-Freyung

• Dreisesselbus Linie 606 Waldkirchen-Jandelsbrunn-Neureichenau-Dreisessel-Haidmühle-Nove Udoli- Philippsreut: 5 x täglich mit
  Fahrradanhänger bzw. Fahrradheckträger

• Buslinie 6101 Passau-Obernzell-Untergriesbach- Wegscheid-Breitenberg: Bus mit Fahrradheckträger (Achtung: keine Mitnahme von e-bikes)

• Schiffslinie „Kristallschiff“ Passau-Obernzell

• Donaufähre Obernzell

• Anschluss-Bahnverbindung an Böhmerwald CZ von Haidmühle-Nove Udoli aus

Pünktlich zum Start der Sommerigelbusse 601-604 erweiterte der Landkreis Freyung-Grafenau am 15. Mai 2022 sein Liniennetz im ÖPNV gleich um zwei neue (Rad-) Buslinien. Zum einen verkehrt der Dreisesselbus (Linie 606) samt Heckträger bzw. Radanhänger von Waldkirchen über Jandelsbrunn, Neureichenau, Dreisessel, Haidmühle, Nove Udoli nach Philippsreut. Zum anderen verbindet der Almbergbus (Linie 605) Freyung über Philippsreut, Mitterfirmiansreut und Mauth mit dem Nationalparkzentrum Lusen. Damit können Ausflügler und Urlauber einfach, schnell, bequem und umweltschonend ihre Fahrräder galant in luftige Höhen transportieren lassen.

Geschichtsträchtiges Radrevier

Das Abteiland - wie das »Radgebiet Donau • Moldau - Von Fluss zu Fluss« östlich der Ilz und nördlich der Donau auch genannt wird - ist ein geschichtsträchtiger Name, der heutzutage nahezu in Vergessenheit geraten ist. Die Bezeichnung geht zurück auf die angebliche Landschenkung König Heinrichs II. am 28. April 1010 an das Kloster Niedernburg. Das Gebiet erstreckte sich von der Ilz und Schönberger Ohe im Westen, bis an die Rodel, einem Nebenfluss der Donau nahe Linz. Bezogen auf die Gegenwart, hätte die sogenannte „Nordwaldschenkung“ heute den unteren Bayerischen Wald sowie den westlichen Teil des oberösterreichischen Mühlviertels umfasst. Das zusammenhängende, durch Bach- und Flusstäler gegliederte, große Waldgebiet im Norden der Donau war seit frühester Zeit von Böhmsteigen durchzogen. Dass sich in der ländlich geprägten Region ein herrliches Rad- und MTB-Revier verbirgt, welches das Radprojekt der »ILE Abteiland - Radgebiet Donau Moldau« zum Leben erweckt hat, gilt gemeinhin als echter Geheimtipp.