• Ereignisreiche Geschichte und Geschichten einer zweitausend Jahre alten Stadt wollen aufgespürt sein
    © Der Filmograph
  • Regensburg - Viertgrößte Großstadt des Freistaates Bayern
    © Der Filmograph
  • Regensburg (lat. Castra Regina od. Ratisbona) - Hauptstadt des Regierungsbezirks Oberpfalz
    © Der Filmograph
  • UNESCO-Welterbe Altstadt Regensburg mit Stadtamhof
    © Der Filmograph
  • Haus der Bayerischen Geschichte
    © Der Filmograph
  • Die Donau - zweitgrößter und zweitlängster Fluss Europas
    © Der Filmograph
  • Regensburg - einer der schönsten Städte der Welt (Lord Norman Foster)
    © Der Filmograph
  • Die Donau (lat. Danubius) - zweitlängster Strom in Europas
    © Bayernbike
  • Marc-Aurel-Ufer
    © Bayernbike
  • Internationaler Donau-Radweg (E6)
    © Bayernbike
  • Mariaorter Holzbrücke über die Naab
    © Bayernbike
  • Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt an der Mündung der Naab in die Donau
    © Bayernbike
  • Fahrradstraßen
    © Bayernbike
  • Sportstadt Regensburg
    © Bayernbike
  • Familientag der Welt-Kult-Tour Regensburg
    © Bayernbike
  • Regensburg/Reinhausen - Stand-Up-Paddling auf dem Regen
    © Bayernbike
  • »Neue Waag« mittelalterliche Patrizier-Hausburg auf dem Haidplatz
    © Bayernbike
  • Freie Fahrt in Fußgängerzonen
    © Bayernbike
  • Wehrbrücke "Donaukanal" - verkehrsfreie Verbindung zwischen (Fern-) Radwegen
    © Bayernbike
  • Regensburg »Eine der schönsten Städte der Welt« - Lord Norman Foster
    © Bayernbike
  • Steinerne Brücke - Wahrzeichen von Regensburg
    © Bayernbike
  • Straßenmusikanten auf der Steinernen Brücke
    © Bayernbike
  • UNESCO-Welterbe Altstadt Regensburg mit Stadtamhof
    © Bayernbike
  • Romantische Morgenstimmung
    © Bayernbike
  • Haus der Bayerischen Geschichte
    © Bayernbike
  • Regensburg/Sallern - stimmungsvolles Abendlicht am Regen
    © Bayernbike
  • Mediterranes Flair in Stadtamhof
    © Bayernbike
  • Regensburg »Eine der schönsten Städte der Welt« - Lord Norman Foster
    © Bayernbike
  • Anbindungsradweg ins Regensburger Umland
    © Bayernbike
  • Nordportal Porta Prätoria - neben Porta Nigra einzige römische Toranlage nördlich der Alpen
    © Bayernbike
  • UNESCO-Welterbe Altstadt Regensburg mit Stadtamhof
    © Filmograph

Anbindung zum Radwegeknoten Regensburg-Schwabelweis (Stadtosten)

Wer (umweltfreundlich) mit der Bahn anreist, darf sich nach Ankunft in der Domstadt über eine radfreundliche Infrastruktur freuen. 

Sobald man nach Verlassen des den Bahnhofsvorplatz am Hauptbahnhof betritt, fallen einem sofort große Radwegeschilder ins Auge. Wer am kürzesten Weg zur radtouristischen "Cityachse" möchte, radelt über die Bahnhofstraße → D. Martin-Luther Straße → Dachauplatz → Schwanenplatz → Adolph-Kolping-Straße → zum Sankt Georgen Platz (Museum "Haus der Bayerischen Geschichte"). 

Im Kreuzungsbereich der Eisernen Brücke vis a vis des Museums "Haus der Bayerischen Geschichte" trifft man auf die Donau-Radweg-Achse, deren Hauptroute in Ost- Westrichtung eine Art "Verteilerfunktion" für weiterführende Radwege übernimmt. Dies bringt den Vorteil, sich auch ohne Ortskenntnis relativ leicht zurecht zu finden und auf meist verkehrsfreien Radwegen direkten Anschluss ans feinmaschige Radwegenetz zu haben ohne sich groß durch dichten Straßenverkehr wühlen zu müssen.

Am Sankt Georgen Platz (Museum "Haus der Bayerischen Geschichte") führt der Donau-Radweg geradeaus über die Eiserne Brücke zum Radwege-Drehkreuz R-Schwabelweis / Osttangente (Odessa-Ring). 

  In gegenläufiger Fahrtrichtung zweigt vom Bahnhof her kommend links der Donau-Radweg (Thundorfer Straße) zur Steinernen Brücke / Pfaffensteiner Wehr ab, und stellt die Anbindung zum Radwegeknoten Sinzinger Eisenbahnbrücke im Stadtwesten her.

 Es gilt zu beachten, dass der Donau-Radweg im Stadtbereich keine durchgängig verkehrsbefreite Radroute ist. Wegen des Straßenverkehrs ist erhöhte Vorsicht geboten. 

Streckengrafik mit Höhenprofil


Bewegen sie ihren Cursor auf dem Höhenprofil, wird interaktiv oben auf der Streckengraphik die geographische Position eingeblendet.

Haftungsausschluss:

Biketouristik – Media übernimmt keine Gewähr für die Korrektheit downgeloadeter Trackdaten. Die Verwendung von GPS-Tracks geschieht in Eigenverantwortung des Users und schließt Haftungsansprüche gegenüber dem Anbieter ausnahmslos aus.



Donaublick von der Eisernen Brücke. Nach der Eisernen Brücke wird halblinks in die Wöhrdstraße eingebogen. Über die Proskestraße → Grieser Steg → Andreasstraße → Protzenweiherbrücke → Frankenstraße → Holzgartenstraße → Bedelgasse → Johannisstraße → Gärtnerstraße →  Schwabelweiser Weg → Vilsstraße → Schwabelweiser Weg gelangt man zum Radwegeknoten im Stadtosten.

Wurde der Nordarm der Donau auf der Eisernen Brücke überquert, mündet die Wöhrdstraße in die Proskestraße welche zum Grieser Spitz / Jahninsel (beliebte Naherholungszone) führt. Ein Biotop, das vornehmlich von Jüngeren gleichzeitig als Feiermeile mit Altstadtpanorama dient. Vor allem in den Sommermonaten steppt hier abends der Bär. 

Die saftiggrüne Auenlandschaft bietet am Grieser Spitz / Jahninsel ein romantisches Licht-Schatten-Schauspiel, wenn Sonnenstahlen durch's dichte Blätterdach der knochigen Pappeln blitzen. Am Ende des Grieser Stegs befindet sich der große Andreasstadel - ein 1597 errichteter, zweigeschossiger Salzstadl - der ab 1640 als Kurbairisches Salzlagerhaus und Salzumschlagplatz diente. 

Der bayerische Salzhandel wurde von der Reichsstadt Regensburg an der Steinernen Brücke durch Zollerhebung bewußt verteuert bzw. behindert. Im 19. / 20. Jahrhundert wurde das Gebäude als städtisches Zwischenlager für verschiedenste Zwecke genutzt, wobei es später jedoch zunehmend dem Verfall ausgesetzt war. 2004 wurde das historisch wertvolle Gebäude nach einer Generalisierung durch die Oswald Zitzelsberger Kunst- und Kulturstiftung neu belebt. Heute beherbergt der Stadel als Künstlerhaus private Wohnungen, Ateliers für Künstler, ein Restaurant sowie ein Programmkino. 

Von der Andreasstraße geht es rechts zur Protzenweiherbrücke, vor der eine viel befahrene Radwegroute abzweigt.

 Radwegegabelung 1: Rechts, Grässlstraße → Anbindung Mariaort (Naabtal-Radweg)

Für manche Zaungäste ist es eine willkommene Attraktion, mal einen Schleusenvorgang auf der Protzenweiherbrücke live zu beobachten. Der zwischen 1972 und 1978 erbaute Europakanal ist im Stadtbereich seiner Funktion nach zugleich der Schleusenkanal der Schleuse Regensburg für die staugeregelte Bundeswasserstraße Donau. Der Europakanal (Rhein-Main-Donau-Kanal) trägt seine Bezeichnung deswegen, weil er als Teil der europäischen Schifffahrtsstraße die Nordsee mit dem Schwarzen Meer verbindet. 

Die Schleusenkammer hat eine Länge von 190 Meter, ist 12 Meter breit und hat eine Schleusen-Fallhöhe von 5,20 Meter. Nur wenige hundert Meter östlich der Schleuse vereint sich der Kanal bei Strom-Kilometer 2379 zunächst mit Fluss Regen und 420 Meter weiter mit dem Nordarm der Donau. Die gesamte Umgehungsstrecke der Donau beträgt im Stadtgebiet rund zwei Kilometer. Der Donau-Nordarm vereinigt sich nach einem weiteren Kilometer stromabwärts bei der Donauinsel Unterer Wöhrd (Lazarettspitze) mit dem Südarm der Donau. 

Nach der Protzenweiherbrücke folgt man der 45 Grad-Rechtskurve parallel zur Frankenstraße, bevor eine weitere Radwege-Gabelung erreicht wird.

 Radwegegabelung 2, Frankenbrücke: hier zweigt an der Fußgänger/Radler-Ampel die Anbindung zweier Fernradwege nach Reinhausen (entlang Bayerwaldstraße) ab, während der Donau-Radweg geradeaus über die Brücke führt.

 Lohnenswerter Abstecher: rechts über den Bus-Parkplatz zur Regenmündung, ca. 200 Meter. Dort wurden Sitzbänke und Info-Schautafeln aufgestellt. Flusskunde: mit einem Mündungsabfluss von fast 40 m³/s ist der Regen nach der Naab der zweitgrößte linke Donauzufluss in Deutschland. Er hat eine Länge von 107 km, wobei die Gesamtlänge einschließlich der Zuflüsse Großer Regen und Schwarzer Regen 191 km beträgt.

Das Häuser-Ensamble im Stadtteil Reinhausen spiegelt sich auf der Flussoberfläche des Regen. 

 Direkt an der Regen-Brücke vis a vis vom Traditions-Wirtshaus Auerbräu (Biergarten) befindet sich der Start/Zielpunkt des Regental-Radwegs nach Bayerisch Eisenstein. Auf identischer Wegetrasse bis zur Streckengabelung in Kammerdorf (79 km) östlich von Cham verläuft zudem der Fernradweg München-Regensburg-Prag.

Regionale Rundtour: Drei-Flüsse-Tour (entgegengesetzt im Uhrzeigersinn, bis Diesenbach identisch den obigen Fernradwegen). 

Der malerische Stadtteil Reinhausen - gelegen am Regen mutet einem dörflichen Charakter an.

Nur wenige hundert Meter von der Regen-Brücke entfernt mündet der Regen in die Donau. Ein neu gebauter Radweg - zweigt vom Regental-Radweg kurz vor Regen-Brücke (wird unterquert) ab und führt direkt zur Mündungsstelle.

Gegenüber vom Regina-Kino zweigt der Donau-Radweg schräg rechts in die Holzgartenstraße ab. Über die Bedelgasse → Johannisstraße → Gärtnerstraße → mündet man in den Schwabelweiser Weg der zum Stadtteil Schwabelweis führt.

"Geheimtipp": parallel zur offiziellen Donau-Radweg-Route besteht die Möglichkeit am Anfang der Holzgartenstraße zweimal rechts zum unasphaltierten "Reinhausener Damm" abzubiegen, der permanent in schöner Auenlandschaft des Donau-Nordarms bis zum Weichser Damm (Fahrradstraße) entlang führt. Beide Routen treffen in der Vilsstraße aufeinander, wo rechts der Schwabelweiser Weg zum Radwegeknoten Schwabelweis führt.

 Radwegegabelung 3 "Donau-Arena": Abzweig Falkenstein-Radweg + regionale Rundtour R 1 (bis Gfäll identisch mit dem Falkenstein-Radweg)

Im Hintergrund die Donau-Arena, wo rechterhand die Radwegetrasse zum Eisebahndamm führt welcher die Walhalla-Allee überquert, bevor man die Donaustaufer Straße erreicht und dann auf dem Harthofer Weg stadtauswärts weiter Richtung Gonnersdorf radelt. 

 TRANS BAYERWALD

Tipp für Mountainbiker: Wer die Südroute der TRANS BAYERWALD nicht komplett befahren möchte kann Regensburg als alternativen Start- oder Zielort wählen, zumal eine verkehrsfreie Direktanbindung auf dem großteils unasphaltierten Falkenstein-Radweg besteht. Eine Streckenvariante, die die Langstreckentour mit einem UNESCO-Welterbe-Städte-Highlight krönt, in dessen Umgebung sich im übrigen ein faszinierendes MTB-Netz verbirgt.

An der Donau-Arena links abbiegen und der Beschilderung des Falkenstein-Radwegs folgen. Der beliebte Bahntrassen-Radweg verläuft durch die urspünglich gebliebene Naturlandschaft des Bayerischen Vorwalds und führt im 8 km langen Schlussabschnitt mit der TRANS BAYERWALD auf identischer Wegeführung nach Falkenstein. 

Je nach Fahrtrichtung der TRANS BAYERWALD ergeben sich auf dem Falkenstein-Radweg zwei Einstiegsmöglichkeiten:

  • Hetzenbacher Höhe links abzweigen, Radweg entlang der Rodinger- und Regensburger Straße 1 km nach Hetzenbach folgen: Quereinstieg 3. Etappe → Stamsried (ca. 43 km/800 hm 
  • Zwischen Hetzenbach und Gfäll mündet die TRANS BAYERWALD 8 km vor Falkenstein in den Falkenstein-Radweg. Einstieg Falkenstein 4. Etappe → Sankt Englmar (42 km / 1.500 hm)

Fahrradbus der Linie 34 verkehrt an Samstagen, Sonn- und Feiertagen bzw. in den Sommerferien täglich (i.d.R. von Ostern bis einschließlich 3. Oktober)

Radwege-Drehkreuz R-Schwabelweis / Osttangente (Odessa-Ring)

Nur 500 Meter nach der Donau-Arena erreicht man nach Unterquerung der Osttangente-Brücke (Odessa-Ring) vor dem Stadtteil Schwabelweis beim Regensburger Baseballstadion (Armin-Wolf-Baseball-Arena) den letzten städtischen Radwege-Knotenpunkt. 

Schräg versetzt geradeaus setzt sich der Donau-Radweg  Richtung Schwabelweis → Donaustauf 6.6 km (Walhalla zzgl. 1.5 km) → Wörth a.d.Donau: 27 km → Straubing → Bogen → Deggendorf → Passau → Linz → Wien fort.

   Welterbeantrag Donaulimes

Der ursprünglich sehr erfolgversprechende Welterbeantrag zum Donaulimes wurde aufgrund einer kurzfristigen Änderung der ungarischen Regierung zunächst zurückgestellt. Weitere Beratungen der beteiligten Länder Österreich, Deutschland, Ungarn und der Slowakei werden aktuell geführt. Ziel ist es, schnell eine gemeinsame Lösung zu finden, sodass eine Ernennung doch noch möglich wird. Die Welterbenominierung „Grenzen des Römischen Reiches – Donaulimes“ beinhaltet als „Donaulimes in Bayern“ folgende neun Stätten, die in enger Abstimmung mit den betroffenen Kommunen nominiert wurden:

1. Bad Gögging – Heilbad (Stadt Neustadt an der Donau/Bad Gögging)

2. Eining-Weinberg – Wachtturm und Heiligtum (Stadt Neustadt an der Donau/Eining)

3. Weltenburg-Am Galget – Kleinkastell (Stadt Kelheim/Weltenburg)

4. Regensburg Großprüfening – Kastell und Vicus (Stadt Regensburg)

5. Regensburg Kumpfmühl – Kastell und Vicus (Stadt Regensburg)

6. Regensburg – Legionslager (Stadt Regensburg)

7. Straubing – Ostkastell und Kastell St. Peter (Stadt Straubing)

8. Künzing – Amphitheater und Vicus (Künzing)

9. Passau Altstadt – Kastell/Passau Boiotro – Kastell/Passau Haibach – Burgus (Stadt Passau)

Quelle: Deutsche Limeskommission, Am Römerkastell 1, 61350 Bad Homburg 

 Radwegegabelung 4, Osttangente-Brücke (Odessa-Ring): Während der Donau-Radweg geradeaus nach Schwabelweis bzw. Donaustauf (Walhalla) weiter führt, zweigen links (Brückenauffahrt) regionale Radwegrouten Richtung Barbing bzw. Neutraubling zu den Naherholunggebieten am Guggenberger See, Sarchinger Weiher und Roither Weiher ab.

 Donauradweg 

In Deutschland ist der Donauradweg durchgängig mit dem einheitlichen "Deutsche Donau"-Signet gekennzeichnet, das sich eingehängt in den Ziel- und Pfeilwegweisern befindet. Der Startpunkt des Donau-Radwegs liegt bei der vom römischen Kaiser Tiberius als "Ursprung der Donau" bezeichnete Quelle im Fürstenbergischen Park der Stadt Donaueschingen in Baden-Württemberg (Schwarzwald). Die Streckendistanz beträgt bis Passau (Rathausplatz) 589 Kilometer, wobei ein Gutteil auf den bayerischen Streckenabschnitt (Schwaben, Oberbayern, Oberpfalz, Niederbayern) entfällt.  

Der populäre Donauradweg ist seit 2017 laut ADFC-Klassifizierung mit 4-Sternen prämiert. Die Flussroute quer durch Süddeutschland genießt anhaltend hohe Beliebtheitswerte, was regelmäßige Spitzenränge in der ADFC-Radreiseanalyse belegen. Seit Jahren landet der Donauradweg dort in der TOP-TEN-Liste der beliebtesten Radrouten in Deutschland.

Flussaufwärts: Regensburg → Donaueschingen 443 km
Flüssabwärts:  Regensburg → Passau 153 km (Passau → Landesgrenze Österreich / Kraftwerk Jochenstein 24 km)

Osttangente im stimmungsvollen Sonnenuntergangslicht

In Barbing besteht Anschluss an die regionale Rundtour R 7

  Die Donau

Die Donau ist der längste Fluss Mitteleuropas und nach der Wolga der zweitgrößte Strom Europas. Sie entspringt in Donaueschingen im Schwarzwald und mündet nach 2860 km im weit verzweigten Donau-Delta ins Schwarze Meer (Bulgarien). Sie verbindet von der Quelle bis zur Deltamündung folgende Anrainerstaaten:

  • Deutschland
  • Österreich
  • Slowakische Republik
  • Ungarn
  • Kroatien
  • Serbien & Montenegro
  • Bulgarien
  • Rumänien
  • Republik Moldau
  • Ukraine

Die Donau ist eine der ältesten und bedeutendsten europäischen Handelsrouten. Der Strom verbindet unterschiedlichste Kulturkreise und entwässert ein Gebiet von 817.000 Quadratkilometer, was fast das 2,5 fache der Gesamtfläche Deutschlands entspricht. Im Gegensatz zur herkömmlichen Zählweise flussabwärts wird die Entfernung der Donau von der Mündung ab stromaufwärts bis zu den Quellen in Donaueschingen angegeben. Somit beziehen sich die KM-Angaben immer auf die Distanz bis zur Mündung (nahe Sulina im mittleren Delta in Rumänien). Die Eisenbahnbrücke Großprüfening befindet sich bei Flusskilometer 2385,7.

Die Flussanteile in den einzelnen Donauländern sind sehr unterschiedlich: während Rumänien mit 1075,00 Flusskilometer den längsten Anteil hat, sind es in der Republik Moldau gerade mal 570 Meter! Deutschland: 655 Stromkilometer (inklusive Breg 45,9 km - der größere Quellfluss im Vgl. zur Brigach („Brigach und Breg bringen die Donau zuweg“).

 EuroVelo 6

Die Atlantik-Schwarzes Meer Route - EuroVelo 6 - verläuft von der französischen Atlantikküste ans Schwarze Meer (Rumänien): Nantes - (F) – Tour (F) – Orleans (F) – Besancon (F) – Mulhouse (F) – Basel (CH) – Bad-Säckingen - Waldshut-Tiengen – Schaffhausen - Singen – Tuttlingen – Sigmaringen - Ulm – Günzburg –Donauwörth – Ingolstadt - Regensburg – Straubing – Deggendorf - Passau –Jochenstein – Linz (A) – Wien (A) – Bratislava (SK) – Budapest (H) – Ossijek(HR) – Belgrad (SRB) – Bucarest (RO) – Constanta (RO).

Die Gesamtstreckenlänge der EV 6 beträgt 4.448 km, wovon der Donau-Radweg (ab Tuttlingen) mit ca. 3.100 Streckenkilometern (davon Deutschland: 582 km / Bayern 425 km) den Löwenanteil einnimmt.

Regensburg → Mündungsdelta Sulina ca. 2.700 km