Fahrradmitnahme in Bayern

Kapazitätsengpässe

Fast alle Züge im Regionalverkehr in Bayern verfügen über Mehrzweckabteile, die von außen sichtbar mit einem Fahrradsymbol markiert sind. Sie befinden sich meist am Zuganfang oder Zugende. Es besteht zwar fast in allen Zügen des Regionalverkehrs die Möglichkeit der Fahrradmitnahme, doch eine verbindliche Mitnahmegarantie gibt es nicht. Der Radtransport orientiert sich grundsätzlich nach der aktuellen Verfügbarkeit von Stellplätzen. Wichtig: Durchgänge (Fluchtwege) sind von Fahrrädern frei zu halten!

Insofern sind Stosszeiten im Berufsverkehr zu meiden. Auch auf klassisch beliebten Ausflugsstrecken ist an Sonn- und Feiertagen - erst recht bei verlockendem Radlwetter - mit Kapazitätsengpässen zu rechnen. Um die Sicherheit für alle Reisenden zu gewährleisten entscheidet das Zugpersonal eigenständig, inwieweit eine Fahrradmitnahme bei hoher Nachfrage noch geboten erscheint. Auf alle Fälle ist es von Vorteil sich vor Fahrtantritt zu informieren, ob auf der geplanten Strecke Engpässe drohen bzw. ob sich Alternativstrecken (Ausweichrouten) anbieten.

Der innerdeutsche Fahrrad-Tourismus boomt seit Jahren. Leider übersteigt die hohe Nachfrage die Transportkapazität für Fahrräder speziell in der Hauptverkehrszeit bzw. an stark frequentierten Tagen wie am Wochenende, an Feiertagen sowie an Pfingst- und Sommerferein sowohl im Fern- als auch Regionalverkehr bisweilen das limitierte Stellplatzangebot. Da es keine Mitnahmegarantie für Fahrräder gibt tut man gut daran, sich vorher über Zugstrecken und (Stoss-) Zeiten, in denen mit hohem Transportaufkommen zu rechnen ist, zu informieren. Hierfür gibt die Kapazitätsengpassliste Auskunft wo und wann es mit der Fahrradmitnahme eng werden könnte. 

Kapazitätsengpassliste

Bild oben: ein "ET 445 Twindexx" auf dem Nürnberger Hbf

Mehrzweckabteile bieten eine ideale Kombination von Klapp-Sitzplätzen und Räder-Stellplätzen. Nützlich: eigene Spanngurte zur Fixierung des fahrbaren Untersatzes mitnehmen. Sofern es Fahrgäste beim Ein- und Aussteigen nicht behindert, dürfen Fahrräder in den Einstiegsbereichen der Nahverkehrszüge abgestellt werden.

Spezielle Fahrradgattungen

Für Reisen innerhalb Bayerns empfiehlt sich das kostengünstige Bayern-Ticket. Familien mit Kinder bzw. Enkel unter 15 Jahren reisen in Begleitung ihrer Eltern oder Großeltern in Deutschland im Nah- und Fernverkehr kostenfrei mit. Zusammenklappbare, verpackte Citybikes in der Gepäckablage am Sitzplatz werden als kostenfreies Handgepäck behandelt. Dagegen sind spezielle Fahrradtypen wie z.B. Tandem, Liegerad und Dreirad ihrer größeren Abmessung wegen aus Kapazitätsgründen nicht in allen Fernzügen gestattet. Solche Radgattungen bedürfen vor Reiseantritt der gesonderten Stellplatzreservierung. Wer einen Anhänger bzw. Trailer dabei hat muss ein extra Fahrradticket lösen. 

E-Scooter

Seit dem 15. Juni 2019 dürfen Elektroscooter offiziell auf deutschen Radwegen rollen. In den Zügen der Deutschen Bahn können e-Roller unter bestimmten Voraussetzungen kostenfrei als Handgepäck mitgenommen werden. Und zwar dann, wenn der E-Tretroller zusammengeklappbar ist und dieser über oder unter dem Sitz verstaut werden kann. Die Pressestelle der Bahn wies auf Anfrage von Bayernbike zudem darauf hin, dass der Akku des Fahrzeugs während der gesamten Zugfahrt im E-Tretroller integriert bleiben müsse. Darüber hinaus sei es nicht erlaubt, den Scooter-Akku an der Steckdose im Zug aufzuladen oder Ersatzakkus im Gepäck mit zu transportieren, da sie extern d.h. im nicht-eingebauten Zustand als Gefahrgut gelten.

Verkehrsverbünde

Für die Fahrradmitnahme in den Nahverkehrszügen in Bayern ist grundsätzlich eine Fahrradkarte (Fahrrad-Tageskarte Nahverkehr, Fahrrad-Tageskarte Bayern oder Fahrrad-Kurzstreckenkarte) erforderlich.

Die Fahrrad-Tageskarte Bayern bietet den zusätzlichen Vorteil, dass das Fahrrad im Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN) in allen Verbundverkehrsmitteln sowie im Münchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV) auch in den U-Bahnen mitgenommen werden kann. Im Bayerischen Wald, wie Berchtesgaden und Bad Hindelang können mit der Kur- und Gästekarte Busse und Bahnen des Regionalverkehrs kostenlos genutzt werden.

Die Fahrradmitnahme ist in den Verkehrsverbünden unterschiedlich geregelt. In einigen Verkehrsverbünden gibt es Sperrzeiten für die Fahrradmitnahme, um das beschränkte Platzangebot im Berufsverkehr nicht zusätzlich zu belasten. Außerdem weichen die Preise für die Fahrradmitnahme in Verbünden in der Regel von den Tarifen der Deutschen Bahn ab. In einigen Bundesländern ist die Fahrradmitnahme in Nahverkehrszügen zu bestimmten Zeiten und auf bestimmten Strecken sogar kostenlos möglich.

Konditionen für Fahrrad-Tageskarten

  • 5,50 Euro pro Rad und Tag (ist 1 Tag lang in Bayern gültig bis 3 Uhr des Folgetages gültig)
  • Gültig in allen Zügen des Nahverkehrs, in allen Verbundsverkehrsmitteln im Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN) und in den U- und S-Bahnen im Münchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV)
  • Besitzen Eltern und/oder Großeltern eine gültige Fahrrad-Tageskarte Bayern, können beliebig viele eigene Kinder oder Enkelkinder unter 15 Jahren kostenlos ihr Fahrrad mitnehmen.
  • Die Stellplatzreservierung ist innerhalb Deutschland kostenlos, sollte im Fernverkehr jedoch bis spätestens einen Tag vor Fahrtantritt erfolgen. 
  • Bis auf die morgendlichen Hauptverkehrszeiten in den S-Bahnen München und Nürnberg bieten im Freistaat ansonsten alle Züge des Nahverkehrs die Möglichkeit der Fahrradmitnahme. 

In den Verkehrsverbünden gibt es unterschiedliche Preise und Mitnahmeregelungen. Generell gilt, dass sich die Fahrradmitnahme im öffentlichen Personennahverkehr nach der aktuellen Verfügbarkeit der bestehenden Kapazitäten orientiert. 

Fahrradmitnahme im Nahverkehr (Bundesländer zur Auswahl)

Fahrradmitnahme in Bayern

Fahrplanauskunft - Bayern - Fahrplan für Bus und Bahn 

Fahrradzüge

Fahrradzüge verkehren i.d.R. ab Anfang April bis Mitte Oktober an Wochenenden sowie Sonn- und Feiertagen. Infos

Allgäu und Bodensee

  • München – Buchloe – Kempten – – Immenstadt – Lindau
  • Kempten – Immenstadt – Sonthofen – Oberstdorf


Entlang der Donau / Ostbayern

  • Ulm – Günzburg – Donauwörth – Ingolstadt – Regensburg – Passau
  • Nürnberg – Neumarkt – Regensburg – Straubing – Plattling – Passau


Unterfranken

  • Aschaffenburg – Gemünden (Main) – Schweinfurt – Bamberg
  • Aschaffenburg – Miltenberg – Wertheim – (RE verkehren mit erweiteter Stellplatzkapazität)


Oberbayern

  • München – Weilheim - Garmisch-Partenkirchen – Mittenwald


Südostbayernbahn

Dank einer Vereinbarung mit verschiedenen Landkreisen ist eine kostenlose Fahrradmitnahme auf fast allen Strecken im Streckennetz der Südostbayernbahn möglich. Ausnahme: einige stark frequentierte Züge.  www.bahn.de/suedostbayernbahn

Infos

Hinweise zur Fahrradmitnahme

Kostenlose Fahrradmitnahme

Streckenkarte

Infos                                                                                                                                                                                               

Bayerische Eisenbahngesellschaft mbH
Boschetsrieder Str. 69

81379 München

Tel.  089 - 748 825 - 0 (keine Fahrplan- und Tarifauskünfte)


mail: info@bahnland-bayern.de 

web: bahnland-bayern

Fahrradmitnahme in Bayern

Kapazitätsengpässe

Fast alle Züge im Regionalverkehr in Bayern verfügen über Mehrzweckabteile, die von außen sichtbar mit einem Fahrradsymbol markiert sind. Sie befinden sich meist am Zuganfang oder Zugende. Es besteht zwar fast in allen Zügen des Regionalverkehrs die Möglichkeit der Fahrradmitnahme, doch eine verbindliche Mitnahmegarantie gibt es nicht. Der Radtransport orientiert sich grundsätzlich nach der aktuellen Verfügbarkeit von Stellplätzen. Wichtig: Durchgänge (Fluchtwege) sind von Fahrrädern frei zu halten!

Insofern sind Stosszeiten im Berufsverkehr zu meiden. Auch auf klassisch beliebten Ausflugsstrecken ist an Sonn- und Feiertagen - erst recht bei verlockendem Radlwetter - mit Kapazitätsengpässen zu rechnen. Um die Sicherheit für alle Reisenden zu gewährleisten entscheidet das Zugpersonal eigenständig, inwieweit eine Fahrradmitnahme bei hoher Nachfrage noch geboten erscheint. Auf alle Fälle ist es von Vorteil sich vor Fahrtantritt zu informieren, ob auf der geplanten Strecke Engpässe drohen bzw. ob sich Alternativstrecken (Ausweichrouten) anbieten.

Der innerdeutsche Fahrrad-Tourismus boomt seit Jahren. Leider übersteigt die hohe Nachfrage die Transportkapazität für Fahrräder speziell in der Hauptverkehrszeit bzw. an stark frequentierten Tagen wie am Wochenende, an Feiertagen sowie an Pfingst- und Sommerferein sowohl im Fern- als auch Regionalverkehr bisweilen das limitierte Stellplatzangebot. Da es keine Mitnahmegarantie für Fahrräder gibt tut man gut daran, sich vorher über Zugstrecken und (Stoss-) Zeiten, in denen mit hohem Transportaufkommen zu rechnen ist, zu informieren. Hierfür gibt die Kapazitätsengpassliste Auskunft wo und wann es mit der Fahrradmitnahme eng werden könnte. 

Kapazitätsengpassliste

Bild oben: ein "ET 445 Twindexx" auf dem Nürnberger Hbf

Mehrzweckabteile bieten eine ideale Kombination von Klapp-Sitzplätzen und Räder-Stellplätzen. Nützlich: eigene Spanngurte zur Fixierung des fahrbaren Untersatzes mitnehmen. Sofern es Fahrgäste beim Ein- und Aussteigen nicht behindert, dürfen Fahrräder in den Einstiegsbereichen der Nahverkehrszüge abgestellt werden.

Spezielle Fahrradgattungen

Für Reisen innerhalb Bayerns empfiehlt sich das kostengünstige Bayern-Ticket. Familien mit Kinder bzw. Enkel unter 15 Jahren reisen in Begleitung ihrer Eltern oder Großeltern in Deutschland im Nah- und Fernverkehr kostenfrei mit. Zusammenklappbare, verpackte Citybikes in der Gepäckablage am Sitzplatz werden als kostenfreies Handgepäck behandelt. Dagegen sind spezielle Fahrradtypen wie z.B. Tandem, Liegerad und Dreirad ihrer größeren Abmessung wegen aus Kapazitätsgründen nicht in allen Fernzügen gestattet. Solche Radgattungen bedürfen vor Reiseantritt der gesonderten Stellplatzreservierung. Wer einen Anhänger bzw. Trailer dabei hat muss ein extra Fahrradticket lösen. 

E-Scooter

Seit dem 15. Juni 2019 dürfen Elektroscooter offiziell auf deutschen Radwegen rollen. In den Zügen der Deutschen Bahn können e-Roller unter bestimmten Voraussetzungen kostenfrei als Handgepäck mitgenommen werden. Und zwar dann, wenn der E-Tretroller zusammengeklappbar ist und dieser über oder unter dem Sitz verstaut werden kann. Die Pressestelle der Bahn wies auf Anfrage von Bayernbike zudem darauf hin, dass der Akku des Fahrzeugs während der gesamten Zugfahrt im E-Tretroller integriert bleiben müsse. Darüber hinaus sei es nicht erlaubt, den Scooter-Akku an der Steckdose im Zug aufzuladen oder Ersatzakkus im Gepäck mit zu transportieren, da sie extern d.h. im nicht-eingebauten Zustand als Gefahrgut gelten.

Verkehrsverbünde

Für die Fahrradmitnahme in den Nahverkehrszügen in Bayern ist grundsätzlich eine Fahrradkarte (Fahrrad-Tageskarte Nahverkehr, Fahrrad-Tageskarte Bayern oder Fahrrad-Kurzstreckenkarte) erforderlich.

Die Fahrrad-Tageskarte Bayern bietet den zusätzlichen Vorteil, dass das Fahrrad im Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN) in allen Verbundverkehrsmitteln sowie im Münchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV) auch in den U-Bahnen mitgenommen werden kann. Im Bayerischen Wald, wie Berchtesgaden und Bad Hindelang können mit der Kur- und Gästekarte Busse und Bahnen des Regionalverkehrs kostenlos genutzt werden.

Die Fahrradmitnahme ist in den Verkehrsverbünden unterschiedlich geregelt. In einigen Verkehrsverbünden gibt es Sperrzeiten für die Fahrradmitnahme, um das beschränkte Platzangebot im Berufsverkehr nicht zusätzlich zu belasten. Außerdem weichen die Preise für die Fahrradmitnahme in Verbünden in der Regel von den Tarifen der Deutschen Bahn ab. In einigen Bundesländern ist die Fahrradmitnahme in Nahverkehrszügen zu bestimmten Zeiten und auf bestimmten Strecken sogar kostenlos möglich.

Konditionen für Fahrrad-Tageskarten

  • 5,50 Euro pro Rad und Tag (ist 1 Tag lang in Bayern gültig bis 3 Uhr des Folgetages gültig)
  • Gültig in allen Zügen des Nahverkehrs, in allen Verbundsverkehrsmitteln im Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN) und in den U- und S-Bahnen im Münchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV)
  • Besitzen Eltern und/oder Großeltern eine gültige Fahrrad-Tageskarte Bayern, können beliebig viele eigene Kinder oder Enkelkinder unter 15 Jahren kostenlos ihr Fahrrad mitnehmen.
  • Die Stellplatzreservierung ist innerhalb Deutschland kostenlos, sollte im Fernverkehr jedoch bis spätestens einen Tag vor Fahrtantritt erfolgen. 
  • Bis auf die morgendlichen Hauptverkehrszeiten in den S-Bahnen München und Nürnberg bieten im Freistaat ansonsten alle Züge des Nahverkehrs die Möglichkeit der Fahrradmitnahme. 

In den Verkehrsverbünden gibt es unterschiedliche Preise und Mitnahmeregelungen. Generell gilt, dass sich die Fahrradmitnahme im öffentlichen Personennahverkehr nach der aktuellen Verfügbarkeit der bestehenden Kapazitäten orientiert. 

Fahrradmitnahme im Nahverkehr (Bundesländer zur Auswahl)

Fahrradmitnahme in Bayern

Fahrplanauskunft - Bayern - Fahrplan für Bus und Bahn 

Fahrradzüge

Fahrradzüge verkehren i.d.R. ab Anfang April bis Mitte Oktober an Wochenenden sowie Sonn- und Feiertagen. Infos

Allgäu und Bodensee

  • München – Buchloe – Kempten – – Immenstadt – Lindau
  • Kempten – Immenstadt – Sonthofen – Oberstdorf


Entlang der Donau / Ostbayern

  • Ulm – Günzburg – Donauwörth – Ingolstadt – Regensburg – Passau
  • Nürnberg – Neumarkt – Regensburg – Straubing – Plattling – Passau


Unterfranken

  • Aschaffenburg – Gemünden (Main) – Schweinfurt – Bamberg
  • Aschaffenburg – Miltenberg – Wertheim – (RE verkehren mit erweiteter Stellplatzkapazität)


Oberbayern

  • München – Weilheim - Garmisch-Partenkirchen – Mittenwald


Südostbayernbahn

Dank einer Vereinbarung mit verschiedenen Landkreisen ist eine kostenlose Fahrradmitnahme auf fast allen Strecken im Streckennetz der Südostbayernbahn möglich. Ausnahme: einige stark frequentierte Züge.  www.bahn.de/suedostbayernbahn

Infos

Hinweise zur Fahrradmitnahme

Kostenlose Fahrradmitnahme

Streckenkarte

Infos                                                                                                                                                                                               

Bayerische Eisenbahngesellschaft mbH
Boschetsrieder Str. 69

81379 München

Tel.  089 - 748 825 - 0 (keine Fahrplan- und Tarifauskünfte)


mail: info@bahnland-bayern.de 

web: bahnland-bayern